Colitis ulcerosa ist es ansteckend? Bzw heilbar

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Colitis ulcerosa,ist eine chronische Darmerkrankung.Chronisch,also nicht heilbar.Das du vor dieser Diagnose Angst hast,kann ich verstehen,hätte ich auch.ABER,es gibt heute so gute Medikamente,dass du sehr gut damit leben kannst.Du wirst dich beim essen vielleicht umstellen müßen,aber das ist ja nicht so schlimm.Die Nebenwirkungen bei solchen Medikamenten sind nicht mehr und nicht weniger wie vielleicht bei Kopfschmerztabletten.Wenn du das liest wird dir ja auch schlecht.Doch meistens werden diese Medis gut vertragen.Wirkliche Aufklärung,kann dir nur der Arzt bieten.Ich wünsch dir alles gute!

Hallo Leute 

Ich seh die Colitis ulcerosa nicht als Krankheit. Diese 2 Worte bedeuten Darmentzündung die Geschwüre aufzeigt und sind die Symptome von etwas was nicht genau verstanden wird, und zu behaupten sie geht nicht mehr weg ist so eigentlich falsch. Sie kann nicht unter Intervention geheilt werden wie zum Beispiel Migräne. Aber ein Arzt hat bestätigt das er in seiner 25 jährigem Laufbahn gesehen hat das die Colitis im Alter sehr oft ausbrennt. Ein Freund von mir hatte es wie er 17,18 19 alt war und seit 20 Jahren nicht mehr. Andere würden sagen das er in remission ist ohne medis und zurückkommen kann aber wenn es das nicht tut was bedeutet dann unheilbar. Vertrauen zu Ärzten wird überbewertet besonders wenn diese nur die Symptome beschreiben und nicht wissen woher das ganze kommt. Wenn dir jemand sagt das die Entzündung ohne Medikamente nicht wegbleibt stimmt das einfach nicht und man wird in mental conditioniert. 

Hallo.Mein Bruder hat die. Krankheit auch und musste cortison nehmen.Das cortison hat seine Augen und Knochen kaputt gemacht.Mein Bruder hat sehr oft Schmerzen an seinen Augen.die ärtze haben sich entschieden wenn das cortison ihn nicht helfen kann,dann gibt es noch eine Therapie die im Krankenhaus behandelt werden muss.diese Therapie kann tödlich sein.seit wann hast du die Krankheit wenn ich fragen darf?

Behandlungsfehler? Kann man da noch was machen?

Hay, ich hab da mal eine Frage. Also vor ein paar Jahren wurde mein Ohr repariert weil ein Loch im Trommelfell war, und das wurde dann zugenäht. Dann war ich im Frühjahr 2013 bei einen anderen Arzt weil ich auf einmal schlecht auf den Ohr gehört habe und des auch ziemlich weh tat. Dann kam raus, dass wieder ein Loch im Trommelfell war und das wurde operiert. Der behandelnde Arzt meinte dann, dass die Vorgänger ganz schön gepfuscht haben, da dann von den Gehörknöchelchen der Amboss gefehlt hat und ich so eigentlich gar nixmehr hören kann. Also so ziemlicher Pfusch. Kann man dafür denn überhaupt oder noch Schmerzensgeld verlangen? Weil so Operationen verursachen ja schon Schmerzen und ja, die Ärzte von der ersten Operation haben mir gar nicht erzählt , dass sie da überhaupt etwas an Gehörknöchelchen gemacht haben, und von alleine verschwindet das ja nicht.. Kann das denen dann überhaupt nachgewiesen werden?

Ja also könnt ihr mir vielleicht Tipps geben wie ich da überhaupt vorgehen kann?

Danke im vorraus

...zur Frage

Wird die ärztliche Behandlung in Deutschland immer schlechter?

Guten Tag,

ich habe zur Zeit ein akutes Problem mit meiner Haut.

Ich habe nun bei mehreren Hautärzten angerufen, die haben entweder erst wieder was ab Juni frei oder sie nehmen nur Privatpatienten.

Ich komme mir ehrlich gesagt sehr im Stich gelassen vor.

Aber das merkt man immer mehr, jedenfalls bei den Ärzten bei denen ich bisher war.

Man will einem gar nicht mehr wirklich helfen, nur die Symptome bekämpfen.

Die Ärzte sehen in einem nur noch Geld, der Wunsch wirklich zu helfen ist denke ich bei den wenigsten mehr gegeben.

Die schieben die Leute massenweise durch, alles muss schnell gehen und keiner nimmt sich mehr Zeit. Die heftigsten Erfahrungen die ich bisher mit Ärzten gemacht habe waren bei einem Hautarzt und beim Kinderarzt meiner Tochter.

Der Hautarzt hat etwa drei Patienten gleichzeitig behandelt. Er hat uns begrüßt, wir haben die Situation geschildert, dann meinte er wir sollen unsere Tochter ausziehen damit er sie anschauen kann. Wir ziehen sie aus, bis wir sie ausgezogen haben ist der Arzt zu einem anderen Patienten gegangen. Unsere Tochter (3 Jahre alt) steht nun nur noch mit der Unterhose bekleidet da und wir warten bis der Arzt zurück kommt. Dann als der da war hat er sie angeschaut. Dann als wir sie anziehen sollten ging er während dessen wieder zu einem anderen Patienten. Danach kam er wieder und wir haben noch kurz etwas besprochen.

Die gesamte Behandlungsdauer hat keine fünf Minuten gedauert. In dieser Zeit hat er drei Mal nach dem Alter unserer Tochter gefragt. Aber wie soll man auch mit so einer Arbeitsweise wirklich auf den Patienten eingehen können?

Das andere Mal war beim Kinderarzt. Es ging um einen Allergietest. Ich wollte von einer Arzthelferin nur wissen warum die keinen anständigen machen und nur drei Sachen ausgetestet haben. Die hat nur drum herum geredet, aber ich wollte einfach den Grund wissen. Ich habe normal geredet und bin keinesfalls ausfallend geworden.

Auf einmal mischt sich von hinten der Arzt ein, richtig unfreundlich und direkt schon aggressiv. Ihm habe ich, auch ganz normal, gesagt dass es eine Klinik gibt wo vor ca. 1,5 Jahren viel mehr getestet wurde.

Als Antwort vom Arzt kam richtig aggressiv, dann müssen wir halt wo anders hin gehen.

Ich habe mir gedacht das gibts doch nicht. Ich habe mich dann einfach umgedreht und bin gegangen.

Das ist doch alles Wahnsinn.

Ist es bei einer Autowerkstatt schon schlimm wenn man sich nicht so gut mit Autos auskennt und man sich auf das Wort von denen verlassen muss. Oftmals merkt man dann dass man verarscht wurde.

Wenn man aber nicht einmal beim Arzt sicher sein kann dass er nur das Beste für einen will?

Das sind nur meine Erfahrungen mit dem Thema.

Wie sind eure Erfahrungen dazu?

Ich finde das schrecklich.

Grüße

...zur Frage

Bei starkem Übergewicht - Antrag auf Feststellung Schwerbehinderung: wer hat Erfahrungen damit?

Ich kenne jemanden, der enormes Übergewicht hat: er kann sehr schlecht laufen und hat wegen Bluthochdruck. Ursache zum Übergewicht sind bei dieser Person sind rein hormonell: er hat Schilddrüsenunterfunktion, Insulinresistenz und Colitis Ulcerosa (entzündliche Darmerkrankung). Bei ihm wurde ebenfalls eine Gallenstein-OP gemacht.

Diese Person hat einen Antrag auf Anerkennung seiner Schwerbehinderung gestellt. Er kann sehr schlecht laufen und ist stark bei der Bewegung beschränkt. Dadurch ist er sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben deutlich eingeschränkt. Lt. vorherigem Auskunft (z.B. Sozialberatung usw.) sollte ihm mind. GdB vom 50 mit Merkzeichen "G" zugesprochen werden.

Antrag wurde abgelehnt, eine GdB vom 20 wurde ihm (pauschal) erteilt. Dann Widerspruch eingelegt, keine Abhilfe. Vor kurzem war die Versorgungsakte ihm geschickt: lt. Facharzt (Orthopäde) sei bei ihm alles normal. Es ist jedoch nicht der Fall. Vor der Antragstellung war mit diesem Arzt besprochen, was er möchte (Antragstellung), und seitens Facharztes war die Unterstützung zugesagt.

Tatsache ist daher: Die Person muss klagen. Er muss jedoch während der Klage seine orthopädische Beschwerden (Fußschmerzen, Kniebeschwerden und Rückenprobleme) durch fachärztliche Gutachter bescheinigen lassen, damit mal überhaupt die Chance zu haben, die 50 GdB mit Merkzeichen "G" zu bekommen. Er ist enttäuscht und fühlt sich von seinem Orthopädarzt verraten. Nun sucht er nach den Möglichkeiten, seine deutliche Einschränkungen (aus seinem beruflichen und privaten Leben) nachweisen zu können, auch vor Gericht.

Wer hat von Euch solche bzw. ähnliche Erfahrungen schon gemacht? Am besten wären hier Geschichten interessant, die erzählen, wie Ihr endlich die GdB 50 mit Merkzeichen "G" durchgeboxt habt, welche Gutachter waren bestellt usw. Es ist schon klar, dass die Sache nicht einfach ist. Ich möchte jedoch dieser Person helfen, damit er nicht aufgibt und weiter kämpft.

Wichtige Bitte an Euch: bitte auf Kommentaren wie "er isst bestimmt zu viel, deshalb Übergewicht" oder "er soll abnehmen und dann wird alles okay" oder "mehr bewegen und passt es dann" oder "Übergewicht ist keine Krankheit" verzichten! Wie vorher erklärt, hat das Übergewicht in diesem Fall nichts mit seiner Ernährung zu tun! Und Übergewicht/Fettleibigkeit wird doch als Krankheit erkannt (Grundsatzurteil kam das Bundessozialgericht (BSG) im Februar 2003 bzw. Entscheidung des EuGH vom 18.12.2014 (C-354/13)). Bei Feststellung der Schwerbehinderung ebenfalls berücksichtigt werden kann, besonders wenn im Berufsleben dadurch Schwierigkeiten entstehen: bei ihm ist es schon der Fall; er bekommt kaum Job ohne SBA; selbst wenn bekommt wird ihm während der Probezeit gekündigt weil er viele Aufgaben wegen seiner Behinderung nicht kann.

...zur Frage

Ist die Position von dem Physiotherapeuten normal?

Ich war vorher noch nie beim Physiotherapeuten und weiß nicht was normal und was nicht normal ist, ich weiß nur das ich mich heute extrems unwohl fühlte bei meiner Behandlung.

Also ich saß auf seiner liege an der Ecke und er hat sein Daumen nach hinten in meinem Mund zum Kiefer geschoben, und dann die ganze Zeit rumgedrückt und gezogen. (Bis hier hin hört es sich ja noch normal an)

Aber dabei drückte er mein Kopf an seine Brust, hatte seinen Kopf fast auf meinen abgelegt und hebte sein Bein auf die liege hinter meinem Rücken. Er drückte mich immer näher zu sich ran, das mein arm schon fast seitlich seinen Schritt berührte. Ich mein muss man solch eine Position einnehmen für so eine Behandlung? Ich fühlte mich so unwohl das mir schon die Tränen in den Augen schossen.

Ich hab vorhin bei meinem Kieferorthopäden angerufen, aber in einer laufenden Behandlung kann ich den Physiotherapeuten nicht wechseln bis das Rezept abgearbeitet ist. Meine Situation habe ich den Kieferorthopäden nicht geschildert, da es mir peinlich ist und ich auch nicht weiß ob diese Position normal ist.

...zur Frage

Colitis ulcerosa heilbar bei Kinder im leichten Stadium?

Jo ich bin 13 m,

Ich habe heute Colitis ulcerosa diagnostiziert bekommen und der Arzt meinte es ist in einem leichten Stadium ( chronisch ) und ganz unten im Enddarm oder so da unten am After halt . Jetzt muss ich so was ähnliches wie Zäpfchen nehmen . Er sagte eine Besserung würde man in 1-2 Wochen sehen und er sah halt auch " glücklich " aus als er es mit mir besprochen hat und sagte auch nichts von unheilbar und lebenslang. Jetzt meine Frage: ist das wirklich heilbar in so einem leichteren Stadium, denn es ist nicht so stark ausgeweitet ? Oder muss ich wirklich wie im Internet steht lebenslang damit auskommen?

...zur Frage

Gleichgesinnte (Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa?

Halli Hallo. Kurz zu mir und meiner Geschichte: Ich bin Männlich 16 Jahre alt und habe jetzt seit ca 9 Jahren Colitis Ulcerosa bzw Morbus Crohn. Kurze Erklärung die Ärzte waren sich bei mir noch nie sicher ob es jetzt ein Crohn oder eine Colitis ist. Sie haben immer zur Colitis tendiert aber seit der letzen Darmspiegelung (November) tendieren sie eher zu einem Crohn. Und ich würde mich Gerne mit Leuten die die gleiche Krankheit haben austauschen und ein bisschen schreiben am liebsten wäre mir so eine Art Whatsapp Gruppe oder Ein Forum. Gibt es sowas wie ein Forum oder eine Gruppe? Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?