Dachbodenisolierung der Geschossdecke - Wer zahlt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Selbstverständlich sind alle Eigentümer verpflichtet, Verordnungen einzuhalten, damit einhergehend natürlich auch zur anteiligen Kostentragung.

Weise Deine Miteigentümer auf die Vorschriften der geltenden EnEV hin (das der Verwalter dies nicht schon getan hat, ist ein Unding), insbesondere auf die möglichen Konsequenzen bei Nichteinhaltung.

Die Nichteinhaltung der Dämmpflicht ist in der EnEV nicht als Ordnungswidrigkeit normiert. Es droht dem jeweiligen Eigentümer also kein Ordnungsgeld. Dennoch kann die Einhaltung dieser Pflicht – wie jede andere baurechtliche Vorschrift auch – von den Baurechtsbehörden im Wege der Vollstreckung durchgesetzt werden. Sollte also im Einzelfall von den zuständigen Behörden festgestellt werden, dass die Dämmpflicht nicht eingehalten wurde, wird voraussichtlich eine diesbezügliche Anordnung in Form eines Verwaltungsaktes erlassen. Die Kosten dieses Verfahrens muss in der Regel der Adressat, also der Eigentümer, tragen. Sollte der Eigentümer auch jetzt der Dämmpflicht nicht nachkommen, dann kann die Behörde den Verwaltungsakt vollstrecken. Die Art der Vollstreckung richtet sich nach den jeweiligen Verwaltungsvollstreckungsgesetzen der Länder. Im Allgemeinen können die Behörden hierbei auf die Ersatzvornahme, Zwangsgeld oder im äußersten Fall auch Zwangshaft als Zwangsmittel zurückgreifen. Als probatestes Zwangsmittel erscheint hier ein Zwangsgeld, dessen Höhe sich ebenfalls nach den landesrechtlichen Vorschriften richtet. Es dürfte sich jedoch vermutlich im selben Rahmen belaufen wie die sonstigen in der EnEV angedrohten Ordnungsgelder (bis zu 50.000 Euro). http://www.haus-und-grund-osnabrueck.de/neuigkeiten/2011/daemmung_der_obersten_geschossdecke.php

Auf den möglichen Einwand hin, 'das überprüft doch kein Mensch', kannst Du antworten, daß angedacht ist, diese Überprüfungen durch die Schornsteinfeger vornehmen zu lassen, die kommen mind. 1 x jährlich in's Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Dämmung betrifft das Gemeinschaftseigentum - somit zahlen alle Eigentümer. Trotz ENEV braucht es dazu einen Beschluss. Habt ihr einen berufsmäßigen Verwalter oder macht das ein Eigentümer?? Aber das nur nebenbei. Auch ein nebenberuflicher Verwalter muss sich in Grunddingen auskennen.

Diese hätten von der Aktion im Enddeffekt garnichts, sind jedoch Mitbesitzer des Hauses (!).

Da ist deine Meinung total daneben. Die anderen sind nicht Besitzer - sondern Eigentümer. Und natürlich haben die was davon. Niedrigere Nebenkosten erhöhen die Vermietbarkeit.

alle zwar zustimmen werden, aber niemand dafür den Geldbeutel aufmachen möchte -

dafür gibt es die Rücklage!

im Gegenzug dazu, wenn ich mich an Isolationsarbeiten im Keller beteiligen soll, hab ich auch nichts von

falsch - durch bessere Dämmung haben alle was davon - niedrigere Heizkosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?