compiler in c++ nicht da, Fehlermeldung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Naja, du musst zwischen zwei Programmen unterscheiden:

  • Die Entwicklungsumgebung (bei dir: Dev-C++). Eigentlich erstmal nichts anderes als ein Texteditor mit diversen Komfortfeatures.

  • Davon unabhängig: Der Compiler.

Anders gesagt kannst du mit einer Entwicklungsumgebung verschiedene Compiler ansteuern, und umgedreht kann ein Compiler von diversen Entwicklungsumgebungen aufgerufen werden.

Manchmal wirken die Grenzen fließend, da der Compiler so nahtlos in die Entwicklungsumgebung integriert ist. Das Microsoft Visual Studio ist ein gutes Beispiel dafür. Doch auch dort ist die Kopplung generell lose.

Insofern wäre interessant, welchen Compiler du denn verwendest.

2 Dinge: Deine Hilfe war schön, jetzt jedoch noch meine zwei Antworten

Ehrlich gesagt dachte ich, der wäre schon in devC++ eingebaut O.O, aber ich hatte tatsächlich schon Dinge wie cygwin auf dem PC, jedoch nicht wirklich gewusst dass ich die zusammen einsetzen muss. Wie muss ich die verbinden oder so?Und welche Compiler eignen sich gut(Ich habe einen ASUS Note Book, Jahr 2010, Win 7, falls benötigt

0
@Macseano

In deinem Fall bietet sich MinGW an. Runterladen, installieren, und vorallem merken, wohin. Denn den Pfad musst du später in Dev-C++ eingeben. Hab's selber noch nie verwendet, aber meistens läuft's genau so. Manchmal muss man auch den Pfad zu der ausführbaren Datei des Compilers angeben - in dem Fall heißt der Ordner "bin" (für "binary") und liegt in einem Unterordner deiner MinGW-Installation. Unter Umständen musst du noch den Compiler-Typ setzen - halt MinGW. Manchmal muss man den Pfad zur Compiler-Binary oder zum Linker auch noch explizit setzen - beide im "bin"-Ordner und heißen g++ und ld, soweit ich mich erinner, wobei du mit g++ auch schon linken kannst, die Option würde Dev-C++ dann automatisch ergreifen. Achja, und das Verzeichnis mit den Header-Dateien muss man auch manchmal noch manuell setzen. Schau dafür im MinGW-Ordner nach einem Unterordner mit ganz vielen .h-Dateien - den nimmst du dann. Meistens heißt er "inc". Falls Dev-C++ noch den Pfad des Makebuilders wissen möchte: bin\mingw32-make.exe . Analog gibt es noch ein Verzeichnis mit den ganzen statischen Bibliotheken, meist "lib".

0
@TrueColorGb

dann npch mal für mich. Wo genau muss ich das g++ oder den Compiler hineinschreiben?

0
@Macseano

Ich kann dir das leider auch nicht sagen, da ich selber kein Dev-C++ benutze. Als Einsteiger würde ich dir nahelegen, Visual Studio zu verwenden. Das ist wesentlich (!) benutzerfreundlicher. Um die Soße kannste dich später noch kümmern, mit dem Fleisch wirste schon genug zu tun haben :)

0

Ich schreibe dies als Antwort, damit du zwei Antworten hast. So kannst du TrueColorGb als HA auszeichnen. ;-) Ich hätt sonst deine erste Antwort auf seine Antwort kommentiert.

  1. Nimm Code::Blocks (www.codeblocks.org) anstatt Dev-C++. Dev-C++ wird schon seit sechs Jahren nicht mehr weiterentwickelt, Code::Blocks schon. Ferner kannst du die Dev-Packs auch mit C::B benutzen.
  2. Nimm Code::Blocks (Link oben) anstatt Dev-C++. Code::Blocks meldet dir welche Compiler es gefunden kann und richtet diese automatisch für dich ein. Unter Linux benutze ich Code::Blocks mit gcc, unter Windows mit Visual C++. mingw wird zum Beispiel ebenfalls unterstützt, sowie noch einige weitere Compilersysteme.

Viel Spaß!

"gefunden hat" sollte es heißen.

0

Was möchtest Du wissen?