Christrose pflanzen ,überwintern

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Geschichten meiner Lenz- und Christrosen kannst Du in meinem Gartenblogg verfolgen - ich habe die verschiedensten Sorten http://garten.homepagestudio.de/?cat=46

Die im Garten kommen ebenso wieder wie die (wenn sie von Anfang an gesund waren) in den Balkonkästen.

Ich kann mich nur den Vorschreibern anschließen. So lange die Erde nicht gefroren ist können sie ausgepflanzt werden. An frostfreien Tagen gießen weil die wenigsten Pflanzen erfrieren sondern tatsächlich verdursten/vertrocknen.

Bei meinen Pflanzen ist übrigens auch Laub bzw. Rindenmulch aufgelegt worden. Dadurch wird die Feuchtigkeit nämlich länger "gehalten".

Lieben Gruß von Dagmar, die Christrosen liebt!

Vielen Dank Dagmar ich habe Christrosen auch gerne.Wünsche schöne Weihnachten Wenn ich noch fragen habe,werde ich dir schreiben.Einverstanden?

0
@zwerglein

Na klar, gerne :-)

Lieben Gruß von Dagmar

p.s. Lenz und Christrosen haben nun Blüten

0

So lange der Boden noch nicht gefroren ist, kannst du sie noch pflanzen.

http://www.heimwerker.de/heimwerker/heimwerker-beratung/garten-und-pflanzen/gartenpflege/garten-winter-winterblueher/christrosen-garten-winter/christrose-winterblueher.html

Wenn andere Blumen noch Winterschlaf halten, entfaltet die Christrose ihren Blütenschmuck. An niedrige Temperaturen gewöhnt, blüht die Christrose bis in den März hinein mit ihren weißen bis schwachrosa Blüten. Auch Temperaturen um den Gefrierpunkt können ihr nichts anhaben, teilt die Landwirtschaftkammer Nordrhein-Westfalen mit.

Aus den schwarzen Wurzeln der Christrose wurde früher der "Schneeberger Schnupftabak" hergestellt. Daher stammt der deutsche Name Nieswurz. Auch zu Niespulver werden die schwarzen Wurzeln verarbeitet, weil das Pulver zum Niesen reizt. Wegen der giftigen Inhaltsstoffe wurden verschiedene Arten schon im klassischen Altertum als Arzneipflanzen genutzt. Ihre Wirkung wurde unter anderem als "chemische Waffe" in der Antike eingesetzt. Belagernde Feinde erhielten Trinkwasser, in dem vorher die Wurzeln extrahiert wurden, was zu durchfallartigen Erkrankungen führte.

Die Pflanze wird 15 bis 30 Zentimeter hoch. Mit sieben Zentimeter Durchmesser gehören ihre Blütenblätter zu den größten unter den Wildblumen. Die Pflanze steht heute unter Naturschutz und gehört zu den aussterbenden Arten. Es gibt sie jetzt in Gärtnereien und Blumengeschäften als Topfpflanze zu kaufen. Sie bevorzugt einen hellen und kühlen Standort.

Danke schön

0

Sagen wir mal so: Wer vor einem Jahr im frühen Dezember eine Christrose im Garten gepflanzt hat. die hat den Wechseln von Meter hohen Schnee und Temperaturen von minus 20 auch nicht überlebt. (in extremen Lagen)

Ich habe jetzt auch eine geschenkt bekommen - ich würds jetzt nicht riskieren, sie "freizulassen", denn wie gesagt - gerade in den ersten Wochen (Nach Aufzucht in Holland) sind sie nicht völlig freilandhart. Ich würd sie bis Februar im ungeheiztem Zimmer oder unterm Vordach halten - nicht umtopfen jetzt!

Vielen Dank Wünsche schöne Weihnachten

0

Wie gesagt kannst du sie rauspflanzen, solange der Boden nicht gefroren ist.

Es wäre aber schade, denn die Christrosen, die man momentan bekommt, sind vorzeitig zur Blüte gebracht. Du verschenkst daher die Blüte, wenn du sie jetzt aussetzt.

Also ich würde sie geniessen, solange sie in der Blüte stehen und sie erst im Frühjahr raussetzen.

Solange es noch nicht stark friert kann du den Topf in Jute packen und vor die Haustür stellen, mit einem schönen weihnachtlichen Band eine Masche drum machen und hast so eine wunderschöne Weihnachtsdeko. Du kannst sie auch in einen kühlen Raum stellen, wie du willst. Bei starkem Frost, oder wenn sie verblüht sind überwinterst du sie weiter kühl. Giessen nicht vergessen, dann kann gar nix passieren!

Viel Freude damit!

Danke für die Antwort

0

Wenn Du sie jetzt auspflanzt, achte bitte stets auf ausreichend Feuchtigkeit, das brauchen sie zu dieser Jahreszeit nämlich in erhöhtem Maße. Ich würde allerdings Helleborus, die aus "Schnellzuchtanlagen" kommen, etwas mit Laub bedecken. Die sind noch nicht genügend abgehärtet.

Wenn sie von einem guten Züchter stammen, sind sie sicher gut abgehärtet.

p.s.: Helleborus liebt es kalkig.

Vielen Dank

0

Also, wir hatten unsere ausgepflanzt - kurz vor dem Frost. Wenn dein Boden frostfrei ist, ist das gar kein Problem. Aber überleg dir das noch mal. Denn jede Blüte sorgt für minimum 30 neue Pflänzchen - das eskaliert ruck zuck und du kommst mit dem jäten nicht mehr nach.....frohe Weihnachten

Wünsche auch frohe Weihnachten.Danke für die Antwort. Hast du schon viele Christrosen?

0
@zwerglein

Ich hatte 100e.....ich hab sie alle ausgerissen. So schön ist die Pflanze nun nicht, das man sie überall möchte....

0

Bei uns ist die Witterung noch so das man rauspflanzen kann, also absolut frostfrei. Stellst Du sie ins Treppenhaus würd ich mindestens eine - zwei Nummern grösser umtopfen...

vielen Dank für die schnelle Antwort

0

Solange der Boden nicht gefroren ist kannst du sie pflanzen.

Danke schön

0

Wenn der Boden nicht gefroren ist, kann man die jederzeit rauspflanzen. Die sind sowas von winterhart, - sonst würden sie ja nicht ausgerechnet im Winter blühen!

Danke schön

0

Was möchtest Du wissen?