Cyberkriminelle stoppen wirklich so easy wie Seehofer und Co verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Cyberkriminelle stoppen wirklich so easy wie Seehofer und Co verkaufen?

Mit derzeitigen technischen Mitteln ist es völlig ausgeschlossen.

Allerdings wird es nicht dauerhaft so bleiben. Man arbeitet mit Hochdruck am perfekten staatenübergreifenden Überwachungssystem, gegen das die STASI wie ein Kindergartenverein aussieht.

Jeder der sich etwas auskennt, weiß ja das das Darknet verschlüsselt ist

Und jeder, der sich etwas auskennt, weiß, dass keine sinnvoll anwendbare Verschlüsselung völlig sicher ist. Man kann damit ausbremsen und Zeit gewinnen, doch dieser Zeitgewinn schmilzt immer mehr dahin...

und die Kommunikation dort über etwa 6000 Sever weltweit verstreut abläuft

Einer der Trümpfe des "Darknet" ist, dass niemand weiß, wie groß es eigentlich tatsächlich ist. Und mit "niemand" meine ich wirklich NIEMAND. Es gibt nicht einen einzigen Menschen auf dieser Welt, der es auch nur halbwegs konkret sagen könnte. Insofern ist deine Zahl eine niedliche Schätzung, die nichts mit der Realität zu tun hat.

wie will man da an die Kriminellen ran kommen?

Darum geht es der Politik doch gar nicht. Der Pöbel will denjenigen wählen, der ihm am glaubhaftesten versichert, dass alles gut wird. 

Insofern machen die Parteien das eben. Sie strengen sich an, den Glauben zu verbreiten, ... nun "Wir schaffen das schon!"

Nehmen wir etwa Merkels Stellungnahme zu den AKW und der Frage nach der von der CDU beschlossenen Laufzeitverlängerung die direkt nach dem Unfall in Fukushima auf der Pressekonferenz gestellt wurde:

An so einem Tag darf man nicht sagen: 'Unsere Kernkraftwerke sind sicher.' ... Sie sind sicher! ... (Angela Merkel, CDU, Pressekonferenz kurz nach dem Fukushima-Atomunfall in Japan)

Nichtssagende Beschwichtigungen, die sich, wie in diesem Fall, auch gern mal selbst widersprechen. Hauptsache beruhigende Worte für die Massen...  

Das mit den 6000 Servern hab ich heute selber nur aus der Glotze, ich glaub das hat der Onkel Horst geäußert auf seiner PK, ob das stimm, woher soll ich das denn wissen, habs nur wiederholt, sorry

1
@orakel9999

Es richtete sich nicht gegen dich, sondern gegen die Zahl: Und für "Onkel Horst" ist das Internet noch neueres "Neuland", als für "Tante Merkel". ( https://www.youtube.com/watch?v=-VkLbiDAouM )

Insofern gilt nach wie vor: Diese Zahl ist eine "Beruhigungs-Zahl", die vorgaukeln soll, dass Onkel und Tante wissen, was sie tun; und dass du ihnen vertrauen kannst...

1

Ich bin kein Fachmann, der die Möglichkeiten des Internets überblickt und Aussagen über Sicherheitsfragen geben kann - das wird wohl für die meisten Nutzer hier zutreffen. Aber ich weiß, dass Hacker in der Vergangenheit selbst das amerikanische Pentagon gehackt haben, das wohl über höchste Sicherheitsstufen verfügen dürfte. Insofern wird es Möglichkeiten geben für Fachleute, auch das sog. "Darknet" zu überwachen und Rechtsbrecher aufzuspüren.

MfG

Arnold

Ist nicht eher das Gegenteil wahrscheinlich: Wenn nicht einmal die Fachleute im Pentagon gegen die Hacker ankommen, dann sicherlich auch nicht "die Deutschen", für die das Internet "Neuland" ist!?

0
@BTyker99

Das Pentagon agiert defensiv, ein Hacker offensiv. Um in das Darknet einzudringen, braucht man aber keine defensiven, sondern offensive Akteure, eben solche, gegen die auch das Pentagon vielleicht nicht ankommen kann. Diese wird man auch in Deutschland finden, das ist eine Angelegenheit nur des Preises.  :-))

0
@ArnoldBentheim

Um in das Darknet einzudringen, braucht man aber keine defensiven, sondern offensive Akteure

Das ist richtig. Aber das "Darknet" ist kein homogener Raum, sondern ein heterogener Raum, der sich in jeder Minute verändert, wächst, schrumpft, wieder wächst, Server hinzunimmt, abschaltet, verändert, ....

Diese wird man auch in Deutschland finden, das ist eine Angelegenheit nur des Preises.

Nicht nur des Preises, denn gerade für Brute-Force-Angriffe braucht es vor allem Rechenpower, die du nicht mehr mit Supermarkt-Rechnern aufstellen kannst.

Es ist vor allem eine Frage der Zeit. Denn wo du dir heute einen Zugang erkämpft hast, kann morgen schon ein neues Schloss hängen.

Hier kannst du dir einen ganz groben Überblick verschaffen, wie lange es mit "billigen Haushaltsrechnern" dauern würde, Kennwörter zu knacken. http://calc.opensecurityresearch.com/

Lass dich aber nicht irritieren, wenn da "10.000 Jahre" stehen sollte: Die Geheimdienste geben viel Geld für gute Technik aus. die schnellsten Rechner sind rund 13 Millionen mal schneller, als ein "billiger Haushaltsrechner". Und wenn sie sich die Arbeit teilen, geht's noch schneller.

Trotz allem: Es braucht seine Zeit. Und wenn es nur ein paar Stunden sind. Denn jedes Mal, wenn sich das Kennwort ändert, muss es neu geknackt werden. Und wenn es schneller geändert wird, als es durchschnittlich geknackt werden kann, dann können sich auch Hochleistungsrechner "totrechnen"...

1
@Unsinkable2

Du hast wahrscheinlich in allen Punkten Recht - wie ich schon schrieb, ich bin kein Fachmann. Aber ich gehe davon aus, dass unsere Regierung die notwendigen Gelder sowohl für die unentbehrliche Ausstattung als auch für eine ausreichende Anzahl an Internetprofis zur Verfügung stellen wird, die dieses komplizierte Darknet in den Griff bekommen können. Denn sonst wäre die ganze geplante Aktion ziemlich sinnlos.

0
@ArnoldBentheim

Aber ich gehe davon aus, dass unsere Regierung die notwendigen Gelder sowohl für die unentbehrliche Ausstattung als auch für eine ausreichende Anzahl an Internetprofis zur Verfügung stellen wird, die dieses komplizierte Darknet in den Griff bekommen können.

Es gibt einschlägige Schätzungen, die von einem finanziellen Aufwand von ca. 1,5 - 1,8 Billionen US-Dollar weltweit ausgehen, um nur das HEUTIGE Internet (folglich auch das "Darknet" als Teil davon) "überwachen" zu können.

Doch wenn wir "nur" den NSA-Vergleich nehmen: 50 Milliarden US-Dollar für ein Rechenzentrum, das etwa 1/3 des aktiven Verkehrs des europäischen Hauptknotenpunkts (Frankfurt/Main) auffangen (nicht: "verarbeiten") kann.

Man kann also diesen Verkehr (Emails, Webseiten-Aufrufe, Webseiten selbst, etc.) zwischenspeichern und einiges davon entschlüsseln, bevor alles weggekippt werden muss, um Platz für den weiteren Verkehr zu schaffen.

-------------------------------

Damit du den Aufwand besser verstehen kannst: Würde beispielsweise nur jeder Deutsche (und niemand sonst) einfach nur alle seine Emails verschlüsseln, und das ist nicht schwer, weil es automatische Programme gibt, die das völlig unsichtbar erledigen, würde sich der NSA-Erfolg von 1/3 auf etwa 1/1.000 reduzieren. ... oder eben der (auch finanzielle) Gesamtaufwand auf 15+ Billionen US-Dollar verdreihundertfachen.

... und wir reden nur von EINEM großen Knotenpunkt des Internets...

-----------------------------------

Mit einfachen Worten: Der finanzielle Aufwand würde ganze Jahreshaushalte des Bundes auffressen und man wäre dennoch nicht imstande, sich mehr als nur einen "temporären groben Überblick" zu verschaffen...

Insofern werden alle Maßnahmen der Geheimdienste weitgehend wirkungslos verpuffen und EINZIG der Zielrichtung "Überwachung der eigenen Bevölkerung" dienen (können).

-------------------------------------

Oder noch anders ausgedrückt: ALLES, was dir die Bundesregierung zu diesem Thema erzählt, ist reine Plazebo-Politik, die darauf setzt, dass du, als Wahl- und Stimmvieh, spätestens ab übermorgen keine Fragen mehr stellst, sondern nur noch bewundernd daneben stehst, wenn es irgendwann mal wieder heißt: "Darknet? Haben wir unter Kontrolle! Das sagte wir doch damals schon."

0

Wenn die Kriminelle im Darknet irgendwelche Informationen angeben die sie nicht sollten, immer auf eine Paketstation liefern (JA ICH SCHAU AUF DICH SILKROAD DU DUMMKOPF) oder halt Lücken vom TOR-Netzwerk ausnutzen (Es gibt welche, aber unwahrscheinlich die zu finden weil sie nicht auf jedes Netzwerk zugreift.).

Silkroadfan?

0
@orakel9999

Ist doch meine Sache; und ja ich weiß, gutefrage.net ist ziemlich streng was allgemein Drogen angeht aber ich werde mich nicht formen lassen d: 

0
@user6363

Dein Bier, gibt es denn solche Seiten wie Silkroad nun gar nicht mehr oder wieso so traurig? Mit Drogen lässt sich doch quasi ein Vermögen machen, da muss es doch noch andere geben, bei denen man genauso "einkaufen " kann oder seh ich das falsch?

0
@orakel9999

Selbstverständlich gibt es immer noch Seiten wie Silkroad - Alphabay ist zum Beispiel recht verbreitet.

Das macht das Ganze auch so lächerlich. Um ernsthaft gegen das Darknet vorzugehen, müssen die Mechanismen dahinter geknackt werden und nicht einzelne Seiten hoch genommen werden.

1
@Jonas711

Alphabay ist jedoch eeeh lieber nicht, es werden immer Märkte geben und ich werde weiterhin meine tägliche Straftat begehen. 

0

Wenn irgendwo Geld im Spiel ist, sind es meist die Geldwege über die man an die entsprechenden Leute kommt. 

Es sind Bitcoins im Spiel, was die Ermittlungen schon mal deutlich komplizierter macht.

0

politiker geben imer gute ratschläge ohne überhaupt ahnung zu haben oder davon überhaupt was zu verstehen.

sie "einfach eine armlänge abstand halten"

hat der attentäter eine axt muss es natürlich  eine axtlänge sein

jo, macht natürlich echt Sinn, was will der Angreifer da noch groß machen, wenn die Frau Abstand hält (eine Armlänge)

0
@orakel9999

da wäre der attentäter erst mal mit holz hacken beschäftigt.

während dessen könnte man prüfen ob sein antrag schon entschieden wurde

0

Das war wieder mal Politikergeschwätz, angeregt durch die Schußwaffe, die sich der Typ in München übers Darknet beschafft haben soll.

Darknet heißt nicht umsonst so: dort herrscht Dunkelheit.

Wahrscheinlich schweben Seehofer & Co. Maßnahmen wie in Nordkorea oder China vor, also Überwyachen, Kappen oder Einschränken von Internetverbindungen

Am Ende werden wieder die falschen überwacht, die sich nie was zu Schulden kommen lassen, nur nicht die die irgendwann wirklich durchdrehen und Leute killen, wirst du sehen

1

Alles s c h e i s s was die labern..die reiten uns ins Verderben mehr nicht

Wir wollen Orwellsche Totalüberwachung.

Die Waffe für das Attentat kauft man dann auf einem Parkplatz am Waldesrand.

"Wir wollen Orwellsche Totalüberwachung. "

dazu gibts doch schon pokemon go

0

jupps - wobei jedes Mobiltelefon ortbar ist

0

Seehofer ist ein Populist, und als solcher findet er einfache Antworten ganz geil. Detail und komplexe Probleme sind das seine nicht.

Naja was soll er sonst von sich geben, 3 Anschläge auf Zivilisten innerhalb weniger Tage, das Volk will beruhigt werden und da ist  Popoulismus eben die wirksamste Medizin^^

0

Was möchtest Du wissen?