Dachterasse - Mörtel bröckelt aus der Fuge...

5 Antworten

Zu einer ersten Beurteilung wäre es gut, eine Beschreibung des Dachaufbaus und ein Bild zu sehen. Was habt Ihr für einen Belag und was ist drunter?

Wenn der Mörtel nur aus einer Fuge herausgedrückt wird, kann man das evtl. noch reparieren. Normalerweise reißen die Fugen zwischen Fliesen auf Balkonen und Dachterrassen vor allem, weil bzw. wenn der keramische Belag auf Beton (oder armiertem Estrich) verklebt wurde. Beton dehnt sich aus und zieht sich wieder zusammen. Keramik ist bei über 1000° Celsius gebrannt und ziemlich starr. Spannungen aus den "Bewegungen" des Betonuntergrunds werden durch die Risse und die Zerstörung der Fugen abgebaut.

Bei falschem Dachaufbau, vor allem falsch angeordneter Abdichtung und falscher Auswahl des Estrichs, kommen sehr schnell Feuchtigkeit und Frostschäden hinzu. Da liegen auf manchen neu gebauten Dachterrassen schon nach dem ersten Winter lauter lockere Scherben auf dem Dach!

Falls die Fugen auf der ganzen Dachterrasse gerissen sind, sollte der ganze Aufbau (unter Zeugen!) geprüft, fotografiert und nach dieser, bei Bedarf notfalls vom Gericht anzuordnenden, Beweisaufnahme teilweise oder komplett erneuert werden. 

Das ganze muß natürlich in Verantwortung des Eigentümers geschehen. Ihr könnt höchstens für die Zeit der eingeschränkten Nutzung der Terrasse ein paar Euro Mietminderung erhalten.

Ja und Nein. Die Witterung ist Mitschuld, jedoch würde ich mal vermuten das auch nicht Vernünftig gearbeitet wurde. Sonst würde er nicht streifen weise abfallen. Es kann auch ein Materialfehler sein oder am Untergrund liegen.

Wenn du damit meinst das von innen gedämmt ist, dann würde ich mal sagen, Ja. Denn durch den schaden von außen könnte Feuchtigkeit nach innen gelangen, je nach verwendeten Baumaterial, Witterung und Ausrichtung der wand an der der schaden ist.

Jedoch kann nur ein Fachmann der die Stelle sieht und weiß was auf der anderen Seite der Wand ist genau sagen wie und was los ist.

Der mörtel an sich hat lediglich was mit der oberfläche zu tun. bei Flachdächern werden normalerweise PU-Dämmplatten verwendet. Denen ist Wasser um sie herum relativ egal.

Je nach dem wie das Flachdach unterhalb der Dachterrasse ist, hast du entweder ein "Umkehrdach", also (von oben nach unten) Kies, Filzflies, PU-Dämmung, eine Schicht beschieferte PYE S5 (oder ähnlich) Schweißbahn und eine Schicht PYE G4 (unbeschiefert).

Bei einem normalen Flachdach kommt Kies, Filzflies, S5, S4, PU-Dämmung.

Der Riss des Mörtels sollte somit der Dämmung nichts anhaben, schon gar nicht der Dachabdichtung. Das kann witterungsbedingt ganz normal sein.

Dennoch solltest du deinen Vermieter darüber informieren, dass das ausgebessert wird.

Was möchtest Du wissen?