Creditreform Koblenz und 1&1

5 Antworten

Natürlich schlafen die nicht wenn es ums Geld geht. Unter dem Mantel der Seriösität ziehen sie Forderungen ein ohne zu prüfen ob sie rechtsmäßig sind. In meinem Fall verlangt ! & 1 Gebühren für eine fristgemäße Kündigung, wobei die eine Abteilung die Kündigung anerkannt hat, die andere weiter Rechnung schreibt. Wechsel deinen Anbieter und schick Creditreform in die Wüste. Wenn du dir keiner Schuld bewußt bist, dann zahle nicht.

auf keinen Fall zahlen ohne Nachfrage bei 1&1 , bei mir wirden Internetkosten abgebucht,

es könnte sich um Abzocke handeln , sollte 1&1 auch nicht bescheid wissen um was es sich handelt geh zur Verbraucherzentrale oder notfalls zur Polizei

 

 

Informier dich doch direkt bei 1&1!

Frag nach, wann es Mahnungen gegeben haben soll, ob sie Creditreform Koblenz wirklich beauftragt haben, sich um offene Vorderungen zu kümmern.

Mach dich dort schlau, dann weißt du auch, was du von Creditreform Koblenz Dr.Rödl & Brodmerkel KG halten kannst und ob du sie ignorieren kannst.

Creditreform fordert Geld - wie reagieren?

Hallo zsm,

ich habe heute ein Schreiben vom Inkasso-Unternehmen "Creditreform" erhalten mit einer Forderung. Die zugrundeliegende Rechnung ist längst bezahlt, aber Creditreform behauptet, dies sei zu spät geschehen und deshalb sei ich rechtsgültig im Verzug und habe deren Kosten zu tragen. Entsprechende Drohgebärden inklusive....

Ein Anruf beim eigentlichen Handelspartner erbrachte das gleiche Ergebnis. Angeblich sei die Rechnung schon viel früher abgeschickt worden und damit sei ich also in Verzug geraten. Ebenfalls Drohgebärden inklusive.

Das ausgewiesene Rechnungsdatum ist tatsächlich von Juli. Im Juli war das Rezept eingereicht worden (der Handelspartner ist ein Sanitätshaus), so dass ich diesem Datum keine weitere Bedeutung beimaß (viele Ärzte schicken ihre Rechnungen sogar nur quartalsweise).

Den Umschlag, also den Poststempel, habe ich nicht mehr. Es war ein ganz normaler Brief, kein Einschreiben, keine Zustellungsurkunde. Ganz stinknormale Post.

Nun meine Frage: wer ist in der Beweispflicht, ob bzw wann die Rechnung bei mir ankam? Oder, anders gefragt, habe ich Grund zur Sorge? Kann ich tatsächlich unwissend in Verzug geraten? Kann die Firma Creditreform diese Kosten einklagen?

Oder kann ich das Ganze getrost abheften und eventuell noch folgende Schreiben auch?

LG

...zur Frage

Polizeianzeige gegen Creditreform Mainz Albert & Naujoks KG?

Ich habe in den letzten Tage ein Schreiben bekommen von der Firma Creditreform Mainz Albert & Naujoks KG, worin hervorgeht, das ich angeblich meinen GEZ Betrag nciht gezahlt hätte. es stellt sich ganz anders heraus, das ich befreit bin von der GEZ. Ich selbst habe schon einen Ratschlag bekommen auf der Google Seite, wie man dagegen vorgehen sollte. die weitere Frage, die cih mir stelle, ob ich dagegen eine polizeiliche Anzeige erstellen soll, um dei Täter der Gesellschaft zu schnappen

...zur Frage

Inkassoforderungen gerechtfertigt?

Hallo zusammen,

meine Freundin hat leider eine Rechnung von Home Shopping Europe i.H.v. 45,93 vom Juli 2017 nicht bezahlt und hat letzte Woche Post von einem Inkassobüro namens REAL Solution Inkasso erhalten.

Das Inkassobüro schreibt, dass es von Home Shopping Europe beauftragt wurde, den geschuldeten Betrag einzuziehen. Sie geben auch die korrekte Kunden- und Rechnungsnummer mit Bezug zu der betreffenden Bestellung an. Eine Vollmacht von Home Shopping Europe liegt jedoch nicht bei. Das Schreiben ist vom 26.9. mit der Forderung den fälligen Betrag innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt des Schreibens zu überweisen.

Die Forderungsübersicht sieht wie folgt aus:

Hauptforderung (Zinsen 5%-Punkte über Basiszins p.a.) = € 45,93

Verzugszinsen auf Hauptforderung vom 28.07.2017 - 26.09.2017 = € 0,31

Nebenforderungen der Auftraggeberin = € 16,50

Inkassovergütung analog 0,7 Gebühr 2300/7001/7002 VV RVG = € 37,80

Auslagen = € 0,00

Zahlungen/Gutschriften = € 0,00

Gesamtforderung per 26.09.2017 = € 100,54

zzgl. 5 %-Punkte über Basiszinssatz ab 27.09.2017 auf EUR 45,93 = EUR 0,01 täglich

Die Hauptforderung ist korrekt und es ist auch im Kundenkonto bei Home Shopping Europe vermerkt, dass ein Inkassobüro beauftragt wurde.

Auch die Forderung der Verzugszinsen erscheint mir schlüssig und gerechtfertigt.

Ungerechtfertigt bzw. nicht nachvollziehbar ist für mich die Nebenforderung des Auftraggebers i.H.v. 16,50. Das Inkassobüro schreibt, dass auch diese Nebenforderung als Verzgusschaden gemäß 280, 286 BGB zu begleichen ist. Was ich dahinter vermuten würde sind Mahnkosten. Meine Freundin sagt allerdings sie hätte keine Mahnungen bekommen und falls doch dann dürften doch max. € 2,50 für die zweite und dritte Mahnung verlangt werden und nicht € 16,50, oder? Was hat es damit auf sich?

Auch die Inkassovergütung zweifel ich an. Klar darf ein solcher Satz in Verbindung mit dem RVG u.U. verlangt werden. Aber in der Höhe? Bei einer 0,7 Vergütung komme ich zudem auf € 31,50 und nicht auf € 37,80?

Sind die fraglichen Summen alle gerechtfertigt und sollte die Forderung des Inkassobüros vollständig beglichen werden? Oder sollten nur die Hauptforderung und die Verzugszinsen gezahlt werden (direkt an das Inkassobüro oder den Gläubiger) und zusätzlich ein Schreiben an das Inkassobüro geschickt werden, in dem erläutert wird, dass die Nebenforderung und die Inkassogebühr nicht gerechtfertigt erscheinen? Mit der Begründung das nicht ersichtlich ist, worauf sich die Nebenforderung bezieht und die Inlassogebühr für ein einfaches Schreiben viel zu hoch ist und eigentlich aufgrund der Schadensminderungspflicht des Gläubigers vollständig ungerechtfertigt erscheint.

Zusätzlich zu dem postalischen Schreiben hat meine Freundin gestern (um 3.10 Uhr nachts) eine E-Mail des Inkassobüros bekommen mit der Aufforderung in derselben Angelegenheit das Inkassobüro anzurufen. Anrufen oder nicht? Ich würde es lassen.

Sorry, der Text ist sehr lang. Ich hoffe trotzdem auf Ratschläge.

Danke!

...zur Frage

Forderung aus Rücklastschrift Creditreform, ARGE ELV GbR, easycash und Netto-Markt

Ich habe beim Netto-Markt im Juni eingekauft und mit EC-Karte bezahlt. Die Lastschrift ging aber zurück. Heute bekomme ich ein Schreiben von der Credtireform. Insgesamt fordert Creditreform 64,94 Euro. Der Warenwert war 10,37 Euro. Es ist wohl so das die EC-Kassiersysteme im Netto-Markt von der easycash GmbH betrieben werden. easycash hat dann die Forderung an die ARGE ELV GbR abgetreten. ARGE hat dann Creditreform mit dem Inkasso beauftragt. Als Kosten werden berechnet. Ermittlungskosten des Gläubigers in Höhe von 22,-- Euro Bankkosten des Gläubigers in Höhe von 5,49 Euro Pauschale für Telekommunikation in Höhe von 4,50 Euro Geschäftsgebühr nach 2300VV in Höhe von 22,50 Euro Sowie Zinsen in Höhe von 0,08 Euro Durch diese Gebühren hat sich der ursprüngliche Warenwert versechsfacht. Das kann doch nicht sein. Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Was tun? Besten Dank für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?