Zu deiner Frage

Ausgehend von deinen sonstigen Aussagen über deinen Cousin, kann ich mich eigentlich fast nur noch wundern.

Er hält den Islam für eine satanische Religion und glaubt an die Existenz der vom Teufel besessenen Illuminati, die die Welt regieren.

Jemanden der so naiv und leichtgläubig ist, könnte ich überhaupt nicht ernst nehmen, sondern würde  ihn bitten, mich mit diesem Unsinn zu verschonen.

Meine Meinung zum Teufel

Meiner Meinung nach ist der Teufel lediglich ein Symbol für unsere negativen Charaktereigenschaften und Wesenszüge und kein reales Wesen..

Das wird beispielsweise in der Darstellung von "Engelchen und Teufelchen" auf der Schulter, die versuchen, Entscheidungen zu beeinflussen, deutlich.

Das hat für mich nichts mit göttlichen und satanischen Einflüsterungen zu tun, sondern steht für den Konflikt von Gewissen und Trieb im Menschen.

Fazit:

Die Existenz des Teufels ist genau so unbewiesen, wie die Existenz Gottes und damit ausschließlich eine Sache des persönlichen Glaubens.

Wenn er solche Vorstellungen hat, kann ihm das natürlich niemand verbieten - allerdings sollte ihm bewusst sein, dass er sich mit der öffentlichen Verbreitung seiner Ansichten ziemlich lächerlich macht.

Hallo Herntolep7632,

Heutzutage sehen viele in dem Teufel lediglich das Prinzip des Bösen oder eine mythologische Gestalt. Diejenigen, die noch an den Teufel glauben, werden meistens mitleidig belächelt.

Die Bibel hingegen beschreibt den Teufel als ein tatsächlich existierendes Wesen, ein Geistgeschöpf, das ursprünglich zu der großen Schar treuer Engel gehörte. Als dieser Engel sich gegen Gott wandte, indem er falsche Behauptungen über Gott aufstellte, um die ersten Menschen dazu zu bringen nicht Gott, sondern ihn anzubeten, machte er sich zu einem Verleumder. Das ist die eigentliche Bedeutung des Begriffes "Teufel".

In der Bibel werden die Begriffe "Teufel" 33 mal und "Satan" 52 mal gebraucht. Auch Jesus wandte diese Begriffe immer wieder auf dieses abgefallene Geistwesen an. Er sprach von ihm als von einer tatsächlichen Person, die darauf aus ist, Menschen von Gott wegzuziehen. Beispielsweise heißt es im Lukasevangelium: "Sịmon, Sịmon, siehe, der Satan hat danach verlangt, euch wie Weizen zu sichten." (Lukas 22:31).

Auch eine Begebenheit im Leben Jesu zeigt, dass der Teufel auf keinen Fall lediglich das Böse im Menschen sein kann. Im 4. Kapitel des Matthäusevangeliums wird erzählt, dass Jesus dreimal vom Teufel versucht wurde. Jesus führte mit Satan ein Zwiegespräch, indem der Teufel versuchte, Jesus dazu zu verleiten, seinen und nicht Gottes Willen zu tun. Könnte es etwa so gewesen sein, dass er von etwas Bösem in sich versucht wurde? Das kann jedoch nicht sein, da die Bibel ihn als sündenlos beschreibt. So heißt es über ihn: "Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden." (1. Petrus 2:22)

Wie bereits angedeutet, muss man sich vor dem Teufel auch heute noch in Acht nehmen, heißt es doch in der Bibel: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes 5:19) Es mag zwar etwas überraschend klingen, doch ist es nicht Gott, der diese Welt beherrscht, sondern sein Widersacher, der Teufel. Allerdings wird Gott es ihm nicht für immer gestatten, Druck auf die Menschheit auszuüben. Sein Sohn, Jesus Christus, wird in kurzem entschieden gegen ihn vorgehen. Darüber steht in der Bibel: "Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen." (1. Johannes 3:8) Wenn die Welt vom Einfluss des Teufels frei geworden ist, wird sich auch eine wichtige Bitte des Vaterunsers erfüllen: "Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde." (Matthäus 6:10).

Du siehst also, dass es nicht ganz unwichtig ist, etwas über den Teufel zu erfahren und sich vor seinem Einfluss in acht zu nehmen.

LG Philipp

Kommt darauf an, was Du mit Überzeugen meinst. Ein negativer geistiger Einfluss ist in unserer Welt kaum zu leugnen, denn die Resultate gibt es unwiderlegbar. Ob dieser Einfluss vom Teufel ausgeht, ist eine andere Frage und zudem kommt es auch darauf an, ob es darum geht, vor diesem Teufel und damit vor dessen geistigem Einfluss zu warnen, oder zu dem Zweck an ihn zu glauben, dass man ihn verehrt.

Letztlich kann es nicht schaden, gegenüber negativen Einflüssen vorsichtig zu sein, aber ich würde nie auf die Idee kommen, etwas negatives, egal ob real oder Fantasiefigur zu verehren. Hingegen sehe ich das bei Gott wesentlich anders, denn mit diesem ist positives verbunden, aber negatives nur in der Hinsicht, was das Alte Testament angeht und auch da nur in dem Maß der Notwendigkeit - was jedem bewusst ist, der die Bibel entsprechend kennt, denn wenn Gott der Bibel nach das Schlimme in der Welt vernichtet hat, dann nur aus dem einen Grund, dass er dem Guten in der Welt dadurch eine neue Chance, sich zu entfalten gegeben hat.

Was möchtest Du wissen?