Creditex seriös

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In den AGB steht zwar, dass die Insertionskosten schon für den Kreditwunsch fällig werden, andererseits muss man für die eigentlich kostenlose Anmeldung bereits einen Kreditwunsch äußern, ohne Hinweis das dies kostenpflichtig ist. Falls du nicht in einem weiteren Schritt noch angeklickt hast, dass du die AGB gelesen hast und akzeptierst, solltest du eigentlich gute Karten haben. Einen Einspruch gegen die Zahlung solltest du aber auf jeden Fall einlegen.

Ab zur Verbraucherzentrale, die können Ihnen da weiterhelfen. Erstmal auf keinen Fall zahlen, dann ist nämlich das Geld futsch. Hört sich aber ganz danach an, als ob es sich da um miese Abzocke handelt... SPAM und alles unaufgeforderte Zugesandte am Besten immer ungelesen dahin geben, wo es hingehört: in den Müll.

Hallo. Lies Dir die AGBs durch. Creditex ist eine Platform die Kreditnehmer und Kreditgeber vermittelt. Heißt mit der eigentlichen Kreditvergabe haben die nichts zu tun, kassieren aber 2,49% von jeder ERFOLGREICHEN Vermittlung, und zwar vom Kreditnehmer. Meines Erachtens ist die Forderung ungerechtfertigt wenn Du lediglich einen Kredit beantragt hast. Erst wenn Du den Kredit auch bekommen hast kann Creditex die Provision verlangen.

Schick' denen das so in einem Widerspruch zur Rechnung und verweise auf die AGBs. Wenn Du keinen Kredit angenommen hast mußt Du auch nichts zahlen. Nur die Anmeldung einer Kredianfrage führt noch nicht dazu daß Provision anfällt.

ProRatione 15.02.2014, 09:29

Das stimmt so nicht. Die Insertionskosten werden nicht für eine erfolgreiche Vermittlung fällig, sondern werden fällig, sobald der Vermittler den Kreditwunsch auf irgendeinem Markt anbietet (sprich private Geldgeber für diesen Kredit sucht).

0
rneumann 15.02.2014, 16:44
@ProRatione

Stimmt wohl. Widerspruch ist möglich innerhalb von 14 Tagen. Das wäre die sauberste Möglichkeit hier wieder rauszukommen. Außerdem ist es fragwürdig ob allein das Einstellen des Kreditwunsches, noch dazu ohne Hinweis auf die Kostenpflicht beim Anmelden bereits eine Gebühr rechtfertigt, insbesondere nach den neuen Verbraucherschutzregeln bei Online Geschäften. Dabei muß schon beim Anmelden auf der Webseite eindeutig auf die Kosten hingewiesen werden. Versteckt in den AGBs reicht nicht mehr.

0
ProRatione 15.02.2014, 19:40
@rneumann

Ich habe lediglich geschrieben, dass die Insertionskosten nicht erst bei einer erfolgreichen Vermittlung fällig werden (so deine Behauptung). Und wenn eindeutig auf die Kosten hingewiesen wird, ist dies auch nicht fragwürdig. Nichts anderes passiert auch bei einer Partnerschaftsvermittlung. Auch da werden die Insertionskosten nicht erst bei erfolgreicher Vermittlung fällig, sondern es sind die Kosten für die Bemühungen des Vermittlers.

1

Achtung diese Firma zockt leider nur ab...vorsicht falle!! einfach nicht zahlen, sie werden keinen mahnbescheid schicken..sollten sie es doch tun dann einfach einspruch einlegen..kommt nix dabei raus

Ich versuche, irgendeinen Hinweis zu finden, wie ich diese Firma erreichen kann,

https://www.creditex.de/agb.php

VeriPay BV

Vogt 21

6422RK Heerlen

Niederlande

Was möchtest Du wissen?