Computer Kindersicherung mit 16?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vielleicht kannst Du das mit ihm gemeinsam machen, damit er sich nicht wie ein Baby behandelt fühlt. Dass z.B. Pornographie für ihn verboten ist wird er ja einsehen. (Ob es ihm gefällt ist da nicht die Frage.)
Überwachen ... kommt darauf an für wie reif und vertauenswürdig Du ihn hältst. Vielleicht fragst Du ihn nur gelegentlich, was er so am PC macht, also ehrlich interessiert und weniger überwachend.
Auch bezüglich der Zeit solltet ihr ein verbindliches Übereinkommen abschließen. Möglicherweise sogar schriftlich - kein Scherz, hat mein Onkel so gemacht und es klappte sehr gut.

Warum die Frage hier noch auftaucht entzieht sich zwar meinem Verständnis. Da sie mich aber durchaus arg berührt möchte ich meinen Senf dazu geben:

In einer Gesellschaft, in welcher Vertreter der EKD (= Evangelische Kirche Deutschland) fordern, schon Pornographielehre, von ihnen Sexualkund, im Kindergarten verbindlich anzubieten

einem 16 Jährigen wegen des Themas eine Sperre einrichten zu wollen

erscheint mir weltfremd

und ohne jede Kenntnis zu menschlicher Entwicklung. 

Grundsätzlich: 

Wenn ich meinem Kind so eine Sperre machen muss, dann darf ich in diesem Alter des Kindes aber sehr ernsthaft über meine bisherige Erziehungsleistung nachdenken. 

Kommt mir das Wort Sucht in den Sinn. Internet-Sucht. Da hilft doch so eine Sperre nicht!!!

Das verursacht eher eine Trotz-Reaktion. Wenn er nicht total unvernünftig ist würde ich das nicht machen.

Was möchtest Du wissen?