Christentum und Ortotodox?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Christentum geht auf die Jünger von Jesus von Nazareth zurück. Im Laufe der Geschichte haben sich auch aufgrund politischer Gegebenheiten Kirchen auseinander entwickelt und entstanden die alt-orientalischen und später die orthodoxen Kirchen. 

Die katholische Kirche besteht aus der römisch-katholischen Kirche und den katholisch.unierten Kirchen, die in der Art des feiern wieder den orthodoxen Kirchen ähneln.

Die inhaltlichen Streitpunkte konnten zu einem großen Teil ausgeräumt werden. 

https://www.heiligenlexikon.de/Glossar/Unterschiede_der_Konfessionen.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Grammatikus 07.01.2016, 07:07

Das Christentum geht auf Paulus zurück.

0
helmutwk 07.01.2016, 16:01
@Grammatikus

Paulinisches Christentum geht auf Paulus zurück, aber genau genommen auf die Gemeinde in Antiochia am Orontes, zu der Paulus stieß und von der er dann als Apostel ausgesandt wurde.

Aber schon im 2.Jh. wurden wesentliche Lehren von Paulus kaum beachtet und z.T. erst von Luther wieder wichtig genommen (etwas pauschal gesagt).

Das Christentum an sich geht jedenfalls nicht auf Paulus zurück, sondern ist älter.

1
Eselspur 07.01.2016, 07:12

nein, das wird behauptet, ist aber falsch. Es gab beusoieksweise auch Gemeinden, die von Johannes gegründet worden sind.

0
Eselspur 07.01.2016, 07:32

und auch die anderen Apostel und Jünger sind wichtig. und: im Letzten geht ds Christentum natürlich auf Jesus zurück!

0

Eine für dich ausreichende Antwort dürftest du hier finden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenl%C3%A4ndisches\_Schisma

Ansonsten sind die theologischen Unterschied der beiden Religionen viel geringer als es den Anschein hat, eigentlich fast unbedeutend - wenn man sie nicht aufbauschen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Grammatikus 07.01.2016, 07:08

Der beiden Kirchen, nicht Religionen.

0
Viktor1 07.01.2016, 10:51
@Grammatikus

Richtig. Aber wenn wir dann ganz genau sein wollen - Konfessionen, weil der Begriff Kirchen mehr für Religionsgemeinschaften innerhalb der christl. (Haupt-) Konfessionen benutzt wird.Der Begriff wird manchmal "fließend" gebraucht. Ansonsten - "Religion" war natürlich ganz falsch.

0

Orthodox bedeutet "rechtgläubig". Was heute "orthodoxe Kirchen" heißt, war im Römischen Reich seit Gratian (381 n.Chr.) Staatsreligion (es gibt aber auch Kirchen, die sich selbst als orthodox bezeichnen, aber z.B. wie die Kopten Miaphysiten oder noch was Anderes sind).

Von dieser Staatskirche hat sich der Patriarch des Westens (=Papst) abgespalten, weil er über die anderen Patriarchen herrschen wollte, so entstand die katholische Kirche. Von der haben sich dann evangelische Kirchen abgespalten, weil sie wieder zurück zum ursprünglichen Glauben wollten.

Qrthodoxie ist somit genauso ein Teil des Christentums wie Katholizismus, Luthertum, Baptismus etc.

Die Abspaltung der Katholiken von der orthodoxen Mutterkirche war ein langer Prozess, der im 5. Jh. mit Papst Leo begann, aber da war das noch ein oft unausgesprochener Konflikt innerhalb der gemeinsamen Kirche. Als Termin der Trennung wird meist 1054 genannt, es gibt aber auch andere Meinungen, weil das eben ein Hin und Her mit Versuchen zur Versöhnung war ...

Die evangelische Kirche der Waldenser (inzwischen mit anderen Kirchen fusioniert) wird meist auf einen Petrus Waldus zurückgeführt, der um 1180 in Lyon gelebt haben soll. Nur ob die da schon evangelisch war, darf bezweifelt werden. Eindeutig evangelisch waren die "Lollarden" von Wylif, (14.Jh.), aber deutlich bekannter ist natürlich Luther (16.Jh., 1517 ist das Jahr, mit dem seine Reform[ation] begann).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist falsch gestellt. Orthodoxie ist nur eine andere Form des Katholizismus und wird auch von Rom als katholisch anerkannt. Deswegen nennt sich die kath. Kirche hierzulande RKK (Römisch-katholische Kirche), um sich von den orthodoxen katholischen Kirchen abzuheben.

Korrekt wäre also die Frage, wann sich die katholische Ostkirche von Rom getrennt hat.

Begonnen hatte die religiöse Auseinanderentwicklung bereits nach der Reichstrennung von 395 in Westrom und Ostrom.

Formell und engültig vollzogen wurde die Trenung in zwei unabhängige Kirchen 1054.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
helmutwk 07.01.2016, 16:04

Korrekt wäre also die Frage, wann sich die katholische Ostkirche von Rom getrennt hat.

Noch korrekter wär die Frage, wann sich der Patriarch des Westens (der Papst) von den anderen Patriarchen getrennt hat. Im Vergleich zu vor4her hatten die Orthodoxen "nur" einen ihrer Patrarchen verloren, während im Westen durch die Spaltung ein neuer Kirchentyp (mit nur einer Person an der Spitze) entstanden war.

1
Hamburger02 07.01.2016, 17:18
@helmutwk

So kann man es auch nennen. Denn genaugenommen ging die Initiative zum Schisma von Rom aus, wenn ich mich nicht irre.

0

Ganz einfach gesagt resultiert die Spaltung des christlichen Lehre aus der Teilung des römischen Reiches. Der orthodoxe Glaube läßt sich auf den byzantinischen Ritus zurückführen - der katholische auf den römischen Ritus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Eselspur 06.01.2016, 20:59

Stimmt so nicht. Es gibt auch katholische Ostkirchen. 

0
tryanswer 06.01.2016, 21:05
@Eselspur

Das stimmt, jedoch haben sich diese erst später aus der orthodoxen Kirche entwickelt. Ich habe bewußt die Formulierung gewählt: "läßt sich auf ... zurückführen".

Wer die genauen Unterschiede erfahren möchte, wird auch nicht darum herum kommen, sich intensiver in die christliche Kirchengeschichte einzuarbeiten.

0

Einfache Kiste.......

Orthodoxe Gläubige halten sich an die Evangelien.

Im Mittelalter gab es dann im mitteleuropäischen Raum eine Besonderheit. Adelige vermachten Gut und Titel an den Erstgeborenen. Nachfolgend geborene wurden zur Vermeidung von Erbstreitigkeiten in Amt und Würden in die katholische Kirche eingekauft. Trauriges Beispiel und Höhepunkt, die Familie Medici. Es erfolgte eine christliche Kultur jenseits der Evangelien. 

Diese europäische Besonderheit hat die orthodoxe Kirchengemeinde nie erlebt.

Es ergab sich also allenfalls ein Spaltung der katholischen Kirche von der orthodoxen Kirche.

Die katholische Kirche kam erst durch die Protestanten wieder so einigermaßen in die Spur.  Seitdem nähert sich der Katholizismus der Orthodoxen Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der orthodoxe (= wörtlich „rechtgläubige“) Glaube ist eine Konfession, also, wenn man so will, Unterkategorie des Christentums.
Die orthodoxe Kirche hat sich im Jahr 1054 von der katholischen Kirche abgespalten.
Näheres dazu kann man leicht googeln. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
helmutwk 07.01.2016, 16:07

Die orthodoxe Kirche hat sich im Jahr 1054 von der katholischen Kirche abgespalten. 

... und die Katholiken haben sich 1517 von den Lutheranern abgespalten ;)

Ne, es war schon der Papst, der sich von seine Patriarchenkollegen abgespalten hat, nicht umgekehrt.

2

Die glaubensmäßige Spaltung ist eine Frage der Überzeugung und die Antwort auf die Frage nach dem Warum kann nur der betroffene Gläubige geben.

Die kollektive Trennung ist geschichtlich nachlesbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?