Clown im Park verprügelt - Ok?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Verhalten deines Freundes erfüllt den Straftatbestand der Körperverletzung (§ 223 StGB).

Gerade bei den sogenannten Horror-Clowns stellt sich aber die Frage nach der Rechtswidrigkeit der Handlung besonders. Denn in diesen Fällen wird teilweise eine Notwehrlage vorliegen, in der sich der Angegriffene gegen den Clown wehren darf und somit nach § 32 StGB gerechtfertigt ist, wenn er in den Grenzen der Notwehr gehandelt hat.

Das dürfte bei deiner Geschichte anders sein. Denn du schreibst nichts von einem Angriff des Clowns oder ob sich dein Freund einen solchen vorgestellt hat. Wenn ein Horror-Clown einen angreift, dann darf man sich mit den erforderlichen Mitteln wehren - d.h. man darf alles tun, was erforderlich ist, um den Angriff sofort und endgültig beendet. Dabei ist zu beachten, dass unter mehreren gleich gut geeigneten Mitteln stets das für den Angreifer ungefährlichste zu wählen ist. Wegrennen ist in diese Rechnung allerdings nicht mit einzubeziehen, da das Recht dem Unrecht nicht zu weichen braucht.

Bevor aber darüber nachgedacht wird, ob eine bestimmte Verteidigungshandlung den Anforderungen an eine Notwehr genügt, muss aber in jedem Fall erst einmal überhaupt eine Notwehrsituation vorliegen. Und das ist nur dann der Fall, wenn in unserem Beispiel der Horror-Clown einen rechtwidrigen Angriff auf den Verteidiger verübt. Steht der Clown einfach irgendwo rum und macht keine Anstalten, auf sein "Opfer" zuzulaufen und ihm irgendetwas anzutun, dann liegt ein Angriff nicht vor. Das bedeutet wiederum, dass man sich dann auch nicht gegen den Clown wehren darf. Wer den Clown in dieser Situation dennoch angreift, macht sich strafbar.

Zu erwähnen ist jetzt noch die Möglichkeit eines sogenannten Erlaubnistatbestandsirrtums. Dieser beschreibt die Situation, in der sich der Verteidiger eine Situation vorstellt (die tatsächlich aber nicht vorliegt), bei deren Vorliegen Notwehr gegeben wäre. In diesem Fall würde sich der Verteidiger (zumindest nicht wegen einer vorsätzlichen Körperverletzung) strafbar machen. Ein Beispiel für derartige Fälle wäre, wenn der Clown sich auf sein Opfer zubewegt, eigentlich nur an ihm vorbeigehen und ihm Angst einflößen, ihn aber nicht körperlich angreifen will. Dann läge von Seiten des Clowns kein Angriff vor, d.h. eine Notwehrlage ist nicht gegeben. Das "Opfer", das sich dennoch in dieser Situation wehrt, macht sich grundsätzlich strafbar. Das ist allerdings dann nicht mehr der Fall, wenn sich das Opfer vorstellt, der Clown wäre gerade dabei, das Opfer körperlich anzugreifen. Dann läge in der Vorstellung des Opfers ein Angriff vor, sodass ein solcher Irrtum gegeben wäre.

In deinem Fall liegt ein solcher Irrtum aber nicht vor. Denn dein Freund hat sich nicht vorgestellt, dass ein Angriff durch den Clown unmittelbar bevorstand oder gerade sogar schon andauerte. Er hat sich also strafbar gemacht und muss daher mit Konsequenzen rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte sich dein Kumpel auf Notwehr berufen, hätte er vermutlich große Chancen, einer Bestrafung zu entgehen. Diese Horrorclowns (wenn es einer war) legen es darauf an, Menschen zu erschrecken oder zu verängstigen. Wenn sich jemand dagegen wehrt, haben die Clowns eigentlich keine Möglichkeiten das rechtlich zu verhindern. Es käme in dem geschilderten Fall auch darauf an, was die Zeugen sagen. 

Natürlich muss die dem Clown verabreichte Tracht Prügel in der Absicht gegeben werden, um den Angriff abzuwehren und darf auch nur solange andauern, bis der Angriff beendet ist. 

Aber den Clown nur deshalb verprügeln weil er ein Clown ist, ist verboten und unter Strafe gestellt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau so wenig wie es okay ist, in einem Clown Kostüm, Leute zu erschrecken, ist es auch nicht okay, solche Leute zu verprügeln.

Deutsche Richter sind da sehr empfindlich, was Selbstjustiz angeht. Die sind irgendwie der Meinung, dass der Staat das Gewaltmonopol inne hat. Mögen die gar nicht, wenn jemand das Gesetz in die eigene Hand nehmen will. Das ist nämlich ihr Job. Da verstehen Richter keinen Spaß, wenn jemand denkt, er müsste ihren Job machen. ;-)

Könnte eine Anklage wegen Körperverletzung geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon alleine die Frage "hat er richtig gehandelt" impliziert, dass du es nicht falsch findest und das ist mindestens genauso bedenklich. Die Frage muss sich wohl nicht stellen, ob Körperverletzung ein richtiges Handeln darstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich wunderts zwar, dass die immer noch rumlaufen, aber ich kann die Reaktion irgendwo auch verstehen (wobei ich die natürlich nicht gutheißen kann) Ich meine, was soll das? Warum sollte man andere Leute erschrecken wollen? Ich finde das abartig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, hat er nicht. Es lag kein Angriff vor und somit auch keine gebotene Notwehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Freund sollte an seinem Charakter arbeiten, damit er nicht auf Leute losgeht, nur weil er sich über die aufregt.

Außerdem sind die Clowns nicht schon wieder verschwunden, ich höre nichts mehr davon. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow - bei wem ist hier der Kalender stehen geblieben - bei dem Clown oder bei Deinem ominösen Freund?

Tja und Körperverletzung ist strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Körperverletzung ist in Deutschland eine Straftat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?