Condillac - Sprache vom Menschen oder von Gott?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schreibst du deine Klausur an einer auf der Aufklärung beruhenden, also der Wissenschaftlichkeit (Beweisbarkeit!) verpflichteten Bildungseinrichtung (Schule, Universität...)? Wenn ja, dann würde ich "Gott" aus dem Spiel lassen - es sei denn natürlich, du willst die Zeit bis ins Mittelalter zurückdrehen.

Wenn du deine Klausur allerdings im Königreichsaal oder an einem konservativen Priesterseminar schreibst, dann kommt alles von Gott, und die Welt gibt's erst seit ein bissl über 4000 Jahren.

Gott ist der Ursprung aller Sprachen , denn auch die Tiere kommunizieren miteinander. Dadurch das er alles erschaffen hat, hat er die Grundlage dafür geschaffen, das sich alles Leben auf unserem Planeten untereinander mitteilen muss um zu Existieren, sei es durch Lautstärke oder Duft.oder Farben.

Condillac kenne ich aber nicht !

......sprachen, sind simple konventionen der lebewesen,..einfach eine einigung: ein baum, eben ein baum , eine flasche, eine flasche usw, bezogen, hier auf unseren lebensraum... aber messieur condillac kann dir das viel besser erklären!

0

So wie ich das Verstanden habe, sieht Condillac den Ursprung der Sprache im menschentypischen Denken. Seltsam finde ich nur seine Bezüge zur Bibel, denn die äußert sich nur zum Erwachen des menschlichen Denkens (Gen. 1.27; Erschaffung des Menschen als "Abbild Gottes"), jedoch nicht zur Entstehung der Sprache. Nichtmal, dass die Sprache "von Gott" kommt, steht irgendwo.

Den Herrn Condillac kenne ich nicht. Aber zwei Texte zum Thema Sprache habe ich für dich, vielleicht kannst Du sie ja verwenden.

1.Mose 2:19-20
19 Und Jehova Gott bildete aus dem Erdboden jedes wildlebende Tier des Feldes und jedes fliegende Geschöpf der Himmel, und er begann sie zu dem Menschen zu bringen, um zu sehen, wie er jedes nennen würde; und wie immer der Mensch sie, [nämlich] jede lebende Seele, nennen würde, das sei ihr Name.
20 Da gab der Mensch allen Haustieren und den fliegenden Geschöpfen der Himmel und jedem wildlebenden Tier des Feldes Namen, aber für den Menschen fand sich keine Gehilfin als sein Gegenstück.

1.Mose 11:1-9
Die ganze Erde nun hatte weiterhin e i n e Sprache und einerlei Wortschatz.
2 Und es geschah, daß sie, als sie ostwärts zogen, schließlich eine Talebene im Land Schịnar entdeckten, und sie schlugen dort ihren Wohnsitz auf.
3 Und sie begannen zueinander zu sprechen: „Auf! Laßt uns Ziegelsteine machen und sie zu Backsteinen brennen.“ So diente ihnen der Ziegel als Stein, der Asphalt aber diente ihnen als Mörtel.
4 Nun sagten sie: „Auf! Laßt uns eine Stadt und auch einen Turm bauen mit seiner Spitze bis in die Himmel, und machen wir uns einen berühmten Namen, damit wir nicht über die ganze Erdoberfläche zerstreut werden.“
5 Und Jehova fuhr dann herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, die die Menschensöhne gebaut hatten.
6 Darauf sprach Jehova: „Siehe! Sie sind e i n Volk, und sie haben alle e i n e Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein.
7 Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“
8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen.
9 Deshalb gab man ihr den Namen Bạbel, weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

nun, dankeschön für die bemühungen! mit der Bibeltheorie habe ich mich auch schon bereits auseinander gesetzt :-)

1

Das ist eine Aussage aus dem Alten Testament. Aber welche Relevanz hätten die angeblichen Aussagen eines Stammesgötzen eines asiatischen Stammes der Vorzeit für einen Menschen des christlichen Abendlandes?!

0

Was möchtest Du wissen?