computer konfigurieren und online verkaufen, was gibt es rechtlich zu beachten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du die Geräte gewerblich verkaufst, sind die Hürden, alleine recht hoch, z.B. Rücknahme. muss du die Rücknahme des Schrotts garantieren.

Wenn du das Privat machst und das gelegentlich, wird es einfacher, da wirst nicht an Mengen und  sondern  es darf nicht auf Dauer sein.

Wen du 1-2 Geräte verschiedenster Ausführung verkauft, Wird so schnell keiner vor Neid platzen. Die Endscheidung liegt bei  dir. Du müsstest die PC von Privat kaufen und aufarbeiten/Reparatur.

mit freundlichem Gruß aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du möchtest also PC vom Handel einkaufen und dann an Privat weiter verkaufen. Eigentlich gute Idee aber nehmen wir mal an nach 3 Jahren sind diese PC's veraltet und sollen verschrottet werden. Fährst du dann zu deinen Kunden und holst die ab ? Hast du die Menge die du verkauft hast auch entsprechend weitergeleitet um nachvollziehen zu können wo die Entsorgung statt finden soll ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von onevision28916
05.02.2017, 10:55

ich will die einzelteile also die hardware beziehen, den computer individuell auf den kunden abgestimmt zusammenstellen und ihm diesen dann eben verkaufen. Soll ja nicht die welt bei rum kommen nur eben ein "bezahltes hobby"

und wieso bin ich als hersteller für die entsorgung dieser geräte verantwortlich? das höre ich grade zum ersten mal

0

die Absicht, Gewinn zu erzielen reicht bereits aus, um eine Gewerbeanmeldung zu benötigen.

da der Verkauf der Computer gewerblich erfolgt, ist ein Impressum auf der Homepage pflicht

und nein, der Einkauf von deinen Lieferanten erfolgt NICHT ohne Mehrwertsteuer ..... du kannst, sofern du auf die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG verzichtest und in deinen Rechnungen Umsatzsteuer ausweist, die bezahlte Umsatzsteuer bei den Voranmeldungen gegenrechnen

und für die Gewährleistung bist DU der Ansprechpartner ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald du die Absicht hast, Gewinne zu erzielen, was bei einem Online Shop ja der Sinn ist, musst du ein Gewerbe anmelden.

Die Gewährleistung musst du dann als Verkäufer leisten. Das heißt, du musst, wenn der Kunde ein Defekt an der Hardware hat, dafür aufkommen. Da du die Hardware bei einem Großhändler wahrscheinlich einkaufst, wirst du dort auch bestimmte Einschränkungen haben. Hier ein Link zu einer entsprechenden Frage: https://www.gutefrage.net/frage/wie-siehts-aus-mit-gewaehrleistung-zwischen-haendlern

Was die MwSt angeht. Du musst in jedem Fall die MwSt zahlen. Diese kannst du aber als Vorsteuer von der Steuer absetzen, sofern du auf die Kleinunternehmerregelung verzichtest. Du musst dann aber für die folgenden 5 Jahre, deine Steuer einreichen. Hier wäre ein Steuerberater Sinnvoll, da du als Selbstständiger auch sonstige Einnahmen zum Teil versteuern musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
05.02.2017, 11:00

welche sonstigen Einnahmen muß ein Selbständiger versteuern, die ein nicht Selbständiger nicht versteuern muß?

0

Ja, du musst einen Gewerbeschein haben.

Als Kleinunternehmer darfst Du auch keine Umsatzsteuer ausweisen, du kannst bei Einkäufen auch keine Vorsteuer erstattet bekommen.

Und ja, Du bist natürlich gewährleistungspflichtig wenn Du als Kleinunternehmer Komponenten oder PCs verkaufst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von onevision28916
05.02.2017, 11:01

was heißt das "keine umsatzsteuer ausweisen"?

oder "keine vorsteuer erstattet bekommen"

und ja ich weiß dass ich gewährleistungspflichtig bin, die frage ist kaufe ich zum beispiel bei irgend einem online shop ein netzteil,, und das schmiert einfach ab

kann ich das als händler einschicken bei dem händler bei dem ich es bezogen habe da ich ja bei ihm auch eine Gewährleistung haben müsste?

0

Einen Gewerbeschein brauchst du bereits, wenn du die Absicht hast auch nur einen Cent Gewinn zu erwirtschaften.

Das ganze mit der Kleinunternehmerregelung zu machen (also ohne Mehrwehrtsteuer auszuweisen) kann man machen, ist in dem Fall aber absolut unsinnig.

Davon abgesehen ist das ganze ein Bereich, in dem du dich mit wirklich großen Playern anlegst. Da brauchst du schon wirklich was besonderes um auf dem Markt bestehen zu können.

Dennoch viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von onevision28916
05.02.2017, 10:58

ich leg mich da mit niemandem ab, will ne kleine "minifirma"

gewerbeschein okay kein problem

aber kann ich denn sagen wir ich kauf bei einem online händler das pc gehäuse für 50 euro

19% sind ja mehrwertsteuer

kann ich als händler "prinzipiell" ohne mehrwertsteuer dann kaufen oder die dann anerweitig wieder rein holen da ich ja selber umsazusteuerpflichtig wäre mit den unternehmen

0

Was möchtest Du wissen?