CleanTech Infrastrukturfonds von Thomas Lloyd ein guter Fonds?

2 Antworten

Ich versuche mal, alle Deine drei Fragen auf einmal zu beantworten, auch wenn ich die Fonds allesamt nicht kenne. Vielleicht nutzt die Antwort ja auch anderen Lesern. Achtung, dies ist keine Anlageberatung, da entscheidende Informationen zu Deiner Person und Deiner Situation in der Frage fehlen!

Da ich Deine Erfahrungen mit geschlossenen Fonds nicht kenne, gestatte mir folgende Frage: Warum geschlossene Fonds? Als Kommanditist (z.B. bei deutschem Recht) bist Du Mitunternehmer und trägst das wirtschaftliche Risiko eines Totalausfalls Deiner Anlage. Die Anteile sind nur eingschränkt fungibel, zumal wenn sich erste Probleme einstellen. Assetklassen außerhalb von Immobilien, Schiffen und vielleicht noch Windkraftanlagen sprechen zudem nur eine geringe Zahl Investoren an. Es kann also passieren, dass Du an Dein Geld für sehr lange Zeit nicht herankommst.

Weitere Risiken sind das Emittentenrisiko, Währungsrisiken, Gefahr der Änderungen von Gesetzen in den Zielländern, Gefahr der nachträglichen Besteuerung, Gefahr für Dein Investitionsobjekt durch technischen Fortschritt allgemein sowie einige weitere Risiken (siehe jeweiligen Prospekt).

In der Vergangenheit haben sich viele Emittenten nicht gerade durch gutes Management, sauber Prospektierung, faire Kostenverteilung und guten Anlegerservice hervorgetan. Die allgemeine Goldgräberstimmung und die Gier auf allen Seiten hat den Markt fast kaputt gemacht.

Dennoch handelt es sich um ein sinnvolle Anlageklasse. Nur nicht für jeden. Ohne Einblick in Deine finanziellen Verhälnisse können die drei Fonds für Dich genau richtig oder absolut falsch sein. Bedenke, dass ein seriöser Berater seinen Kunden üblicherweise nicht mehr als 10% der liquiden Mittel in geschlossene Fonds vermittelt. Sollte diese Summe kleiner als +/- 50.000 Euro liegen, dann solltest Du genau nachdenken, ob dies das richtige für Dich ist. Bedenke, dass die 10% auch noch diversifiziert werden sollten, also nicht nur in einem Fonds liegen sollen.

In der Vergangenheit galt oft: je schlechter ein Konzept, desto niedriger die Mindestzeichensumme und umso höher die Kickbacks an die Vermittler.

Ich kenne mehrere Fonds aus dem Hause KGAL, dieser Emittent ist mir bekannt. Da kann man aber nicht pauschal sagen "Daumen hoch" oder "Daumen runter", siehe vorstehende Erläuterung. Die beiden anderen Emittenten (POC und Thomas Lloyd) sind mir weniger geläufig. Ich interessiere mich auch eher für die Klassiker Schiffe und Imobilien, denn dort erkennt man schnell, worauf das Konzept hinausläuft.

Was möchtest Du wissen?