...da sahen die Kinder Gottes nach den Töchtern der Menschen?

11 Antworten

In der MacArthur-Studienbibel findet sich dazu:

"Die Göttersöhne, die an anderen Stellen fast ausnahmslos als Engel identifiziert werden (Hi 1,6; 2,1; 38,7), sahen und nahmen sich Frauen von den Menschen. Das führte zu einer unnatürlichen Vereinigung, die gegen die von Gott bestimmte Ordnung der menschlichen Ehe und Fortpflanzung verstieß (1Mo 2,24). Einige haben argumentiert, die Göttersöhne seien die Söhne Seths gewesen, die sich mit den Töchtern Kains vereinigten. Andere meinen, es handelte sich vielleicht um menschliche Könige, die sich Harems ansammeln wollten. Doch dieser Abschnitt betont stark den Kontrast zwischen Engeln und Menschen. Das NT platziert diesen Bericht in einer Reihe anderer Ereignisse aus 1.Mose und gibt an, dass es sich um gefallene Engel handelte, die in Menschen wohnten (s. Anm. zu 2Pt 2,4.5; Jud 1,6). Mt 22,30 macht es nicht unbedingt unmöglich, dass Engel sich fortpflanzen können, sondern erklärt lediglich, dass sie nicht heiraten können. Um sich körperlich fortpflanzen zu können, mussten sie von Männerkörpern Besitz ergreifen."

Im Walvoord-Bibelkommentar steht:

"Viele Ausleger meinen, dass der Ausdruck »die Söhne Gottes« die gerechte Linie Sets und der Ausdruck »die Töchter der Menschen« die Kainiten meint. Aber diese Deutung wird den Worten und dem Zusammenhang nicht gerecht. Andere Ausleger sehen die »Söhne Gottes« als Engel (so wie in Hi 1,6) an, die zu den Frauen auf der Erde eingingen. Diese Deutung gerät jedoch in Konflikt mit Mt 22,30.

Es geht auf jeden Fall um die Hybris des Menschen. Die Stolzen überschritten ihre Grenzen. Die »Söhne Gottes« waren dann eine tatkräftige, mächtige Gesellschaftsgruppe, die nach Ruhm und Reichtum strebte. Möglicherweise waren sie mächtige Herrscher, die von gefallenen Engeln unter Kontrolle gehalten wurden. Es kann auch zutreffen, dass gefallene Engel ihre Wohnstatt verlassen hatten und in den Körpern von menschlichen Tyrannen, Kriegern und Mächtigen der Erde Wohnung genommen hatten.

Aus Hes 28,11-19 und Dan 10,13 ist bekannt, dass hinter großen Königen der Erde »Fürsten« stehen können, die aus dem Hintergrund regieren. Ihre Macht ist also dämonischer Art. Es kann nicht überraschen, dass in der ugaritischen Literatur (wie auch in der Literatur anderer Völker) Könige als göttlich oder halbgöttlich beschrieben werden. Die Heiden verehrten diese starken Führer. Zahlreiche mythologische Überlieferungen beschreiben sie als die Nachkommen der Götter selbst. Tatsächlich wird »Söhne« der Götter im Ugaritischen für die Mitglieder des Pantheons ebenso wie für die großen Könige der Erde gebraucht. In der ugaritischen Legende des Sonnenaufgangs verführt der Hauptgott des Pantheons El zwei Frauen der Menschen.

Aus dieser Verbindung eines Gottes mit einer Frau der Menschen gingen SHr (»Sonnenaufgang«) und Slm (»Sonnenuntergang«) hervor, die Göttinnen geworden zu sein scheinen, welche die Venus repräsentieren. So haben für Heiden die Götter ihren Ursprung im Verkehr zwischen Göttern und Menschen. Jedes übermenschliche Individuum im Mythos oder jeder mythologische oder tatsächliche Riese würde den Heiden einen göttlichen Ursprung nahelegen.

1Mo 6,1-4 beschreibt dann, wie verdorben die Welt geworden war, als die Gesetzesübertretung überhand nahm. Das ist auch ein polemischer Angriff auf den heidnischen Glauben, daß Riesen (Nefilim; vgl. 4Mo 13,32-33) und berühmte Menschen (1Mo 6,4) von Göttern abstammen und daß man Unsterblichkeit durch ein unmoralisches Leben erlangen kann. Der kanaanitische Kult und die meisten der Kulte des Alten Orients schlossen Fruchtbarkeitsriten ein, zu denen der Sympathiezauber gehörte, der auf der Annahme beruht, daß Menschen auf übernatürliche Weise durch einen Gegenstand, der ihnen gehört, beeinflusst werden können. Israel wurde vor diesem verderblichen Unsinn gewarnt.

Dieser Abschnitt widerlegt den heidnischen Glaubensgrundsatz durch die Erklärung der Wahrheit. Die Söhne Gottes waren nicht von göttlicher Natur; sie standen unter der Herrschaft der Dämonen. Die Heirat mit so vielen Frauen, wie sie es wünschten (vielleicht liegt hier der Ursprung der Harems), geschah, um ihre niederen Instinkte zu befriedigen. Sie waren eben nur eine andere niedere Art von Geschöpfen, auch wenn sie mächtig und von Dämonen beeinflusst waren. Die Kinder aus diesen Ehen waren, entgegen der heidnischen Vorstellung, keine Götter-Könige. Obwohl sie Helden und »berühmte Männer« waren, waren sie »Fleisch«; und sie starben gemäß des Fluches, wie alle Angehörigen der menschlichen Rasse. Wenn Gott die Welt richtet - und er stand gerade im Begriff, dies zu tun - kann kein Riese, keine Gottheit und kein menschliches Wesen ihm irgendwelche Macht entgegenhalten. Gott bestimmt souverän die Tage jedes Einzelnen, wie sie 'gezählt' sind."

0

Muss Haus360 teils zustimmen: Man muss immer die Zusammenhänge in der Geschichte sehen. Zudem ist es fast schon unsinnig über solche Dinge zu reden, da wir erst einmal den Engels-Begriff etc betrachten müssten und was man darunter versteht. In der Schrift stehts was es ist.

Stelle es dir einmal vor wie Wikipedia. Wenn du dort einen Artikel über Quantenphysik liest und einen Begriff nicht verstehst, so musst du an entsprechender Stelle nachschlagen. Gleiches gilt für die heiligen Schriften. Am besten ist es da noch die Schriften über lange Zeit zu studieren und auch zu wiederholen. Dann werden die wiederkehrenden Bilder klarer und man beginnt das Gesamtbild immer besser zu erkennen. Die Geschcithe bildet Kreise ab und in den Kreisen befinden sich benfalls Kreise. Hesekiel hat dies auch sehr bildhaft beschrieben mit dem "Räderwerk". Versuch also ein Muster zu erkennen, dann fällt es leichter.

Back to Topic:

Das ist wirklich eine Interessante Stelle, aber kommt wie gesagt auf den Zusammenhang an. Vielleicht könnte man es so deuten: Die Kinder Gottes sind Menschen, die ihre göttliche Natur erkannten, Offenbarung erhielten, Erleuchtet waren oder ähnliches, quasi die Gemeinschaft der Heiligen. Um die andere Menschengruppe von ihnen abzugrenzen udn doch gleichzustellen werden sie Menschentöchter genannt. Das Symbolisiert einmal den wesentlichen Geschlechtsunterschied, aber zeigt auch eine Gemeinsamkeit nämlich die des Kind-Seins. Der Autor möchte also klar stellen, dass es auf der einen seite einen großen unterschied, auf der anderen seite gar keinen gibt. Zudem wird darauf verwiesen, dass es Gottes Kinder sind, die die Menschenkinder suchen. Also dass das göttliche über das menschliche gestellt wird, denn Menschen werden gewöhnlich mit blind, also auch nicht suchend verglichen. Ich sehe darin das typische Bild einer Suche des Verkünders nach einem Menschen, der ein offenes Ohr hat. Ein Gotteskind möchte quasi ein Menschenkind erlösen, um es ohm gleich zu machen, jedem Menschen seine göttliche Natur offenbaren. Aber nicht jeder ist offenen Ohres. Deshalb müssen die Kidner Gottes quasi nach ihnen (in der Dunkelheit) suchen. Auch wird von Kinder Gottes (und nicht Sohn/Tocher) gesprochen, da alles göttliche ursprünglich als Geschlechtslos angesehen wird und nur in anderen Analogien als Vater/Sohn oder Mutter/Kind Beziehung beschrieben wird.

Ich hoffe das hat irgendwie geholfen. Wenn du magst, kann ich dir aber auch "zeitgemäße" Texte empfehlen/schicken, die das Thema erleichtern bzw zum Nebenstudium dienen könnten.

OMG, ich habe tatsächlich einen passenden Text geschrieben der die "Familienbeziehung" abbildet :D Geiles Karma :D

45-Geburt einer Sonne

Und er schrieb einem einen Brief in dem stand: „An dem Tage, da ich aus meinem Traum erwachte, da war es mir als würde ich aus dir heraustreten. Ich sah dich an wie den Bauch meiner Mutter und nach 3 Tagen trennte ich die Nabelschnur und in dem Moment sah ich das Licht der Welt und ich erwachte aus einem Traum. Dann aber sah ich eine Welt vor mir, deren Vater ich war und seit diesem Tage suche ich nach einer Gestalt, die der meinen gleicht und die ich meine geliebte Tochter nenne. Denn mein Vater hat viele Kinder und er ist ein eifersüchtiger Gott. Und er duldet es nicht, dass seine Frauen einen anderen Mann haben. Doch er selber hat tausend Geliebte und sie sind alle seine Kinder. Siehe, er ist einer, der sich selbst befriedigt und ihm ist die Welt eine Spielwiese. Und wer aus sich selbst geboren ist, der wird mich erkennen wie sich selber und er wird wissen welcher Geist diese Worte schrieb und was sie bedeuten.“ Und er schrieb einen Brief in dem stand: „Einst sahst du mich wie dich selber. Doch sahst du mich im Bauch deiner Mutter und du selber nanntest dich meinen Vater. Nun aber stehe ich vor dir wie dein Bruder und das Wunder ist dir unbegreiflich. Nun lass mich dir den wahren Vater zeigen. Der wahre Vater ist auch deine Mutter und er wird Geist genannt und er besitzt kein Geschlecht und seine Heimat ist die Materie. In dieser nistet er sich ein, gedeiht wie ein Same entlang eines Weltenbaumes bis zu dem Tage, wo er zur Reife gelangt und Früchte trägt. Und aus vielen Früchten entstanden viele Bäume und sie bestäuben sich gegenseitig. Und so kam auch dein Baum zur Reife und als du mich erblicktest, ich der dich einst bestäubte, so begreifst du es nicht, so wie ich es nicht begriffen habe. Und auch heute noch ist es mir ein Wunder und ein Mysterium, doch es ist mir vertrauter noch als alles andere. Angst achte es mir zu anfangs und es kostete Mut die Krone des Baumes zu besteigen. Doch der Lohn, es ist diese Schrift und ich bin glücklich endlich die Bilder zu sprechen, die ich schon so lange vor meinem Auge sehe. Und ich bin glücklich, dass ich dir Beistand leisten darf, denn seitdem ich erwachte ist es dieses Bild, dass ich vermisse: „Ein Apfel, der vom Baume fällt und einen Mann am Kopfe traf. Und der Mann hatte einen Geistesblitz über Innen und Außen und wusste fortan was Schwerkraft bedeutet und dieser Mann war ein Genie und sein Name war Isaac.“

0

Es könnte sich bei den ,,Göttersöhnen die vom Himmel kamen" auch um Außerirdische handeln, wie das E.von Däniken in seinen Büchern vermutete.Interessant dazu die Bibelstellen, als Abraham Besuch vom Herrn - also Gott -erhielt, in Begleitung von zwei weiteren Männern.1. Mose 18 .1 : ,,Und der Herr erschien ihm im Hain Mamre,während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war.18.2: Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe da standen drei Männer vor ihm.Und als er sie sah,lief er ihnen entgegen von der Tür seines Zeltes und neigte sich zur Erde.18.3 : und sprach:Herr, hab ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so geh nicht an deinem Knecht vorüber.18.9: Da sprachen sie zu ihm:Wo ist Sara, deine Frau?Er antwortete : Drinnen im Zelt.18.10: Da sprach er:Ich will wieder zu Dir kommen übers jahr, siehe, dann soll Sara, deine Frau,einen Sohn haben.18.14: Sollte dem Herrn etwas unmöglich sein?18.16: Da brachen die Männer auf und wandten sich nach Sodum ,und Abraham ging mit ihnen, um sie zu geleiten."

filme mit engel oder dämonen

ich suche einen film mit engeln.

aber nicht so ein billig wie zb. gefallene engel

sondern es sollte wirklich so düster sein wie die serie Supernatural oder der Film Constantine

es sollte realistisch rüber kommen :D

ich hoffe ihr könnt helfen

...zur Frage

Warum gibt es in der Welt der Christen einen Teufel?

Nur zur Info: Ich bin ein Atheist.

Gott existiert ja der Bibel nach schon undendlich und er wird auch unendlich weiter existieren. Gott hat alles erschaffen. Das Universum, die Erde, sämtliches Leben. Gott kann alles und weiß alles. Er kann in die Zukunft sehen.

Gottes Gegner, der Teufel, war selber mal ein Engel, der sich aber zum Bösen entschieden hat.

Wenn Gott doch aber in die Zukunft sehen kann, warum hat er dann diesen Engel geschaffen? Dieser Engel ist letztendlich für alle Sünde auf der Erde zuständig und ohne ihn wäre die Welt perfekt. Gott wusste doch, dass dieser Engel zum Teufel wird.

Dieser Engel muss ja schon bevor die Menschen geschaffen wurden zum Teufel geworden sein, da Eva ihm in Form einer Schlange begegnet ist. Das heißt also, dass bereits vor den Menschen die Sünde existiert hat.

Gott schuf ja logischerweise auch die Engel. Diese sind nicht allmächtig, so wie Gott. Das heißt, dass der Teufel nicht im Ansatz so mächtig ist wie Gott. Warum gibt es den Teufel dann noch? Gott könnte ihn doch einfach zerdrücken o.Ä.. Das würde also heißen, dass Gott einen Gegner haben will, mit dem er sich bekämpfen kann, den er aber nie besiegt, damit er immer weiter kämpfen kann. Das wäre also eigentlich eine Form von Mobbing und sich mit jemand anderem bekämpfen ist doch in Gottes Augen auch nicht schön oder?

Also meine beiden Fragen: Ist Gott selbst ein Sünder? Warum existiert der Teufel überhaupt?

...zur Frage

Hat Gott nur einen Sohn? , wenn Ja , warum betet ihr dann das Vater unser? und wenn Nein ,wie hat Gott seine anderen Söhne gemacht?

Hiob 1,6

Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor den HERRN zu stellen; und auch der Satan kam in ihrer Mitte.

war Jesus , als ein Sohn Gottes auch dabei?

was sagte Jesus ?

Markus 3 Vers 35

35Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.

als Geschwister von Jesus , sind wir dann nicht Kinder ( Söhne Gottes ) wie es in oben schon in Hiob 1 steht ?

Jesus hatte eine Unterhaltung mit Juden , als er sich als Sohn Gottes nannte .

Johannes 10

  34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: "Ich habe gesagt: Ihr seid Götter"? 35 So er die Götter nennt, zu welchen das Wort geschah, und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden, 36 sprecht ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: "Du lästerst Gott", darum daß ich sage: Ich bin Gottes Sohn?

Manche sagen : nein einzigezeugter Sohn. Ja, aber wo kamen denn dann die anderen Söhne Gottes her , in Hiob ?

sind diese Söhne Engel ?

Jesus sagte: In der Auferstehung werden sie weder freien noch sich freien lassen, sondern sie sind gleichwie die Engel Gottes im Himmel. Matthäus 22.30

Hatte Gott die anderen Söhne nicht lieb ? will er deren Vater nicht sein , weil auch geschrieben steht :

Manfred das habe ich mal von Dir zitiert.

Hebräer 1 Vers 5

"ZU WELCHEM ENGEL hat GOTT JEMALS gesagt, du bist mein SOHN?

Wessen Söhne sind die Engel dann ? Tut Gott seine anderen Söhne verleugnen , die sich inn der Hiobsgeschichte vor Gott trafen?

Wenn Gott nicht mehr Söhne hat als Jesus , warum beten dann alle , das Vater unser? Warum nennt man Gott dann Vater ???

So Frage steht , vielmehr Fragen :-)

liebe Grüße Euch

...zur Frage

Ist Satan ein Engel , ein gestürzter Engel? Sind die Söhne Gottes Engel?

Wenn Satan ein Engel ist , und gleichzeitig auch ein Sohn Gottes..

und alle Söhnen Gottes , Diener und Engel sind, ist dann Jesus nicht auch Engel ? Denn auch Jesus ist ein Sohn Gottes.

Hiob 1,6

Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor den HERRN zu stellen; und auch der Satan kam in ihrer Mitte.

Jesus nannte sich auch Sohn Gottes und er war ein geliebter Sohn , an dem Gott Wohlgefallen hat .

Markus 1,11 Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.

Jesus lehrte , wer seine Brüder und Schwestern sind

Markus 3 da sagt Jesus

35 Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.

Jesus erklärt also das Sohnverhältniss zum Vater.

Markus 12 Vers 25

25 Wenn die Toten auferstehen, werden sie nicht wie hier auf der Erde verheiratet sein, sondern wie die Engel im Himmel leben.

Jesus beschreibt , dass Menschen wie Engel im Himmel sein werden , auch die , die Jesus als Bruder und Schwester und Mutter beschreibt .

Also jeder den Willen tut, ist ein Kind Gottes und wie ein Engel nach der Auferstehung.

hmm :-), wenn ich beleidigt werde , dann beleidigt man mich , auf die Wahrheit hin, welche die Bibel wieder gibt . Bedenkt das bitt , denn ich habe Bibelstellen mit angegeben.

lieben Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?