Dadaismus - die Kunst will frei und irrational sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dass Dada ""nur" heiliger Unsinn sein" wollte, ist etwas zu kurz betrachtet. Denn der Dadaismus wuchs ab 1916 unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges heran. Er wandte sich gegen die als verlogen empfundenen Ideale und Werte der Gesellschaft des Deutschen Kaiserreichs, die den Krieg herbeigeführt und ermöglicht hatten (Nationalismus, Imperialismus). Gleichzeitig richtete er sich gegen die dominierenden Kunstformen der Kunstakademien mit Historien- und Genremalerei.

Durch die provozierende Kombination von Primitivem und modernen Techniken und Materialien sollten Logik, Intellekt, Vernunft und "gutbürgerlicher Geschmack" in Frage gestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dada war im dritten reich entartete kunst und wurde bekämpft. dada existiert zwar weiter, aber dennoch ist die merz-kunst wesentlich bedeutender. 

dada wurde erst "politisch" dadurch, dass es als entartet galt. merz-kunst und ihre ableger waren jedoch von anfang an politisch. die kunst des merz stellt eine künstlerische gesamtweltsicht dar. manchmal satirisch, manchmal hyperrealistisch, aber immer offensiv.

da hab ich noch mal einen sehr aufschlussreichen artikel herausgesucht, der beschreibt, was diese kunstrichtung und die veränderung der kunst in dieser epoche für eine bedeutung hat.

http://www.wissen.de/podcast/dadaismus-merzkunst-und-die-liebe-zum-unsinn-podcast-193

noch heute gibt es sehr viele künstler, die man quasi einer "spätmerz" richtung zurechnen kann.

ich gebe da mal als stichwort "künstlerdorf worpswede".

weiterhin bekommst du noch einen link in einem kommentar - ich kann leider weiterhin immer nur einen link pro antwort posten.

max ernst ist der wohl bedeutendste vertreter - nach wie vor. von ihm ging dann auch in der nachkriegszeit eine starke prägung auf viele heute weltbekannte künstler aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?