Citalopram - Abhängigkeit?

3 Antworten

Hallo,

wie kann man anhand der Blutwerte eine Depression diagnostizieren ???

Laß noch mal ein großes Blutbild machen, bei einem anderen Arzt !

Vorher dein Arzt (am besten ein Internist zuerst) sorgfältig aussuchen bei Bewertungsportale wie Jameda, Sanego oder top-docs.de.

Wenn du einen starken Mangel an Vit. D3 hast, dann kannst du auch depressiv und lustlos werden!

Das gleiche gilt bei einer Schilddrüsenunterfunktion, bei Eisenmangel, usw..

Du könntest auch deine Nahrung auf Gesund umstellen, kein Fast-Food mehr! Süßigkeiten sind auch Vitaminkiller! Besuche doch einen Kochkurs bei der Volkshochschule. Die sind preiswert.

Emmy

.

Geh erstmal zu nem Therapeuten, bevor dein Hausarzt dir so etwas "auf gut Glück" verschreibt... Antidepressiva können auch die genau entgegengesetzte wirkung haben und gehören meiner Meinung nach in die Händen von psychiatern. Ergänzend dazu Therapie.

Anscheinend scheinst du es ja eh besser zu wissen als dein Arzt.

Er hat vollkommen recht damit, kritisch zu sein...

1
@izzyjapra

Es ging mir nicht um die Verschreibung generell, sondern dass hier bereits diverse Alternativen an Medikamenten vorgeschlagen werden

0

Ist eine Malariaprophylaxe wirklich notwendig? Und wo ist sie am meisten verbreitet in Afrika?

Fahre in einer Woche nach Kenia an die Südküste. Wir haben vom Arzt die Tabletten Lariam zur Vorbeugung bekommen. Jedoch verweisen diese auch auf ernstzunehmende Nebenwirkungen wie Depressionen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Durchfall, Bauchschmerzen, Gleichgewichtsstörungen, neuropsychische Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schlafstörungen, Hörstörungen, motorische Unruhe, Angst, Panikattacken, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen usw. Sollte ich da wirklich vorbeugend die Tabletten nehmen? Und wo tritt Malaria in Afrika am meisten auf?

...zur Frage

Citalopram 40mg absetzen. Was habe ich zu erwarten.. Und warum macht es so verdammt fett?

Hallo!

Ich habe vor nach knapp zwei Jahren das Medikament Citalopram komplett abzusetzen. Es jedoch nicht auszuschleichen. Ich habe nicht die Zeit dafür. Ich bin bereits von 40 auf 20mg runter und es geht einigermaßen. Allerdings habe ich es vor einer Woche ganz ohne versucht. 2-3 Tage nichts. Dann Schwindel, Übelkeit und und alles fühlte sich unecht an. Angststörung wieder immens. Nach einer Woche hatte ich es nicht mehr ausgehalten und bin zurück auf 20mg. Am nächsten Tag war es wieder besser. Ich möchte es nochmal versuchen aber würde dieses Mal gerne wissen wie lange diese Enzugserscheinungen mich quälen werden.?

Der zweite Punkt betrifft die Gewichtsabnahme. Als ich begonnen habe wog ich 80kg mit einer Größe von 1,82. Jetzt wiege ich 120kg. Ich habe vor einem Monat wieder begonnen mich gesund zu ernähren und viel Ausdauersport zu machen. Aber das Gewicht will sich nicht reduzieren. Was genau passiert also in Zusammenhang mit dem Medi was dann fett macht? Denn mehr Hunger verspüre ich eigentlich nicht wirklich. So nebenbei, den Alkohol habe ich auch auf ein Minimum reduziert. Kann ich nach dem Absetzen des Medikaments auf einen deutlichen Gewichtsverlust hoffen?

Ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen beantworten :)

...zur Frage

Citalopram rasend schnelle wirkung

Hallo, da ich depressionen und ängste hab hab ich citalopram verschrieben gekriegt sie meinte es würde 1-2 wochen dauern bis es anschlägt mit vielen nebenwirkungen meine oma hatte nie welche gehabt als sie das genommen hatte

ich bin bei tag 4 und hab null negative nebenwirkungen ab dem 2ten tag wurd ich euphorisch hatte viel energie (manie)

und hatte sehr oft eine Erektion, manchmal auch ohne das ich es will (war vor den tabletten auch der fall aber seltener :D)

das sind gute nebenwirkungen und ich liebe sie :)

glaubt ihr wirklich das das zeug bei manchen ganz selten sehr schnell wirkt?

also so einen starken placebo kann es garnicht geben ^^ ich glaube so gut wie nie placebos..

...zur Frage

Frage zu Citalopram und Dosiserhöhung?

Hallo zusammen,

seit November 2009 nahm ich Citalopram in einer Dosis von 20mg. Dies habe ich immer sehr gut vertragen. Dieses setzte ich im Juni 2017 innerhalb von 14 Tagen ab. Seit August 2017 jedoch ging es mir wieder schlecht, sodass ich wieder begonnen habe Citalopram zu nehmen. Jedoch nur 10mg. Leider ist meine körperliche Symptomatik bis heute nicht besser geworden. Im Gegenteil. Doch bislang habe ich mich leider nicht getraut wieder auf meine damalige Dosis von 20mg zu erhöhen. Daher habe ich einige Fragen.

  1. Angenommenen man nimmt eine zu geringe Dosis (in meinen Fall 10mg) kann ea da sein dass man nur Nebenwirkungen verspürt? Und das über einen Zeitraum von über einen halben Jahr?

  2. Habe die Tabletten ja jahrelang sehr gut vertragen, nie bewusst irgendwelche Nebenwirkungen verspürt. Kann es dann sein das man ein Medikament auf einmal nicht mehr verträgt?

  3. Können (ernsthafte) Nebenwirkungen bei einer Dosiserhöhung auftreten?

  4. Kann sich eine Unverträglichkeit auch erst bei einer Dosiserhöhung bemerkbar machen?

Über eine Antwort freue ich mich sehr.

MfG

...zur Frage

Citalopram wie schnell anorgasmie?

Hallo, ich habe von citalopram bis jetzt keinerlei nebenwirkungen gespürt, noch nicht einmal herzrasen erbrechen oder übelkeit oder durchfall oder sonst irgendwas so aber die potenz. ich nehme citalopram seit 6 tagen 10mg (halbe tablette) ich hatte fast jeden tag masturbiert um mich zu vergewissern das ich keine anorgasmie kriegte ich glaube das lag endweder an den depressionen oder an den tabletten das ich beim mastubieren extrem lange brauche und sexuell nicht mehr so das interesse hab. gestern bei gutem material bin ich gekommen

nun heute hatte ich es bei einer prostituierten probiert 30 min. zeitdruck.. naah nur ein bisschen sie war wunderschön! aber nach keine ahnungwievielminuten wo ich eigentlich so "kommen" müsste tat er einfach nur immer mehr weh und wurde schlaff.

lag es an den depressionen oder am citalopram?

ich hatte vor der medikamentösen einnahme nicht so sehr probleme gehabt bei prostituierten zu kommen ( manchmal doch). nur naja da war ich nicht so extrem depressiv

...zur Frage

Gefühl von Gleichgültigkeit durch AD?

Als habe schon verschiedene Pyschopharmaka eingenommen. Die meisten musste ich wegen Unverträglichkeit wieder absetzen. Die Entzugserscheinungen waren jedes mal die Hölle... ohne Tabletten komme ich aber auch nicht klar. Ich leide unter Angststörungen und Zwangsgedanken. Das erste Medikament was ich dagegen genommen hatte war Sertralin. Das hat mir auch recht gut geholfen allerdings hatte ich starke Nebenwirkungen und musste es absetzen. Danach haben wir es mit Venlafaxin versucht. Ebenfalls starke Nebenwirkungen. Ich musste die Tabletten jedes Mal wieder absetzen bevor sie überhaupt wirken konnten. Also schon nach einer Woche oder so.

Dann habe ich angefangen Citalopram zu nehmen. Habe keine Nebenwirkungen gespürt. Außer Schwindel und leichte Benommenheit am ersten Tag der Einnahme. Aber das ist bei allen Psycho-Tabletten so...die wirken halt im Gehirn.. das geht ja auch immer nach zwei Tagen weg. Der schwindel usw. Aber was ich festgestellt habe ist dass ich auf Citalopram total gleichgültig geworden bin. Ich habe so eine dauerhafte "schei*ss-egal"-Stimmung. ist das normal ? nimmt noch jemand Citalopram und hat das auch so erlebt? Meine Ängste sind noch nich wirklich besser aber durch die Gleichgültigkeit kann ich sie echt schon besser ertragen. weil sie mir quasi "egal" geworden sind. Ist das die richtige Wikungsweise der Tabletten? Diese Egal-Stimmung?? das problem ist aber das mir jetzt nicht nur meine Ängste egal sind sondern fast alles egal ist............ is das normal??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?