Creditreform?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin erschrocken was Ihr hier alle für einen Müll postet. Wenn Ihr keine Ahnung habt dann haltet einfach die Finger still. Zur Sache: Grundsätzlich sollte man nicht reagieren, wenn ein Inkassounternehmen mahnt. Das ist völlig ungefährlich. Kommt dann eines Tages tatsächlich ein Mahnbescheid hat man 2 Wochen Zeit zu widersprechen. Dazu liegt dem Mahnbescheid ein entsprechendes Formular bei. Dieses ausgefüllt an das zuständige Amtsgericht zurückschicken. Daraufhin muss dann der Gläubiger entsprechend Klage beim AG einreichen. Bis dahin ist es für den Schuldner völlig ungefährlich. Besteht die Forderung zu unrecht dann wird das im Verfahren, sollte es überhaupt dazu kommen, geklärt. Reagiert man allerdings nicht auf den Mahnbescheid, beantragt der Gläubiger nach Ablauf der 2 Wochen den Vollstreckungsbescheid. Wird gegen diesen auch kein Widerspruch eingelegt, dann wird die Forderung rechtskräftig und der Gläubiger kann daraus 30 Jahre lang bis zur endgültigen Begleichung der Schuld vollstrecken.

Die Creditreform ist ein Inkassounternehm, Aus dem Schreiben kannst Du doch entnehmen, wem 'Du Geld schuldest. Wenn Du mit der Forderung nicht einverstanden bist, setzte Dich sofort mit Creditreform in Verbindung. Wenn Du das nicht machst, wird die Forderung gegen Dich immere noch höher. Also mein Rat an Dich, sofort mit Creditreform Kontakt aufnehmen. Schriftlich, telefonisch oder per E-Mai, hauptsache s o f o r t.

Wenn du einen Mahnbescheid von denen hast, nicht drauf reagieren bis ein gerichtlicher Mahnbescheid vom Gläubiger kommt. Dann an der richtigen Stelle das Kreuzchen und zurückschicken.

doretti 23.06.2011, 14:02

abwarten ist nicht so gut, durch einen Mahnbescheid wird alles nur noch teurer.

0
doretti 23.06.2011, 14:13
@doretti

Und was heißt Kreuzchen und zurückschicken ? Geht beides nicht ! Ein Mahnbescheid ist vorläufig und wenn darauf keine Zahlung erfolgt wird er vollstreckt, und zwar vom Gerichtsvollzieher !!!!!!!!!!

0
Anton96 08.09.2011, 19:30
@doretti

Natürlich kann man einem gerichtlichen Mahnbescheid widersprechen, dazu setzt man ein Kreuzchen an die richtige Stelle und schickt das ganze zurück an das Mahngericht. Er dann muss der Gläubiger seine Forderung belegen und ein Richter sieht sich das mal an. Der Gerichtsvollzieher kommt erst wenn nach einen nicht widersprochenen Vollstreckungsbescheid nicht gezahlt wird. Es gibt keinen vorläufigen Mahnbescheid.

0

Was möchtest Du wissen?