Christliches Gottesbild?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Frage verdeutlicht genau das, was ich schon immer sage. Es gibt keinen realen Gott. Gäbe es den, gäbe es keine Fragen nach Gottesbildern.
Dass es so viele regional und zeitlich unterschiedliche Gottesbilder gibt, ist ein deutliches Zeichen, dass diese alle der menschlichen Fantasie entspringen und mit Wirklichkeit gar nichts zu tun haben.
Die Frage nach einem "zeitgenössischen" Gottesbild bestätigt zusätzlich, dass sich die Menschen ihre Gottesbilder so ausdenken, wie es gerade in den Kram passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das christliche Gottes bild ist klar definiert .Von Anbeginn an .

Daher gibt es  es  in der R.K.Kirche eine Lehre Namens Dogmatik welche sich um  genau solche Belange schert.

Und  schriftlich verfasst ,wurde das alles schon vor 1600 Jahren eben weil es immer Leute gibt ,die sich einen eigenen Gott basteln wollten und  möchten ,weil der der sich geooffenbart hat wohl  zu unbequem ist zu allen Zeiten in der Welt .

Kernaussage :

Gott ist die Liebe und er hat sich auf Erden in drei Existenzformen uns gezeigt :

Dreifaltig  als den :

Vater =Schöpfer 

 Sohn = Erlöser 

 heilige Geist = Wirker und Vollender 

Ein einziges  Wesen nicht zu trennen und unvermischt .

Das kann auch ein Jörg Zink und auch sonst niemand sonst  ändern .

Gott ist immer derselbe ,gestern heute und Morgen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?