Copyright und Pseudonym?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nur der Vollständigkeit halber: Hier in Deutschland gibt es kein Copyright, sondern es gilt das deutsche Urheberrecht.

Ob nun echter Name oder Pseudonym oder gar anonym hat erstmal keinen Einfluss darauf, ob dein Werk geschützt ist (dazu muss es zu den geschützten Werken gehören, in deinem Fall ein Sprachwerk, und eine gewisse Schöpfungshöhe haben, siehe § 2 UrhG).

Aber zwei andere Sachen hängen davon ab:

Nämlich erstmal die Vermutung der Urheberschaft, die liegt nämlich (bis zum Beweis des Gegenteils) bei demjenigen, der namentlich auf den Vervielfältigungsstücken des Werkes bzw. Original bei den bildenden Künsten als Urheber genannt wird. (§ 10 UrhG). Decknamen bzw. Künsterzeichen gehen auch. Das setzt aber voraus, dass auch bekannt ist, dass der Künstler diese verwendet. (Sprich muss ihm zugeordnet werden können).

Ähnlich ist es bei der Schutzfrist. Die beträgt normalerweise 70 Jahre nach Tod des Urhebers, bei pseudonymen oder anonymen Werken 70 Jahre nach Veröffentlichung. Lässt das Pseudonym aber keine Zweifel an der Identität zu, gilt wieder die Regelschutzfrist. (§ 66 UrhG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
YunaTidusAuron 13.02.2017, 19:42

Hallo David, ich weiß, meine Frage ist jetzt schon über 4 Monate alt. Trotzdem wollte ich mich noch einmal "persönlich" bei dir bedanken! Dank deiner Antwort habe ich nicht nur einiges gelernt, sondern auch die gf-Aktionsfrage beantwortet und dabei noch Ideen für Bücher erhalten, die ich vielleicht in nächster Zeit anfange zu schreiben! Vielen Dank dafür!

YunaTidusAuron

0

Vielen Dank

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?