Computerspiel Sucht, was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man ist ja nicht gleich spielsüchtig weil man viel spielt. Gerade in deinem Fall würde ich erst einmal nicht von einer Spielsucht ausgehen.

Solltest du aber immerzu an deine Spiele denken, wenn du woanders bist, oder nach den Ferien in der Schule, dann solltest du dir schon eher Sorgen machen. Besonders wenn du anfängst, die Spiel deinen Freunden vorzuziehen, und dich nicht mehr mit ihnen triffst.

2

Also, ab und zu denke ich schon über das Spielen nach, aber Freunden oder Training vorziehen würde ich es niemals.

0
8
@Toximok

Mit daran denken meine ich, das du dich fragst, ob es nicht sinnvoller oder besser wäre, in dem Moment zu zocken

0
Lesen finde ich generell eher langweilig, ich schlafe dabei meist sogar ein

Wahrscheinlich hast du einfach noch nicht das richtige Genre für dich entdeckt, viele Bücher sind tatsächlich eher zäh, aber manche sind richtig spannend!

Ich habe jetzt über die Ferien 130 Spielstunden in den letzten 2 Wochen angesammelt, das ist viel zu viel.

Pfff, da sind noch 206 Stunden die du noch nicht gezockt hast - da geht mehr! ;D

Zudem sind Ferien... da kann mans doch auch mal ausarten lassen.

Solange du keine RL-Dinge deswegen vernachlässigst (Besuch, Termine, Training, Verein, whatever...) würd ich mir da keine grossartigen Sorgen machen.

Bin ich Medien/Internet süchtig?

Hey,

ich habe jetzt seit ich ca. XX bin (ich bin momentan XX Jahre alt) extrem viel Zeit am Computer bzw. im Internet verbracht. Es sind allein schon durch die Anzahl meiner Spielstunden auf der Spieleplattform "Steam", welche ich erst nach 2-3 Jahren Computerexzess entdeckte bei mehr als 3000 Stunden angelangt, so dass die Schlussfolgerung nahe liegt, dass ich um die 4000 Stunden am Computer verbracht habe. Ich habe dadurch oft meine Familie vernachlässigt, bspw. dadurch dass ich nicht zum Essen gekommen bin. Ich habe festgestellt, dass meine durchschnittliche Spielzeit bei Steam bei etwa 30 Stunden pro Woche lagen. Meine Freunde bzw. allgemein soziale Kontakte habe ich allerdings nicht vernachlässigt. Ich hatte eine extreme Phase in den Ferien, in der ich auch mal 120 Stunden in zwei Wochen lag, das mal nur am Rande. Diese Entwicklung wurde mit Sicherheit dadurch begünstigt, dass ich unter ADHS "leide", und war so extrem, dass ich das Zocken schon fast als meine Kindheit bezeichnen würde. Vor einigen Jahren habe ich sogar nur, um zocken zu können im Internet herausgefunden, wie man mittels einer Boot-CD Windos 7 passwörter zurücksetzt, um die von meinem Vater eingerichtete Sperre zu umgehen(Nur für das bessere Nachvollziehen). Ich habe nun, da ich, zumindest soweit ich beurteilen kann, wesentlich erwachsener geworden bin schon seit einem Jahr immer wieder Versuche unternommen das PC spielen einzustellen. Dies ist mir zum Teil auch gelungen, nur dass ich das PC Spielen immer und immer wieder durch andere "Suchtmittel" ersetzt, bspw. das Fernsehen oder auch Youtube. Mir ist über die Zeit klar geworden, dass der PC und speziell das Internet unerlässlich für bspw. schulische Recherche und das von mir geplante "Nach-" bzw. weiterbilden ist und würde deswegen gerne wissen, ob ich Computer/Medien/Fernseh-süchtig bin und wie ich einen gesunden Umgang bzw. Verhältnis mit diesen Medien erlernen kann, da es nun langsam aber sicher für mich auf das Abitur zugeht (ja, ich habe es trotz dem nichtmachen von Hausaufgaben von der 5. bis zur XX. Klasse geschafft, nicht durchzufallen)

ich hoffe auf eine wie es in diesem Rahmen möglich ist professionelle und objektive einschätzung. Für weiter Fragen bzgl. meiner Sucht oder eben noch-nicht-Sucht gerne offen.

TThen

- pers. Daten vom Support entfernt -

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?