Computertomografie/MRT - Gründe und Kostenübernahme

10 Antworten

Hallo, Ein CT alleine wird nicht reichen, da muss man eine Gefäßdarstellung machen. Dafür spritzt man Kontrastmittel, damit man die Gefäße und Veränderungen sehen kann. Evtl kann man ein Aneurisma im NMR sehen (Kernspintomo) sehen, das weis ich aber nicht so genau. Sprich erst mal mit deinem Hausarzt, der kann eine Untersuchung veranlassen oder dich zu einem Spezialisten überweisen. Wenn die Untersuchung erforderlich ist zahlt die Kasse.

Sprich das mit deinem Arzt ab. Es wäre ja eine reine Vorsorge. Aneurysmen spürt man für gewöhnlich nicht, d.h. es gibt keine Symptome. Wie nah ist denn die Verwandschaft, die das hatte? Mein Mann ist an einem Aorten-Aneurysma verstorben, unsere beiden Kinder gehen jetzt 1 Mal / Jahr zum Kinderkardiologen, wo ein Ultraschall gemacht wird zur Vorsorge. Das ging vom Kinderarzt aus, der Kardiologe hält es auch für sinnvoll. Rede mal mit deinem Arzt, wenn es in 1. VerwandschaftsLinie war könnte es sinnvoll sein, auch wenn das Alter für diese Art Aneurysma untypisch war (war bei uns der Fall). Ein MRT ist zur Vorsorge aus verschieden Gründen nur nach Abwägung sinnvoll. Müsstest das ja auch jährlich machen lassen, Aneurysmen können sich halt irgendwann entwickeln. Meine Kids werden seit ihrem 3. Lebensjahr untersucht und das ist schon recht aufwendig, da der Arzt sehr gründlich schauen muss.

Wenn ein begründeter Verdacht vorliegt, dann wird mit einer Angiografie abgeklärt. Wenn der Hausarzt an einen Facharzt für Gefäßerkrankungen überweist und der dann eine CT -oder MRT - Angiografie veranlasst, so ist das eine Kassenleistung.

Ein Aneurysma in den Hirnarterien ist zwar angeboren aber nicht erblich. Ca. 5% der Bevölkerung in Mitteleuropa zeigen diese angeborene Aneurysma aber nur ein geringer Teil erleidet Komplikationen. Diese betroffenen Menschne sollte ganz besonders auf ihren Blutdruck achten

Was möchtest Du wissen?