Dachausbau genehmigungspflichtig?

3 Antworten

Solange keine Nutzungsänderung dadurch erfolgt, muß man das nicht genehmigen lassen. Wer soll da schon nachfragen? Es muß also kein Bauantrag oder so etws gestellt werden. Das darfst Du einfach so machen.

Was heißt denn konkret Nutzungsänderung? Vorher war der Raum ungenutzt, nun soll Bad und Schlafzimmer rein.

0
@MissWunderin

Wenn es vorher laut Baugenehmigung eben KEIN Wohnraum war und Du jetzt Wohnraum draus machst, dann ist es eine Nutzungsänderung und Genehmigungspflichtig. Natürlich kannst Du das ignorieren - Aber Vorsicht: Du riskierst dann ein Bußgeld und was schlimmer ist, im Schadensfall den Versicherungsschutz!

0
@rotthoris

Ich will ja nichts ignorieren, soll schon alles korrekt laufen, deswegen frag ich ja. ;-)

0
@MissWunderin

In den allermeisten Baubeschreibungen heißt es: Dachgeschoß ausbaufähig.

Dann bedarf es absolut keiner Genehmigung, um es weiter auszubauen. Und wegen der Versicherung: Da muß man lediglich den zusätzlich gewonnenen Wohnraum hinzurechnen. Das DG zählt immer als Wohnraum, ausgebaut oder nicht. Wenn es z.B.als Werkstatt genutzt werden sollte, dann träfe Nutzungsänderung zu, allerdings nur bei gewerblicher Nutzung.

0

Wurde das Dachgeschoß in der ursprünglichen Baugenehmigung bereits als Wohnraum definiert? Dann nicht. Bei Neuschaffung von Wohnraum im Dachgeschoß gilt meines Wissens nach Genehmigungspflicht (wegen Rettungswegen, Barndschutz etc.), allerdings weiß ich nicht, ob die Hamburger BO das auch so sieht, denke aber schon. Ein einfacher Anruf auf dem Bauordnungsamt reicht um dies festzustellen. Vorher aber bitte in die alte Baugenehmigung schauen!

Wenn der Bauplan, welcher bereits im Grundbuch hinterlegt ist, diese Einbauten wie Fenster, Treppe etc. beinhaltet, dann ist die Inneneinrichtung alleine Deine Entscheidung.

Nachweis für die zulässige Errichtung eines sehr alten Wohngebäude?

Guten Tag,

da ich zur Zeit plane ein im ausenliegendes Wohngebäuden durch ein Ersatzbau zu ersetzen muss ich daher unter beweis stellen das, das derzeitige Haus zulässigerweise errichtet worden ist. So steht es im §35 Abs. 4 Ziff. 2.

a) das vorhandene Gebäude ist zulässigerweise errichtet worden

Wie kann ich für ein Wohngebäude, was wahrscheinlich über 100 Jahre alt ist, eine Baugenehmigung wieder finden?

Mit freundlichen Grüßen 

Thomas Bracco

...zur Frage

Blumenkasten auf der Dachgeschoss-Feuertreppe?

Ich wohne in einer Dachgeschosswohnung und habe Velux Fenster. Vor dem größten Fenster ist eine Trittstufe, denke mal für die Feuerwehr bzw. Notausstieg. Ist es erlaubt, darauf einen Blumenkasten zu platzieren?

...zur Frage

Sondereigentum am Dachboden erwerben?

Hallo liebe Mitglieder,

wir, noch ein recht junges Pärchen, wollen nach meinem beendeten Studium nun wieder zusammen ziehen. Zur Miete wohnen wollen wir nicht und ein Haus erst in ca. 2-3 Jahren gebaut werden. Deshalb möchten wir eine günstige ETW erwerben, diese erst selbst nutzen und später dann vermieten.

Wir haben auch schon eine Immobilie im Blick, die Besichtigung und vor allem die Bestandsaufnahme der vorgenommen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen (Baujahr 1956) stehen aber noch aus. Interessant ist die Immobilie für uns aus vier Gründen: 1. Dachgeschoss (ich bin sehr hellhörig) 2. sehr günstig auch für unser Nest (51 m²; 44 Tsd. sind aufgerufen- wollen 40 Tsd. bezahlen) 3. zentral gelegen 4. ein unausgebauter Dachboden befindet sich über der Wohnung.

Wir würden zur Kaufbedingung machen, dass der Verkäufer von sämtliche Eigentümer die Zustimmung für einen Dachausbau einholt. Dieser wird aktuell nur von einer der Partien (12 Stück) genutzt. Der zu erwerbende Anteil entspricht ca. 1/4 der gesamten Dachbodenfläche (Bodenfläche ca. 50 m²).

Meine Frage: wie würdet ihr vorgehen? Ich dachte daran ein schriftliches Einverständnis der Eigentümer zu verlangen und danach einen Notartermin (würden wir zahlen) zu vereinbaren. Das wird bei 12 Eigentümern sicherlich nicht ganz einfach, aber nun ja, man muss ja auch was tun. Müssen aber alle Eigentümer zur selben Zeit anwesend sein, oder kann ich auch zwei Termine einberaumen?

Und dann: Welche Summe haltet ihr für gerechtfertigt bzw. sollte ich bieten? Kurze Fakten: Makro: Einwohner: 25 Tsd, Oldenburg und Bremen (größere Städte) in 45-60 min erreichbar. Bahnanschluss. Industriestandort. Größe Stadt im Landkreis. Mikro: Seitenstraße einer gut befahrenen Straße (Verkehrslärm auf dem Balkon noch hörbar). Zentral. Normale Wohngegend. Immobilie: Bj: 1956, zmd. von außen einen dem Alter entsprechenden normalen Zustand. 12 Parteien. Zwei Erschließungskerne. Wohnung: 51 m², guter Zustand. Kaufpreis der Wohnung: 44 Tsd; 862 €/m² (Wohnung im EG einer baugleichen Immobilie: 33 Tsd. bei 45 m²; 733 €/m²)

Wir würden mit dem Ausbau automatisch das Dach dämmen und zusätzlich 5 Tsd bezahlen wollen. Haltet ihr unser Angebot/Vorstellungen für realistisch?

...zur Frage

Ruin mit Kreditabzocke, mehr Zinsen als Kreditbetrag (4 Kredite)

Hallo,

wir sind vollkommen verzweifelt. Im Jahr 2007 / 2008 wollten wir ( Junge Familie ) im Haus meiner Eltern das Dachgeschoss ausbauen. Meine Eltern wollten uns damals nach dem Hausbau das Haus überschreiben etc. Bei der Bankberatung bei der Sparkasse wurde uns vorgerechnet das für den kompletten Dachausbau(140m²) mit einer 10 m Schleppgaube ein Darlehen von 35.00 € vollkommen ausreichen würde. Vorhanden ware in dem Dachgeschoss ausser dem Estrich und den Rohbauwänden nix. Blauäugig wie wir waren haben wir fleissig angefangen alles auszubauen aber schnell festgestellt, dass das vorgesehene Geld nie und nimmer ausreicht. So sind wir wieder zur Sparkasse gekommen und im Laufe von 1,5 Jahren hatten wir 4 Baukredite über Insgesamt 85.000 €. Mit Eigeneinlagen sind dann insgesamt über 100.000€ für die 140m² Wohnfläche herausgekommen. Zu erwähnen ist das auch noch die Heizung gewechselt werden musste... Da jetzt auf dem Kontoauszug nach 5 Jahren Abzahlung immer noch steht 85 € Zinsen und 15€ Tilgung habe ich mir die Kreditunterlagen nochmal genau angesehen. Für den einen Kredit haben wir 20.000€ aufgenommen zurückzahlen müssen wir fast 43.000€ also über 100% mehr Zinsen als der Gesamtkreditbetrag. Und wir haben 4 Kredite - alle mit Ratenzahlungen von 99 bis 200€. Den Finanzielle bankrott begann damit das wir die Sparkasse betreten haben, jetzt kommt der Nervliche da das alles so zerstörend ist.

Da es auf Familierer ebene nicht geklappt hat sind wir im Frühjahr ausgezogen. Geschrieben wurde nie etwas, da meine Eltern dies nicht mehr wollten, somit gehört uns jetzt nichts mehr ausser Utopischen Schulden / Zinsen. Nebenbei dürfen wir jetzt Natürlich auch noch eine neue Wohnung finanzieren -in Miete.

Kann man gegen so eine Bankenabzocke denn gar nicht machen? Ich bräuchte dringend Hilfe.

DANKE

...zur Frage

Totale Hitze im Dachgeschoss trotz Tricks, was tun?

Hallo!

Mein Zimmer liegt im Dachgeschoss und gerade jetzt ist es mal wieder unerträglich. Obwohl ich in der Nacht alle möglichen Fenster aufreiße und pünktlich um 7 Uhr MOrgens alle Schotten dicht, also alle Fenster zu, den Dachflächenrollo runterlassen, den normalen Rollo auch und die Gardine vorschieben. Um 7.00 Uhr hat es dann so um die 21 Grad. bereits um 12 Uhr sind es dann 25 Grad. Und jetzt zm 16.30 Uhr sind es schon wieder 28,9 Grad! Und in den nächsten Stunden wird es noch schlimmer, weil mein Zimmer auf der Südwestseite liegt, das heißt den ganzen Tag die Sonne auf dem Dachflächenfenster, und abends dann noch beim normalen Fenster. Kann man was dagegen tun? Es ist alles zu es ist ziemlich Finser im Raum und ich hab keinen Bock beei so einer Hitze irgendwas zu machen

...zur Frage

Wer kommt für den Schaden nach einem Dachausbau auf?

Wir wohnen in einen Mehrfamilienhaus zur Miete, das Dachgeschoss wurde verkauft und danach ausgebaut und als Eigentumswohnung weiterverkauft. Während des Dachausbaus kam es zu massiven Schäden am Hausrat in unserer Wohnung, hervorgerufen durch Regen- und Schmelzwasser. Der Bauherr kommt für den Schaden nicht auf, da er für den Ausbau Fachfirmen herangezogen hat. Da aber zeitgleich 2 unterschiedliche Fachfirmen mit dem Ausbau beschäftigt waren, kann der Verursacher nicht eindeutig geklärt werden, daher wurde der Bauherr aufgefordert zur Klärung beizutragen, wie z.B. durch ein Bautagebuch. Der Bauherr sieht sich nun aber nicht in der Pflicht dem nachzukommen und gibt keinerlei Unterlagen heraus. Frei nach dem Motto keiner war es, stehen wir jetzt mit leeren Händen da, haben einen Schaden von 10.000,-€. Wir können uns nicht direkt an die Versicherung wenden, diese verweisen uns an den Bauherr, der sich weigert die Unterlagen herauszurücken oder dann an die Hausverwaltung, aber diese verweist uns an unsere Hausratversicherung (diese kommt dafür auch nicht auf) oder an die Versicherungen der Verursacher. Wer kommt jetzt für den Schaden wirklich auf? Wer kann uns helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?