Cyclopropen-Kation - wieso aromatisch?

1 Antwort

Du vertust dich. Du hast nicht CH^2 , bzw. CH2, sondern nur CH im Cyclopropen Kation. Du hast im Cyclopropen nur CH. Keine CH2. Das ist auch der Trick warum das Cyclopropen Kation aromatisch ist.

Dadurch dass nur ein H Atom am Kohlenstoff Kation gebunden ist, ist ein p-Orbital frei über welches das System konjugiert ist.

Wenn man das weiß, macht es natürlich Sinn, vielen Dank. Aber C ist doch 4-bindig und hat somit nur 3 Bindungen, nämlich zu den 2 anderen C und zum H! Deswegen hatte ich H^2 angenommen. Wenn es ein Kation ist, dann fehlen ja Elektronen, nicht aber Protonen, oder? D.h. ich verstehe nicht, wieso da plötzlich ein H-Atom abhanden gekommen ist...?

0
@philip1992

Normalerweise ist C 4-bindig, ja. Beim normalem Cyclopropen ist das Kohlenstoffatome sp3 hybridisiert, und hat CH2.

Ich kann dir auch nicht sagen warum und wie man das Cyclopropen Kation darstellt, aber es fehlen sowohl ein Elektronenpaar als auch ein Proton.

Stell dir vor du hast an dem Kohlenstoffatom CH-Br. Das Br- geht ab, und übrig bleibt CH+. Es muss also nicht unbedingt vorher ein Wasserstoffatom dran gewesen sein. Bei Carbenium-Ionen ist es dasselbe, Google mal nach Carbenium Ion. Beim Carbenium Ion fehlen auch immer ein Elektronenpaar und theoretisch ein Wasserstoff.

0

Altersbestimmung Radiokarbonmethode?

Hallo, ich habe folgendes gefunden:

Mit der Radiokarbonmethode kann man das Alter von bestimmten Funden bestimmen. Alle lebenden Organismen nehmen nämlich, solange sie leben, Kohlenstoff auf. Kohlenstoff gibt es in drei "Arten", die man Isotope nennt. Wenn du dich schon mit Atomen auskennst, weiß du vielleicht, dass dann zwar die Anzahl der Protonen in einem Atomkern gleich ist, nicht aber die Anzahl der Neutronen. Beim Kohlenstoff gibt es C12, C13 und C14, wobei C für Kohlenstoff steht und die Zahl für die gesamte Anzahl von Protonen und Neutronen (Nukleonen).

Stirbt ein Mensch oder ein Tier, nimmt es ab diesem Zeitpunkt kein C14 mehr auf. C14 zerfällt ab jetzt. Nach 5730 Jahren ist nur noch die Hälfte vorhanden. Deshalb nennt man diese Zeit die Halbwertszeit. C12 allerdings bleibt unverändert erhalten. Aus dem Verhältnis von C12 und C14 lässt sich nun das Alter des Fundes bestimmen.

Allerdings darf der Fund nicht älter als 50.000 Jahre alt sein. Denn dann ist die Menge an C14 einfach zu klein, um sie noch bestimmen zu können.>

Was ist denn nun, wenn der Fund älter als 50.000 Jahre ist. Wie bestimmt man dann das Alter? Wie geht man vor? Nimmt man andere Isotope?

DANKE.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?