Da ich meine Wohnung im letzten Jahr verkauft habe, wollte ich wissen von wem ich Rechnungen erhalten kann, da ich kein Eigentümer mehr bin?

3 Antworten

Eigentümerversammlung und Abrechnung für 2014 erst in 2016? Das ist für eine Hausverwaltung sicher rechtlich nicht möglich. Der Vermieter muss seinen Mietern ja innerhalb eines Jahres nach Ablauf der Abrechnungsperiode eine Jahresabrechnung zukommen lassen. Das ist sicher auch so auch wenn die Bewohner nur aus Eigentümern besteht. Für die Zeit in der sie Eigentümer waren, haben sie das Recht in alle Belege Einsicht zu nehmen und auch darüberhinaus. Wird eine Immobilie innerhalb einer Abrechnungsperiode verkauft (ist ja fast immer so), müssen sich der alte und der neue Eigentümer ja über die Jahresabrechnung absprechen (Kostenaufteilung), denn eine Hausverwaltung darf das (anders als bei Mieterwechsel) nach WEG-Recht ja nicht. Sie sollten sich mal über das WEG-Recht informieren.

Die Rechnungen muss dir der Hausverwalter bei Bedarf und Anforderung zur Verfügung stellen. 

Nachforderungen für einen Zeitraum in dem du Eigentümerwarst muss er nachweisen. Auch können nur Zahlungen verlangt werden für Sachen die gemacht wurden als du noch im Besitz der Wohnung warst.

Er hat mich heute angeschrieben, dass er mit seinem RA Rücksprache halten muss, ob ich überhaupt das recht habe zur Belegeinsicht. Es sind 3600 Euro Reparaturen nur vom 1.7. bis 31.12.14 und es gibt einen Wirtschaftsplan in diesem Zeitraum von 500 Euro. Es wurden aber nicht einmal diese 500 Euro repariert. Er hat hier irgendwelche Rechnungen reingeschmuggelt die entweder vor diesem Zeitraum oder nach diesem Zeitraum liegen. Ich habe das nämlich gemerkt, als ein alter Eigentümer noch schnell mir seine Rechnungen zukommen lies. Dies wird dann an den Verwalter weitergeleitet in der Hoffnung man merkt es nicht.

0

Jetzt bin ich aber kein Eigentümer mehr, das ist das Problem. Diese rückt er nicht raus aber zahlen soll ich.

Am 7.4.16 war EV, aber am Juli 15 war Eigentumsübergang und am 1.4.15 besitzübergabe. Im Vertrag steht, dass mit Besitzübergabe alle Rechte und Pflichten für und gegen den Erwerber gelten. Wenn aber erst am 7.4.16 über eine Hausgeldabrechnung von 2014 abgestimmt wird. Geht das überhaupt und kann der neue Erwerber zu seinem Vorteil und meinem Nachteil stimmen? 

0
@lachs4709

Abstimmen kann der neue Eigentümer natürlich zu seinen Gunsten. Er stimmt aber ja nicht allein ab. D.h. auch die anderen Eigentümer müssen entsprechend abstimmen. 

Woher weisst du, dass nur für 500€ repariert wurde? 

Die Rechnungen für die du bezahlen sollst, musst du auch einsehen können. Ggf. auch eine Kopie erhalten, da dieses ja steuerlich absetzbar ist. Wenn du vermietet hättest, dann hat der Mieter ja auch einen Anspruch auf die Rechnungen.                                             Also zusammenfasst gesagt, für das wofür du bezahlen sollst müssen dir auch Rechnungen vorgelegt werden. 


0
@Heidrun1962a

Ich weis es deshalb mit den 500Euro, weil er die andere Rechnung überhaupt nicht in den abrechnungszeitraum gemacht hat wo sie hingehört. Der abrechnungszeitraum war 1.7.14 bis 31.12.14 und die Reparatur war am 14.1.15.

Das waren jetzt nicht umlegbare Rechnungen also nicht für den Mieter. Aber du hast Recht für die Steuer müsste er mir diese rausgeben, da weiss ich nicht ob die Hausgeldabrechnung fürs Finanzamt ausreicht oder ob man da die Rechnungen extra benötigt. Weisst du wie das ist?

Der neue Eigentümer hat zu seinen Gunsten gestimmt und die anderen Eigentümer auch. Der Hausverwalter hat sich nicht einmal an die richtigen Miteigentumsanteile gehalten, obwohl es eine Teilungserklärung gibt. Das regt mich auf.

Hat man in Deutschland überhaupt keine Rechte mehr.

In meinem Kaufvertrag steht aber auch drin, dass mit der Besitzübergabe der Erwerber in die Rechte und Pflichten aus der Wohnungseigentümergemeinschaft eintritt, so wie sich diese aus der Teilungserklärung nebst evtl. Nachträgen, den Beschlüssen der Wohnungseigentümerversammlung, sowie nach dem Gesetz ergeben.

Hätte er dann nicht so abstimmen müssen wie es in der Teilungserklärung geregelt ist?

0
@lachs4709

Das Rechnungsdatum ist für die Abrechnung nicht entscheidend, sondern wann der Schaden aufgetreten ist und repariert wurde. Die Rechnungen brauchst du nicht für das FA, da reicht deine Abrechnung.

Der neue Eigentümer darf so abstimmen, wie er es möchte. Er tritt ja auch in die Rechte ein. 

Leider wissen wir hier nicht, über was der neue Eigentümer mit entschieden hat. Deshalb kann ich keine genaue Antwort gegeben werden.

0
@Heidrun1962a

Das Problem ist aber dass alle Eigentümer die Hausgeldabrechnung zugestimmt haben. Natürlich auch der wo die Wohnung gekauft hat und jetzt habe ich ein anwaltschreiben bekommen wo ich ca. 1600€ bezahlen soll mit Gericht. Muss ich jetzt einfach eine 1400€ Rohrverstopfung bezahlen welche durch mein Mieter überhaupt nicht verursacht wurde, was auch sein Rechtsanwalt bezahlt.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll und kann nicht mehr schlafen. Am 7.4.16 wurden zwei Hausgeldabrechnungen beschlossen in einem Zeitraum wo ich noch Besitzer war. Eine vom 1.7.14 bis 31.12.14 und die zweite vonm 1.1.15 bis 31.3.15.

Am 1.4.15 habe ich die Schlüssel übergeben und war noch bis 7.8.15 Eigentümer. Folglich bin ich auch nicht mehr zur EV 2016 eingeladen worden. Was soll ich machen? Muss ich für den neuen Eigentümer haften? Ich habe ihm mehrere e-mails geschickt, dass er gegen die EV stimmen soll. Dies hat er nicht gemacht.

0
@Heidrun1962a

Die Reparatur war am 14.1.15 da trat der Schaden auf und am nächsten oder gleichen Tag wurde der Kanal gereinigt.

Dann war am 21.5.15 eine zweite Rohrverstopfung.

Wer muss dann bezahlen wenn der neue eigentümer so abstimmen kann wie er möchte. Muss ich dann für ihn haften???

Dies ist ja auch wahnsinnig gefährlich, da könnten die Eigentümer für 100.000€ was beschliessen auch wenn kein Schaden entstanden ist und man ist dann sofort insolvent. Oder wie bei mir, dass mein Mieter nichts in die Toilette geworfen hat und ich soll jetzt trotzdem bezahlen, obwohl die andere Eigentümerin die Rohrvertsopfung zugegeben hat. Ein Wohnungsverkauf ist dann ja viel zu gefährlich, da man immer verliert wenn man selbst nicht abstimmen und auch nichts anfechten kann.

0
@lachs4709

Ich kenne leider nicht den genauen Wortlaut des Protokolls nicht. Es kann durchaus sein, dass Abstimmungen in die Vergangenheit gehen. Bei Rohrverstopfungen kann sich diese ja langsam über Jahre/Jahrzehnte  hin gezogen haben. Da sagt der neue Eigentümer natürlich auch, zu meiner Zeit konnte da noch nichts passiert sein. 

Es läßt sich auch nicht feststellen, wer die Verstopfung letztlich verantwortlich ist. Da werden auch alle dran beteidigt sein, wenn nicht zufällig einer immer seinen Hausmüll darüber entsorgt hat. Dieses ist aber auch erst zu beweisen.

Also ohne einen genauen Wortlaut aus dem Eigentümerprotokoll kann hier nichts gesagt werden. 

0

Rechnungskopien anfordern. Alles was nach dem Verkaufstag der Wohnung ist: an die Hausverwaltung zurückgeben.

Denn: wenn der neue Eigentümer nicht zahlen muss, sofern das so abgestimmt wurde, dann muss ggfs. die Gemeinschaft aus dem Gemeinschaftstopf aufkommen.

Ich weiß ja nicht was die abgestimmt haben. Es war nur ein kleiner Ausschnitt aus der EV zu lesen und da ist zu lesen, dass sogar die QM-Zahlen nicht stimmen. In meinem kaufvertrag steht, dass alles nach dem Verkaufszeitpunkt die Kosten welche zum Zeitpunkt abgerechnet werden und nach Besitzübergabe stattfinden der Erwerber übernimmt und die anderen welche zeitanteilig abgerechnet werden, verteilt werden.

Aber mit wem soll das abgestimmt sein, dass er nicht zahlen muss?

Der Verwalter möchte von mir über 1500Euro.

Ich habe jetzt aber überschlagen und gesehen, dass ich noch Guthaben habe. Aber an wen wende ich mich jetzt?

0
@lachs4709

Wenn es mit der Hausverwaltung abgestimmt ist, muss es dazu ein Protokoll geben. Da Du nicht gefragt wurdest, musst Du darüber informiert werden. Einfach nur auf Zuruf würde ich auch nichts zahlen, sofern es dem Verkaufsvertrag widerspricht. Und das tut es in Deinem Fall.

0
@Thandu

Das komische ist. ich habe sogar ein teil vom Eigentümerprotokoll, hier steht sogar drin, dass die QM Zahl falsch ist. Da dies aber zu meinen Lasten ging war es dem neuen Eigentümer offensichtlich egal und zog auch nicht vors Gericht. Er hätte es anfechten können. Mit ihm habe ich schon sehr viele Probleme gehabt, u.a. eine Gerichtsverhandlung weil er zu spät bezahlt hat dann musste ich zuerst über 3000 Euro Rechtsanwaltskosten vorstrecken.

0

Wie und gegen wen kann ich gegen eine Hausgeldabrechnung vorgehen, wenn ich kein Eigentümer mehr bin?

Wie und gegen wen kann ich gegen eine Hausgeldabrechnung vorgehen, wenn ich kein Eigentümer mehr bin? Darf man überhaupt einen Beschluss ohne meine Anwesenheit und ohne mich einzuladen fassen, in Dinge welche mich noch betreffen?

Frage zur Hausgeldabrechnung. Ich habe heute eine beschlossene Abrechnung von 2014 und 2015 erhalten. Ist die 2014er rechtswirksam? Ich habe meine Wohnung am 1.4.2015 verkauft. Eigentümer war ich noch bis 6.7.15. Am 7.4.16 wurden Beschlüsse gefasst. Ich habe extra den Hausverwalter angeschrieben, dass keine Beschlüsse von vor dem 1.4.15 gefasst werden können, da ich zu dieser Zeit noch Eigentümer war, bzw. ich am Eigentümerbeschluss nicht teilnehmen kann, da ich spätestens am 7.7.15 kein Eigentümer mehr war.

Vor ca. 6 Wochen habe ich beim Notar angerufen, bei der Notarvertreterin. Sie sagte mir, dass die kein Beschluss machen können der in meine zeit fällt. Auch den Hausverwalter habe ich darauf hingewiesen. Er teilte mir mit, dass er nur Beschlüsse fassen würde nach dem 1.4.15, also in der zeit wo ich meine wohnung schon verkauft habe. jetzt habe ich heute eine dicke Nebenkostenabrechnung erhalten von ca. 1600Euro. Wobei ich den Hausverwalter schon im Dezember 2015 hingewiesen habe, dass hier die Miteigentumsanteile nicht stimmen. Sie wurden 2012 von 369/1000 auf 353/1000 abgeändert wegen der Garage. Auch die Fläche stimmt somit nicht und habe ich bemängelt. Jetzt bekomme ich heute den Beschluss. Was kann ich dagegen tun? Ich kann ja nicht einmal aufs Gericht binnen 1 Monat, da ich nicht mehr Eigentümer bin. Den neuen Käufer habe ich hingewiesen, dass er, sollten Dinge in meiner zeit beschlossen werden, dagegen stimmen soll und klagen. Er hat sich aber nur enthalten. Jetzt sehe ich auch, dass vom verwalter über 100Euro Briefmarken gekauft wurden. Muss ich das auch bezahlen? Ist das nicht in der Verwaltervergütung drin die man monatlich bezahlt? Dann hat er eine Rohrsanierung mit reingerechnet. Die Sanierung war aber am 15.6.15 und ich habe meine Wohnung am 1.4.15 verkauft. Jetzt hat er die anteilig von Januar bis März 15 auf mich umgelegt, obwohl ich im April kein besitzer der wohnung mehr war und steht auch extra im Notarvertrag so drin, dass jeder die Kosten zu tragen hat wo er wohnhaft war.

...zur Frage

Hausverwaltung Probleme, Eigentümerversammlung, Anfechtung - HILFE!

Hallo Leute,

ich habe schon seit langer Zeit Probleme mit meiner Hausverwaltung. Leider ist es immernoch so, dass die meißten anderen Eigentümer sehr eingeschüchtert sind vom Auftreten des Hausverwalters. Ich will mir aber dessen Gebahren nicht bieten lassen.

Akut ist gerade folgendes Problem:

ich habe mehrere Tagesorndungspunkte rechtzeitig beim Verwalter abgegeben. Einige meiner Tagesordnungspunkte hat er folgendermaßen in die Einladung aufgenommen:

Meine Briefe und eMails wurden als Kopie der Einladung angehängt und in die eigentlich Einladung ein TOP eingefügt, in dem darauf verwiesen wird, dass ich Punkte eingebracht habe. Unter anderem mit folgendem Text: "Die verschiedenen Sachverhalte können besprochen werden und soweit gewünscht kann hierzu eine Beschlussfassung durch die Eigentümer erfolgen" ... (bitte den Wortlaut beachten mit "können" und "kann" !!!)

Nur erstens meine Frage: Ist dies so überhaupt rechtens? Muss der Hausverwalter meine Tagesordnungspunkte nicht in einer vernünfttigen Art und Weise aufnehmen? Ist es Rechtens, dass er meine Punkte als "Optionen" hinstellt? Außerdem hat er mit den kopierten Schreiben meine Privat-eMail Adresse und andere private Daten öffentlich bekannt gegeben? Ist das Rechtens? Ich fühle mich denunziert!

Außerdem wurden mehrere meiner TOPs nachweislich (!) vollkommen ignoriert, weil sie die Hausverwaltung in Erklärungsnot bringen könnten. Diese sind überhaupt nicht aufgenommen worden!

Meine TOPs sind alle mit trifftigem Hintergrund, also "besprechungswürdig" für alle Eigentümer. Dies schließe ich also als Grund für die Nichtaufnahme aus.

Kann mir jemand sagen, was es mich kosten wird, wenn ich beim Gericht Einspruch erhebe? Ich habe leider wenig Geld und kann mir möglicherweise Gerechtigkeit nicht leisten !!! :-(

Ich brauche Eure Hilfe !!! Danke !!!

(ich bin verzweifelt, weil die anderen Eigentümer Entschuldigung ihr Maul nicht aufkriegen, sobald sie vor dem Hausverwalter stehen. Sonst beschwert sich aber auch jeder über ihn!)

...zur Frage

Wie wird bei einer Eigentümerversammlung abgestimmt, gibt es gesetzliche Vorschriften?

Wie wird bei einer Eigentümerversammlung abgestimmt, gibt es gesetzliche Vorschriften zu beachten? Also muss z.B. schriftlich, geheim, per Namensaufruf, Handhebung abgestimmt werden und muss ein Protokoll unterschrieben werden? Wird das Protokoll auch ohne Unterschrift wirksam oder nicht?

...zur Frage

4-Duplex bei WEG wird als Wohneinheit gesehen, Verwalter berechnet Gebühren 4-fach

Liebe Community, in unsere Wohnanlage befindet sich eine 4-fach Duplexgarage. Unser neuer Hausverwalter argumentiert dergestalt, dass er die Duplexgarage als eine Garageneinheit ansieht, welche nur von einem Eigentümer in der Eigentümerversammlung vertreten werden kann. Dies ist rechtlich korrekt und nicht zu beanstanden. Ebenso besteht er darauf, dass monatliche Hausgeld nur von einem Eigentümer einzuziehen und nur eine jährliche Hausgeldabrechnung zu erstellen.

Ich zahle also monatlich das Hausgeld für alle 4 Eigentümer der Garageneinheit und habe dementsprechend auch die Hausgeldabrechnung für die 4-fach Duplexgarage erhalten. Als ich soeben die Hausgeldabrechnung erstelle habe, fiel mir auf, dass der Hausverwalter die Verwaltergebühren für die Garage in Höhe von EUR 2,90 monatlich für alle vier Eigentümer berechnet. Wir zahlen also monatlich EUR 11,90 für die Verwaltung der 4-fach Duplexgarage. Dies bedingt jährliche Hausverwalterkosten für eine 4-fach Garageneinheit in Höhe von EUR 139,20. Das finde ich dann doch etwas sportlich.

Der Hausverwalter erstellt lediglich einmal jährlich eine Hausgeldabrechnung und hat sonst keinen Aufwand für die 4-fach Duplex. Die jährliche Wartung und Reinigung der Hebebühne wird von mir in Eigenregie beauftragt und an die restlichen Eigentümer weiterbelastet. Ich erstelle eine Hausgeldabrechnung für die restlichen Eigentümer und verauslage die Verwaltergebühren bis zur Abrechnung ein Jahr im Voraus.

Ich benötige eine kompetente Antwort, ob diese Abrechnung rechtlich Bestand hat.

Liebe Grüße,

Gitti

...zur Frage

Wie Hausmitteilung für Eigentümer erstellen?

Hallo liebes Forum,

ich bin neuer Hausverwalter in einem 6 Familienhaus und mache die Finanzangelegenheiten. Ich frage mich, wie eine Hausmitteilung aussehen muss.

ich möchte im Heizraum in Eigenleistung ein Gitter Ersetzen und etwas abdichten und dafür 100 Euro als Entschädigung verlangen, die eigentümer waren bei der letzten eigentümerversammlung mit diesem einverstanden.

Wie kann ich sie nun informieren, dass dies erledigt wurde und alles in ordnung ist?

Kann ich da ein geschäftsbrief nehmen und das dann dort aufhängen auf die wand?

Danke

max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?