COPD,warum Husten und Atemnot trotz Bronchenerweiterer (Spray)?

1 Antwort

Guten Abend, eine COPD ist eine leider irreversible Erkrankung. Medikamente können hier Lindern und ein Lebenswandel maximal zum stagnieren der Krankheit beitragen.

Leider kann es sein, dass sich die Symptomatik durch, zum Beispiel einen Infekt wie eine “Erkältung” drastischer darstellt.

Dir beiden genannten Medikamente sind leider keine Garantie für eine Beschwerdefreiheit. Es kam durchaus sein, das die Symptome (Atembeschwerden, Husten, Auswurf) weiter bestehen und unter Belastung ausgeprägter sind.

2

@NGmedCon

Nein eine Erkältung habe ich nicht.Ich rauche nicht mehr (bei Diagnose sofort aufgehört)ernähre mich gesund,habe kein Über oder Untergewicht ,habe Grippe und Pneumokokkenimpfung und nehme regelmäßig meine Medikamente.Warum schreitet die Krankheit denn so schnell voran?

0
7

Leider lässt sich das hier nicht verlässlich sagen ohne die genauen Umstände und Verläufe zu kennen. Allgemein lässt sich nur sagen, dass eine COPD sich auch mit einem Lebenswandel weiter verschärfen kann. Eine bronchodilatative (erweiternde) Medikation und die Einnahme von “Kortison” sind leider kein Garant für eine dauerhafte Besserung. Hier kann man nur Anraten Kontakt zu einem Facharzt aufzunehmen. Ebenso sind Atemübungen (nach Anleitung) sinnvoll...

1

Habe ich vielleicht COPD?

Ich (w/15) hatte Ende November '14 und Mitte Dezember '14 ein starke Bronchitis danach ging es ein paar Tage ganz gut . Ich bekam dann wieder starke Hunsten , Atemnot und fühlte mich sehr schwach . Nichts hatte geholfen ,kein Asthmaspray , kein Antibiotikum oder Hustentabletten. Im Januar bin ich ins Krankenhaus gekommen dort hat man mir gesagt das ich wohl eine Lungenentzündung hatte was sich aber als völliger Quatsch herausstellte. Ich musste zu einem Lungenarzt dort hatte man herausgefunden das meine Bronchialäste extrem entzündet waren. Ich habe Kortisontabletten und Kortisonspray bekommen . Damit wurde es besser aber noch ein paar Wochen habe ich gemerkt das ich wieder schlechter Luft bekommen und manchmal Husten musste . Jedes mal wenn ich joggen war oder Sport gemacht habe , hatte ich starke Schmerzen im Brustkorb und ein extrem starkes Brennen in den Lungen . Ich hatte immer Panik zu ersticken weil ich so wenig Luft bekam . Mein Arzt verschrieb mir wieder Kortisonspray und ein Aerosolspray aber nicht hatte sich gebessert . In den Sommerferien wurde bei meinem Hausarzt nochmal ein Lungenfunktionstest gemacht . Es hatte sich herausgestellt das mein Lungenvolumen nicht so gut ist wie es sein sollte . Mein Arzt wusste aber nicht warum . Ich bin jetzt wieder Erkältet seit 6 Wochen und hatte 3-4 Wochen starken Husten . Mein Immunsystem ist sehr schwach und ich habe einen sehr starken Eisenmangel und jeder Infekt der oberen Atemwege schlägt auf meine Bronchien . Meine Oma ist Lungenkrank und meine Onkel ist vor 2 Jahren an Lungenkrebs gestorben . Ich wollte fragen ob jemand die Symtome kennt oder eine Vermutung hat was es sein könnte? Lg Nelsy

...zur Frage

Mein bester Freund (er ist 12) hat CoPD wohl durch ein Feuer (beim Feuer war er 7). Wie lange wird er noch leben können? Mache mir Sorgen. Wisst ihr weiter?

Mein Freund leidet unter copd (vermutlich 3. Stadium), hat desweiteren auch Anfälle, wo er keine Luft mehr bekommt (20-30 sek) außerdem kann man spüren, wie er bei diesen Anfällen richtig Angst bekommt 😓 dabei hat er schon rund um die Uhr eine Sauerstofftherapie und bekommt immernoch diese Anfälle 😭

...zur Frage

Mein Mann hat COPD 3.Grades, wer kann mir aus Erfahrung was zum Verlauf sagen?

Hallo, mein Mann (61) ist an COPD erkrankt, 3.Grades. Er raucht seit über 10 Jahren nicht mehr, ich rauche zwar, aber in einem extra Zimmer (da geht er nicht rein) oder draußen. Die Beschwerden sind schon ziemlich stark, Atemnot, Husten, kaum noch belastbar usw. Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, wie das weitergeht, es ist ja nicht heilbar. Er bekommt Spray und ab und an Cortison und geht regelmäßig zum Lungenarzt. Kann man noch selbst etwas machen? Zur Schulung war er schon. Wie verläuft das weiter und was passiert schlimmstens? Die Psyche spielt auch eine Rolle, wenn er sich aufregt wird es akut. Wer weiß rat? Danke

...zur Frage

Mein Vater hat Diagnose COPD bekommen

Hallo, mein Vater hat letzte Woche die Diagnose COPD bekommen. Ich weiß nicht welches Stadion. Er hat nach 45 Jahren mit dem Rauchen aufgehört seit er es weiß. Er hat jetzt ständig Atemnot und Schmerzen und schafft es trotz Spray nicht mehr einfach Dinge zu erledigen, da ihm einfach die Luft dazu fehlt.Ich mache mir solche Sorgen. Er ist erst 58 und ich will ihn einfach nicht verlieren. Habt ihr Erfahrungen?

...zur Frage

Wie lange lebt man mit einer COPD Stufe 1

Hallo, Vor rund 3 Wochen wurde bei einer Frau (45) eine COPD in Stufe 1 festgestellt. Sie raucht seit 32 Jahren und seit einigen Jahre davon Schwarzen Vanelle der der stärkste Tabak ist den es gibt. Nur raucht sie seit ca. 2 Wochen nur noch E-Zigarette ohne Nikotin und will mit dieser auch bald aufhören. Jetzt ist meine Frage wie lange kann man mit so einer COPD in Stufe 1 leben wenn man sich an alles hält was der Arzt sagt ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?