chronische Kopfschmerzen - Schmerzmittel helfen nicht.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also ich kan nur bestätigen, was dir bereits gesagt wurde. Ich habe ein sehr ähnliches Problem wie du, nur dass ich keine Skoliose habe, sondern ein BWS-Syndrom. An einigen Teilen meiner Brustwirbelsäule haben sich keine Dornfortsätze gebildet, somit liegt an diesen Stellen das Rückenmark frei und die Wirbelsäule ist eher instabil. Ich habe auch sehr starke Verspannungen im Nackenbereich, und daraus resultierende, Migräne-ähnliche Kopfschmerzen.

Ich habe zu Beginn Muskelrelaxane bekommen und Physiotherapie, aber bei mir war das wichtigste, viel Sport zu treiben, um somit die Rückenmuskulatur aufzubauen, um die Wirbelsäule zu stützen. Ob das bei dir hilfreich ist, kann ich nicht beurteilen, ich jedenfalls bin meine Kopfschmerzen so gut wie komplett losgeworden.

Meine Mutter ist Craniosacraltherapeutin, und ich kann dir sagen, dass das wirklich sehr effektiv ist und mir sehr geholfen hat, das wäre also durchaus eine mögliche Anlaufstation für dich :)

Auch der Ansatz mit dem psychischen Hintergrund ist nicht verkehrt, da genau das auch bei mir der Fall war. Ich bin von Arzt zu Arzt gepilgert, jeder hat mir etwas anderes gesagt, obwohl ich immer das Gefühl hatte, dass es vom Rücken kommt. Das ging bestimmt 2 Jahre so. Dann irgendwann, endlich, hat mein Orthopäde diesen Rückenfehler festgestellt, bis dahin hatte ich allerdings schon psychosomatische Kopfschmerzen, da mir alle eingeredet haben, ich sei kerngesund, und ich dachte, ich drehe langsam am Rad.

Bis dahin war mein Konsum an Schmerzmitteln jedenfalls schon jenseits von Gut und Böse. Von übermäßiger Einnahme an Schmerzmitteln würde ich dir also abraten, da sich dein Körper auf Dauer sogar so umstellen kann, dass du jedes Mal Kopfschmerzen bekommst, wenn du keine Schmerzmittel mehr einnimmst.

Probier die Craniosacraltherapie also ruhig mal aus, das hilft wirklich, und ansonsten versuch irgendwie in Bewegung zu bleiben, wenn du immer in der Schonhaltung im Haus sitzt oder liegst, werden deine Kopfschmerzen nur immer schlimmer. Wenn du keinen richtigen Sport treiben kannst, versuch zumindest viel spazieren zu gehen oder ähnliches in der Art, dann lassen auch die Kopfschmerzen nach, das zumindest sind meine persönlichen Erfahrungen.

Ich hoffe dass dir das zumindest ein bisschen geholfen hat. :)

Hast Du jemals von Craniosacraltherapie gehört? Versuch' mal, jemanden zu finden, der damit arbeitet, und lass Dich mal behandeln.

Eine Skoliose ist eine seitliche Wirbelsäulenverkrümmung, die eben, wie Dein Arzt es schon sagte, zur "Blockierung" der Wirbel führt (die Wirbel können sich also nicht mehr frei bewegen), woraus dann Verspannungen entstehen, die immer heftiger werden, weil die Ursache ja nicht einfach verschwindet wie bspw. ein Muskelkater. Die Nackenschmerzen kommen vermutlich ebenso durch die Verspannungen, das kann sich durchaus bis über den ganzen Kopf erstrecken.

Schmerzmittel beseitigen leider nicht die Ursache und helfen bei so etwas auch nicht in jedem Falle.

Die Craniosacraltherapie gehört zur Osteopathie und ist eine recht sanfte Methode, mit der Du den gesamten Wirbelbereich sowie Schädel- und Kieferknochen beeinflussen kannst. Damit lassen sich Wirbelblockierungen sehr gut beheben, Verspannungen werden komplett aufgehoben, wenn's richtig gemacht wird, und auch Skoliosen lassen sich damit beeinflussen. Da ist es auf die Dauer sicher nicht mit nur einer Sitzung getan, aber die sollte zumindest schon erste Erfolge bringen.

Gute Besserung :)

Da ist es doch besser, Mal darueber mit deiner Aerztin zu reden. Selbstverstaendlich ware es besser, die Ursachen deiner Schmerzen zu finden, und diese zu beheben. Jahrelang Medikamente, auch noch Schmerzmittel zu schlucken, ist kein Vergnuegen, da Du, wie das ja schon geschrieben wurde, abhaengig davon werden kanst (Dauerpatient), und dann auch noch die Nebenwirkungen??

Wie schon gesagt, ich war bei mehreren Ärzten: Hausarzt, Orthopäse, Neurologe, war sogar im mrt, keiner weiß weiter. Inzwischen habe ich Termine in einer Kopfschmerzklinik, ist ja nicht so, dass ich nicht von selber drauf komme mal zum Arzt zu gehen.

0

was ne möglichkeit waere gehe mal zu einem Oszeopathen. Der kann dir sicherlich auch helfen. Nur leider muss man den selberbezahlen. Ich meine man bekommt auch von bestimmten krankenkassen ein teil wieder.

Psychologische Ursachen könnten vielleicht auch mitwirken, gibt es Lebensthemen die dich sehr belasten, dann würde ich Körperpsychotherapie auch in Betracht ziehen. Selbst bei vermeintlich rein körperlichen Erkrankungen kann die Psyche dahinterstecken. Auch meditative Übungen können helfen Kopfschmerz zumindest zeitweise zu lindern, wie zum beispiel das Selbstheilungsprogramm Kopfschmerzen von Dahlke.

Ich hatte auch jahrelang Schmerzen, zwar anderer Art, aber Schmerzen. Schlußendlich habe ich mir privat Hilfe gesucht. Ich will diese Frau nicht Heilerin nennen, das hat immer so einen unseriösen Tatsch. Viele sind Spinner und es gibt keine Zauberer. Aber es gibt Menschen, die es verstehen Deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Sollte Dein Problem noch aktuell sein, such doch vielleicht in Deiner Nähe Hilfe dieser Art. Rausfinden wer was taugt...??? Etwas Intuition, nicht nach Leuten schauen, die die herkömmliche Medizin ablehnen und die meiden, die aufwendig werben. Meine habe ich nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda gefunden und sie hat mir helfen können.

Was möchtest Du wissen?