Computer steuerlich absetzen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist unerträglich, wie ...derhans... mal wieder sein gefährliches Halbwissen hier verstreut, statt bei seinem Fachgebiet (ehemaliger Versicherungsvertreter) zu bleiben.

Grundsätzlich sind Werbungskosten alle Ausgaben, die zur Erlangung oder zum Erhalt von steuerpflichtigen Einnahmen dienlich sind.

DU must nachweisen, dass dies der Fall ist.

Computer werden in aller Regel gemischt genutzt, also privat und beruflich.

Nur der nachgewiesene oder glaubhaft gemachte berufliche Anteil kann geltend gemacht werden.

Die Grenze für längerfristige Wirtschaftsgüter liegt bei 410 Euro (ohne Umsatzsteuer).

Gewertet wird jedes selbständig nutzbare Wirtschaftsgut.

So sind bei Computern z.B. Monitor und Drucker nicht selbständig nutzbar und werden dem PC zugerechnet. Da ist die Grenze von NETTO 410 Euro dann schnell überschritten.

Die Abschreibungsdauer bei PCs beträgt drei Jahre, allerdings pro rata temporis.

Heisst: Rechner für 900 Euro = 300 Euro pro Jahr im ersten Jahr z.B im Dezember gekauft = 1/12 also 25 Euro Abschreibung im zweiten und drittten Jahr dann je 300 Euro und im vierten 11/12 = 275 Euro.

Was auf der Rechnung steht, ist völlig egal. Spiele kann heute jeder von unzähligen Quellen legal herunterladen. Es kommt auf die tatsächliche Nutzung an und die musst Du dem Finanzamt belegen. Das ist halt von der Tätigkeit abhänging:

Behältst Du den alten Rechner für Internet und privaten Kram und nutzt den neuen Rechner z.B. für Juris Datenbank usw. mit Virus-Schutz - Firewall usw. um deine Daten zu schützen, dann kann der berufliche Anteil schon hoch sein.

AUF DAS GRUNDSÄTZLICHE PROBLEM, ob beim Studium überhaupt ein Computer abgesetzt werden kann, ist noch niemand eingegangen.

Dies ist jedoch Dein Hauptproblem. Es muß ein direkter Bezug zu steuerpflichtigen Einnahmen bestehen. Zweitstudium / Aufbaustudiom für besseren Job und mehr Geld = kein Problem.

Erststudium und keine Aussicht auf einen bezahlten Job, der genau dieses Studium voraussetzt = großes Problem.

Weiteres Problem: Die Kosten sind abziehbar, unterstellen wird mal.

Die Kosten sind dann Werbungskosten bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Du hast aber keine Einnahmen.

Jetzt müsstest Du eine Steuererklärung abgeben, den Verlust feststellen lassen und einen Verlustvortrag durchführen (lassen).

Jedes Jahr wieder, bis Du endlich Einnahmen hast (aber nur die vorhersehbaren, fährst Du dann zur See, ist der Einnahmen-Ausgaben Bezug weg und der Verlustvortrag genauso).

Jobst Du während des Studiums auf Steuerkarte, werden die PC Kosten ggfls. schon damit verrechnet, auch wenn garkeine Steuer (übers Jahr gesehen) anfällt.

Auf den Zeitpunkt der Anschaffung kommt es hingegen nicht besonders an, sondern hauptsächlich auf den Grund.

Natürlich kannst du den jetzt auch schon anschaffen. Wenn er aber teurer als 400€ ist kannst du ihn nur über 3 Jahre verteilt abschreiben. Und achte darauf, dass in den Rechnungen keine Komponenten für irgendwelche Spiele auftauchen.,

Nein, das geht auch so, allerdings in jedem Fall nur über mehrere Jahre (ich glaube über vier Jahre).

Was möchtest Du wissen?