chronische Gastritis-Symptome

2 Antworten

Hi dedika,ein Herzinfarkt in Deinem Alter ist extrem selten,da dürfte eher eine Magenverstimmung vorliegen,auch länger dauern kann.Sy:leichte Übelkeit,Unwohlfühlen,Aufstossen..LG Sto

Habe das Problem auch schon seit 25 jahre......lass mal eine Magenspiegelung machen, Kotuntersuchung und vorallem auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten untersuchen......kann aber auch vom Rücken kommen, wenn blockierte Brusteirbel usw vorhanden sind....lg melanie

Wie lange noch Gastritis nach H. Pylori Eradikation?

Ich habe die Triple Therapie gestern nach 10 Tagen abgeschlossen. Vor der Therapie hatte ich einen sehr starken Druck im Oberbauch, der jetzt auf jeden Fall größtenteils wieder zurückgegangen ist (er ist aber noch spürbar da, d.h. die Gastritis ist auch noch nicht ganz ausgeheilt). Das Sodbrennen, was ich vorher hatte, scheint auch erst mal etwas beruhigt worden zu sein. Appetit habe ich auch wieder, so dass es mich wirklich schmerzt, wenn ich all das Essen sehe oder rieche, auf das ich noch verzichten muss. Die Schonkost kann ich wieder mit gutem Hunger zu mir nehmen. Ich kann jetzt auch besser schlafen als zuvor, zwar wache ich hin und wieder kurz auf, weil mein Mund so schrecklich trocken ist, aber dann schlafe ich auch wieder ein (davor bin ich immer wegen Beschwerden so um 4 Uhr morgens aufgewacht und konnte auch nicht wieder einschlafen). Im allgemeinen könnte man also sagen, dass das alles erst mal gute Zeichen sind..?

Ich wollte einfach mal fragen, ob es hier vielleicht einige unter uns gibt, die mir berichten können, wie lange es bei ihnen gedauert hat, bis die durch H. Pylori verursachte Gastritis nach der Therapie komplett ausgeheilt ist. Ich weiß, dass man nach der Therapie nicht unbedingt von heute auf morgen wieder komplett gesund ist und essen und trinken kann, was man will (so sehr ich es mir auch wünsche :( ). Ein paar Wochen wird es wohl mindestens noch dauern.

Ich würde mich echt über jeden Bericht freuen!!

...zur Frage

Übelkeit nur wenn ich sehr nervös bin. Magenerkrankung?

Ich M, 16 hab starke Übelkeit vor und in Stresssituationen.

Ist es psychisch oder körperlich. z.B. Magengastritis?

Ich kann normal Essen und hab auch immer Apetitt, fast nie Magenschmerzen, manchmal Sodbrennen oder Blähungen

Ich will eigentlich keine Magenspieglung machen, weil ich Angst davor habe.

Persönlich glaube ich, dass es psychisch ist, weil es mir jetzt gerade auch nicht übel ist..aber was glaubt ihr? Könnte man bei Gastritis überhaupt Essen, odder hat man da nicht dauernd Schmerzen im Magen?

Was soll ich tun? Was glaubt ihr? Körper oder Psyche?

LG Sven

...zur Frage

sollte ich ins krankenhaus? oder ist es unnötig

Hallo Leute ich bin 15 und hab keine ahnung was ich machen soll seit ca einem jahr hab ich eine chronische gastritis die schon oft behandelt worden ist Seit tagen ist es richtig schlimm ich war vor drei tagen im krankenhaus mit starken schmerzen und mein hausarzt sagte ich soll mich sofort einweisen. tja wurde nix die im krankenhaus haben mich wd heim geschickt heute ist es noch schlimmer habe schon drei schmerztabletten genommen und die schmerzen sind immernoch d zu dem kommt auch Übelkeit und alles andere sollte ich bei starken schmerzen dann wieder hin ?

...zur Frage

Zwiebeleschmack im Mund und Magenschmerzen

Habe jetzt seit 2 Tagen einen Zwiebelgeschmack im Mund,der auch nach gründlicher Mundreinigung nicht weggeht. Obwohl ich gar keine Zwiebeln oder ähnliches gegessen habe. Mundgeruch habe ich nicht,wird mir gesagt. Dazu kommt ein Druck im Oberbauch ,in der Brust und Husten.Außerdem habe ich Magenschmerzen,Sodbrennen und esse eher wenig. Weiß jemand,was das sein könnte?

...zur Frage

Ist es sehr schlimm, wenn ich jetzt Pantoprazol auf Dauer nehmen würde (Nebenwirkungen & Allgemeines)?

Ich hatte 2013 knapp ein Jahr lang eine Magenentzündung (Gastritis). 2014, nach der 2. Magenspiegelung, hieß es, ich solle noch eine Woche Pantoprazol nehmen, dann wäre alles wieder gut. Gesagt, getan. Im August 2016, machte ich ein ca. dreiwöchiges Praktikum und verspürte da immer ein Druck im Bauchbereich. Auch davor hatte ich immer den Druck, lies mich aber nicht durchchecken.

Im März 2017 bekam ich wieder einen Magenspiegelungstermin. Es wurde wieder eine Magenentzündung festgestellt. Ich solle 4 Wochen Pantoprazol nehmen, hieß es. Nach dem Absetzen schien es zumindest nach den ersten Tag wieder gut zugehen. Nach kurzer Zeit wieder diesen Druck im Bauch, verbunden mit bisschen Blähungen, trotzdem sehr unangenehm.

Allerdings hatte ich noch Pantoprazol im Haus, da man mir zuviel verschrieb. Also nehme ich jetzt schon seit ca. 3 Tage wieder Pantoprazol (20 mg früh und 20 mg Abend) und die Blähungen sind nach der dritten Einnahme wieder verschwunden. Also lässt sich daraus schlussfolgern, dass, logischerweise, der Magen wieder Probleme schafft.

Ehrlich gesagt habe ich die Schnauze voll und dabei rege ich mich überhaupt nicht auf und habe trotzdem dauerhafte Gastritis mit kurzen Unterbrechungen. Aber mir sind Blähungen zu unangenehm, daher bin ich froh, dass mir Pantoprazol half.

Nun zu meiner Fragestellung: Ich trinke kein Alkohol, nahm noch nie die Pille, rauche nichts und nehme auch sonst keine Schmerzmittel o. Ä. Kann ich daher auch dauerhaft Pantoprazol nehmen und was wären die Folgen bzw. Kann es zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden kommen?

Es wäre schön, wenn Leute die sich mit das Thema gut auseinandergesetzt haben und auch (angehende) Ärzte sich die Zeit nehmen, mir zu antworten. Gerne auch Leute aus den Gesundheitsbereich bzw. sonstige Experten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?