Dach ausbauen Dach Dämmen untersparrendämmung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo es ist wie immer das Pferd von unten Aufzaumen. Was nützt dir die Wärmedämmung ? wenn der Rest nicht funktioniert. Sparen ja aber an der richtigen Stelle ansonsten Zahlst du zweimal. Hole dir eine Fachmännische Beratung von einem Dachdeckerbetrieb Vorort denn nur ein Fachmann kann einschätzen was in deinem Fall zu tun ist.

wenn ich das richtig verstehe , willst du nur einen (kleinen?) teil des dachs dämmen.

erstmal muss klar sein, dass unterspannbahn zuerst den zweck der winddichtigkeit erfüllt.

das kann man, vorausgesetzt das dach ist auch dicht, auch anders lösen. ist dann aber nicht stand der professionellen bautechnik, aber gut gebastelt.

ich gehe jetzt mal von einem mittigen sparrenabstand von 80 cm aus. du schraubst längs der dachlatten 4 latten von 30 x 40 mm an um eine konterlattung herzustellen. also 2 in der ecke sparren - dachlatte und 2 geichmäßig dazwischen. dann gibts prima 3,8mm hartfaserplatten, die du in genau breite bahnen schneidest und einschraubst. damit ist das ding erstmal nach oben dicht. es wäre zu empfehlen, die platten nach oben vor dem einbau nochmal gegen feuchtigkeit zu versiegeln, falls doch mal was durch die ziegelgeht oder schnee eingeweht wird.. da wäre irgendein lack sicherlich gut dafür.

von innen die fugen und stöße zwischen den platten und in den ecken mit sigarissanband abkleben.

jetzt steht die frage, womit und wie dick gedämmt werden soll. ich würde empfehlen, nicht unter 200mm zu gehn und da ist es fast egal was für dämmaterial ist, die dämmwerte sind bei dieser dicke schon recht dicht beieinander.

also , jetzt längs der sparren bohlen/bretter anschrauben, die möglichst gerade, du willst ja auch eine gerade decke haben. die bretter sollten dann schon die dicke der gewünschten dämmung haben. dann wird die dämmung eingebracht. pressdicht , keine luftspalten, sonst hast du wieder eine wärmebrücke.ich würde in diesem fall empfehlen isoflock oder ein vergleichbares produkt einzublasen. in diesem fall kannst du den gesamten kastenaufbau ohne dämmaterial fertig machen und dann wird in jedem sparrenfach ein loch von ca.15cm eingeschnitten und per schlauch und druck das dämmaterial eingeblasen. geht sehr schnell, spart enorm viel eigene arbeit und ist als dämmung hoch wirkungsvoll. das macht aber auf jeden fall nur ein entsprechender fachbetrieb.

jetzt wird wieder eine querlattung aus latten oder schalbrettern hergestellt, auf denen dann die abschließende innenfläche befestigt werden kann. die querlattung nicht zu weit auseinander, sonst hängen die platten dann durch. platten ? ich würde fermacell oder vergleichbares empfehlen, da dies diffussionsoffenes material ist. machbar wäre auch eine fläche aus osb-platten (14 - 16mm) mit nut und feder (optimal bei isoflock) oder die billigvariante gipskarton.

das ist natürlich nicht wenig arbeit, aber mit dach abnehmen wirds noch mehr. ich rede hier übrigens nicht wie der blinde von der farbe, sondern habe solche lösungen schon einigemale gemacht und die funktionieren bis heute bestens.

ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Ohne Unterspannbahn sehe ich eine Zwischensparrendämmung mit einer feuchtigkeitsempfindlichen Dämmung wie Glaswolle als problematisch an.

Ohne Unterspannbahn kann Flugschnee oder bei Sturm sogar etwas Regen durch die Fugen der Ziegel eindringen und die Dämmung durchfeuchten. Im Extremfall können riesige Probleme entstehen.

Man kann natürlich von innen jeweils einen Streifen Unterspannbahn in den Zwischenraum reintackern, aber den Aufwand nimmt man nur bei winzigen Flächen hin. Man sollte immer den Aufwand für das Entfernen von Ziegeln, Lattung und ggf. Konterlattung gegenrechnen.

Die einzig gute Variante, die mir einfällt, ist: Dach abdecken, Folie drauf und wieder eindecken. Dann z.B. mit Glaswolle oder dem Isoliermaterial deiner Wahl dämmen (zwischen die Sparren klemmen) und danach die Dampfsperre anbringen. Trockenbau drüber und fertig..

docimod 02.11.2012, 21:30

Die einzig gute Variante, die mir einfällt, ist: Dach abdecken, Folie drauf und wieder eindecken.

Das würde aber auch bedeuten das die komplette Dachlattung mit runter müsste.Denn die die Unterspannbahn wird beim neu einzudeckenden Dach direkt auf die Sparren gespannt.Ich glaube kaum das er diesen Aufwand betreiben will.

0

ja muss du ne folie halt dranmachen und dann dämmmaterial kaufen was du auf dem boden auslegst und silikon etc.

Was möchtest Du wissen?