Clicker Training- Ja nein

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man muss beim Clickern zwei Dinge beherrschen:

1) Den Hund genau zu beobachten

2) Blitzschnell mit dem Click zu reagieren.

Das geht auch mit Welpen prima, wenn du einen eher ängstlichen Hund hast, kannst du dir auch einen leisen Clicker zulegen.

Hier ein paar Tipps für den Anfang:

http://www.gutefrage.net/tipp/clickern-fuer-anfaenger

Punkt 2 deiner Anleituing stellt die Anleitung zum Klickern dar. Der rest ist eine Anwendungsmöglichkeit, aber beileibe nicht für alles geeignet

0
@Tibettaxi

Diesen Anspruch hat sie als Einsteigeranleitung auch nicht :).

0

Wenn dein Hund verfressen ist, dann ist Clickern sehr effektiv, auch wenn es natürlich, wie jede Trainingsmethode, seine Grenzen hat. Also, ab die Post. Und poste dann ein Video von den Kunststücken, hier, oder bei youtube. Viel Erfolg!

Ja das ist sie. Aber sie ist erst 3 Monate alt. macht das was?

0
@MrsW0NDERFUL

Nein, ist in Ordnung. Wichtig ist, dass du nicht zu lange trainierst. Wenn der Hund nachlässt / unkonzentriert wird, reicht es erst einmal ;-)

0

'Clicker ist dazu da den Hunnd zeitgerecht zu bestätigen obwohl er zu weit entfernt ist.

Es ist sehr sinnvoll zu clickern

Das Timing ist entscheidend.

zuerst: mit Hund und lekkerlies hinsetzen. Klick - keks, klick keks.....bis er kapiert hat das es für den klick später nen keks gibt- wenn er bei dir ist. Und schomn kannste ihn von ferne bestätigen (naja, sehr grob ist das die vorgehensweise :-) )

gogle mal denise nardelli , die hat super bücher dazu geschrieben

> 'Clicker ist dazu da den Hunnd zeitgerecht zu bestätigen obwohl er zu weit entfernt ist.

Das stimmt so nicht. Im Prinzip ist meist genau das Gegenteil der Fall. Aus diesem Grund ist auch deine Herangehensweise leider nicht richtig.

0
@Tibettaxi

Das Erste, was man beim Clickern trainiert ist, dass der Hund ein Target (Hand oder Stick) berührt. Das ist die Grundlage dafür, den Hund später über dieses Target an andere Übungen heranzuführen.

Mit Distanz hat das überhaupt nichts zu tun - im Gegenteil: Der Hund lernt, etwas, das sich am oder dicht beim Menschen befindet, zu berühren.

0
@Jule59

Jein.

Sinn des Klicern ist es die berühmten 3 Sekunden auszutricksen. Ich habe maximal 3 Sekunden Zeit zu reagieren wenn Hund etwas getan hat. Danach kann er meine Reaktion nicht mehr mit seinem tun verknüpfen. Egal ob ich nun weiterr weg bin, oder grad kein Lekkerlie oder spieli in der Hand habn - mit dem Klick kann ich ihn bestätigen.

Das ist die Grundidee beim Klickern. Ich kondotion iere den Hund auf das Geräusch. Das geräusch hat fü+r ihn 2 Bedeutungen: 1. Ich hab was richtiug gemacht 2. ich bekomme ne Belohnung.

Ob ich dann damit so wie du Targettrainiung mache oder ob ich es für ein sitz aus der Bewegung erionsetze ist dabei herzlich egal.

Targettraining ist eine mögliche Anwendung, aber längst nicht für alles geeignet.

0

Was möchtest Du wissen?