COPD Stadium 2 stoppen

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich habe vor knapp 2Jahren die Diagnose COPD II / III erhalten und bin 43 Jahre alt. Und ich habe festgestellt ,daß, wenn ich regelmäßig Sport betreibe , sich mein Lungenvolumen etwas verbessert hat. Da ich momentan eine Dauerbelastung von 2 Jobs habe, komme nicht mehr dazu Sport zutreiben und deswegen sind meine Werte wieder auf den Zeitpunkt zurück gefallen , wie zu Beginn der Diagnose. Wie du siehst, ist Sport bei unserer Krankheit, das wichtigste, was du tun kannst. Auch mein Lufa hat mir gesagt, daß die Chancen noch 30 - 40 Jahre zu leben, trotz des fortgeschrittenen Stadiums, recht groß sind. Also Kopf hoch und mein Motto lautet : " Für so einen SCH... habe ich keine Zeit !!! " Und fang bloß nicht wieder das Rauchen !

AmigoRAS 06.07.2015, 14:09

Danke für deine Antwort. Meinst du das sich Dein Lungenvolunen verbessert oder dein fev1 wert sprich was du in einer Sekunde ausatmen kannst? Welche Art von Sport machst du? Ich fahre drei Mal in der Woche jeweils 20 Minuten bei 120 Watt mit dem fahrradergometer. Denkst du das reicht aus um die Krankheit zum Stoppen zu bringen? Welche Medikamente nimmst du? Ich nehme Seebri 1-0-1 und Formoterol 2-0-2 und als Notfallspray SalbuHEXAL. Des Weiteren inhaliere ich einmal pro Tag 13 Minuten mit Kochsalz, Mucosolvan und salbutamol mit dem PariBoy. Grüße

0
choccihasi 06.07.2015, 14:42
@AmigoRAS

Also, ab und zu fahre ich Fahrrad und im Sommer schwimme ich zwischendurch ganz gern. Meistens aber mache ich Nordic Walking. Das bringt mir am meisten. Ansonsten das Auto mal stehen lassen ; auch wenn noch so schwer fällt, und zum Einkaufen laufen. Fahr doch mal auf Reha. Das geht von der Rentenversicherung aus. Hat mir unheimlich viel gebracht, vorallem weil ich an der Nordsee war. Kannst das auch ruhig in den Antrag schreiben, wo du hinwillst . In der Regel berücksichtigen Sie das. Zu den Medikamenten. Ich nehme Foster 100/6mg 2-0-2 und Seebri Breezhaller 1-0-0 und als Notfallsprayy habe ich Berodual. MIt dem allen bin ich gut bedient. Allerdings muss ich hinzufügen, ich arbeite stundenweise in eimem Dicounter ,was für meine Muskulatur sehr zuträglich ist. Deshalb empfehle ich die 1-2 mal die Woche in die Muckibude zu gehen. Was ich gerne machen werde, wenn ich ab September nur noch einen Job habe und mehr Zeit für mich übrig bleibt, ist eine Atemtherapie. Bekommt man vom DOK verschrieben, ebenso Lungensport. Sehr sinnvoll. Da kann man sich auch mit anderen austauschen.

Fazit : Ohne Sport geht`s nicht . Da helfen auch auf dauer die Medikamente nicht.

Schön wäre es für dich, wenn du auf den 70% bleiben würdest . Dafür zu kämpfen lohnt sich. Meine Werte schwanken zwischen 45% und 55%. Je weniger Sauerstoff du kriegst um beschwerlicher wird alles.

0

Was möchtest Du wissen?