Christentum im alten Rom

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Christentum verlangt keine Opfer. Die Christen lachten über Menschen die an falschen Göttern und falschen Priestern glaubten. Der Gott den wir kennen verlangt spätestens seit dem Neuem Testament keine Tieropfer mehr, und Jesus sprach durch seinen Vater und sagte man solle nicht Priestern glauben welche andere Götter anbeten. Also waren diese bemitleidenswert weil sie nicht Gott und Jesus folgten.

 

Die Opfer die im Christentum  vollbracht werden sind Gebete, Buße tun usw.

Vielen , vielen Dank !!!

0
@sondersahne

und noch ein Satz:

 

obwohl sie nichts haben verachten sie Ämter und Würden...

0
@sondersahne

sie haben das versprechen das ewige leben zu bekommen, wenn sie christus folgen, ist ja auch was

0
@sondersahne

ja sie verachten diese weil Jesus sagte man soll nur dem Herrgott folgen und diesem dienen. die höheren Ämter und Würden des alten Roms waren bis zu einem gewissen Zeitpunkt keine Christen.

 

Und danke für die Schleife :-)))

 

0

Das alte Rom hatte eigentlich eine sehr tolerante und integrative Religionspolitik - sonst hätte dieses Weltreich auch niemals funktioniert. Regionale Götter durften weiter angebetet werden und wurden in den Staatskult integriert, solange daneben auch den römischen Göttern geopfert wurde - und dem Kaiser, der als Halbgott angesehen war.

Die einzige Volksgruppe, die nicht dem Kaiser opfern brauchten, waren die Juden. Sie hatten sich den Status der "religio licitas" - erlaubte Religion erkämpft. Das wurde unter anderem auch akzeptiert, weil die Juden nicht die Angewohnheit hatten, weitere Menschen zum Judentum zu bekehren. Das erste Gebot der Juden heißt: "Ich bin der Herr dein Gott, du sollst keine anderen Götter neben mir haben." Deswegen können sie keinen anderen Göttern als ihrem opfern.

Die Christen glauben an dieselben zehn Gebote und sind deswegen auch nicht bereit, einen anderen Gott als den jüdisch-christlichen anzubeten. Sie müssen außerdem durch das einmalige Opfer Jesu Christi überhaupt keine Opfer mehr darbringen, um Versöhnung mit Gott zu erlangen, da Jesus dieses Opfer ein für alle Mal war.

Ob die Christen wirklich die Opfer der Römer und ihre Priester ausgelacht haben, weiß ich nicht. Vielleicht wurde ihnen das auch einfach angehangen, weil sie sich weigerten zu opfern. Viele haben sich aber wahrscheinlich auch sehr befreit gefühlt von der Willkür verschiedenster Götter, die sie mit den Opfern irgendwie beschwichtigen müssen, und hatten deswegen Mitleid mit all denen, die sich noch vor Göttern fürchteten, die für sie nicht mehr existierten. Übrigens wurden die frühen Christen deswegen auch als Atheisten bezeichnet.

Alle Ämter im römischen Reich waren nicht nur politische. Jeder Amtsinhaber war gleichzeitig auch ein Priester der Staatsreligion und musste Opferhandlungen ausführen. Gerade das konnten die Christen nicht, weil sie ja nur ihren Gott anbeten, und taten deswegen alles, um nicht in ein politisches Amt erhoben zu werden, auch wenn sie damit gesellschaftliche Chancen verpassten. Deswegen "obwohl sie nichts haben verachten sie Amt und Würden".

Hi, das heißt, sie (die Christen) achten die Staatsreligion nicht, lachen sogar darüber. Die Christen bildeten einen verschworenen Klüngel, hieften sich gegenseitig in Ämter hoch (wurden reich, mächtig), unterwanderten die Staatsräson, verlangten, daß der Kaiser nicht als Gott angebetet wird - Entfernung der "Götzenbilder" gefordert). Ein Vergleich mit heutigen Scientologen ist statthaft. Klar, daß die dann bekämpft wurden (abschwören oder ins Gefängnis bzw. in den Zirkus).  Christen haben wohl gedacht: bald kommt das Reich Gottes auf Erden, wir sind die Auserwählten. Die Götzenanbeter werden in den Staub geworfen. Bald sind wir Christen an der Macht (der Marsch durch die Institutionen).  Dann werden die falschen Religionsbilder aus Schulen und Ämtern entfernt. Erinnert mich an den Kruzifixstreit hierzulande in der EU. Gruß Osmond 

http://books.google.de/books?id=HDSyQeTqPX8C&printsec=frontcover&dq=gründe+christenverfolgung&source=bl&ots=jwoDOoJhAE&sig=TO65oBUjsIrTWCmJ3jt2CGVH5ew&hl=de&ei=Fk-fTcurO8TEswa_2oSMAg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=8&ved=0CEkQ6AEwBzgo#v=onepage&q=gründe%20christenverfolgung&f=false

Wo hast du nur deine "schräge" Sicht zu historischen Berichten her? - Du hast die Frühgeschichte der Christen im römischen Reich neu erfunden.

0

Referat über Christenverfolgung

Hallo, Ich soll die Frage eine Referat zur Christenverfolgung im alten Rom halten. Ich bin mir momentan aber noch unsicher, wie ich anfangen soll. Soll ich erst was zur Vorgeschichte, also zur Entstehung vom chritl. Glauben erzählen, oder soll ich gleich so anfangen, dass Rom eig. sehr tolerant gegen andere Religionen war, aber halt nicht gegen das Christentum, weil sich halt viele Christen weigerten röm. Göttern zu huldigen. Was meint ihr ?

...zur Frage

Waren im alten Rom Drogen verboten?

Wie oben schon steht würde ich gerne wissen ob schon im alten Rom Drogen verboten waren und welche es schon damals gab und ob möglicherweise nur bestimmte Drogen verboten waren.

...zur Frage

Nahtoderfahrungen und Grabreden im Widerspruch zum Tag des jüngsten Gerichts?

Es gibt ja im Christentum eindeutige Aussagen dazu, dass es den sog. Tag des jüngsten Gerichts gibt. Bis dahin sind die Toten folglich tot, was einfach dem Schlafen gleichkommt, soweit ich das gehört habe, wobei ich aber auch immer wieder auf sehr komische Seiten im internet komme, aber egal...Jedenfalls ist man also bis dahin tot, was ja der aussage widerspricht, dass "der opa jetzt im himmel ist" usw. Einige menschen erzählen dann auch von nahtoderfahrungen mit licht am ende des tunnels was aber ja dem todsein widerspricht nach dem tod weil man ja auf ein licht zusteuert und nicht auf tiefschlaf oder ähnliches bis zu diesem tag des jüngsten Gerichts. Ich bin also etwas aufgeschmissen weil das widerspricht sich ja schon alles ziemlich. Wie könnte man das denn jetzt richtig deuten am besten aus der sicht eines Christen, also ihr könnt auch gern aus eurer Sicht das einfach sagen nur hab ich jetzt echt schon viel ziemlich komisches zeug gelesen meistens von zeugen jehovas oder so, die glauben ja scheinbar dass der himmel auf der erde sein wird und es 1000 jahre eine art Regierung Gottes auf der Erde gibt oder so während der satan weggesperrt ist das soll jetzt nicht abwertend sein aber glauben das christen eigentlich auch? (so als zweite Frage falls das jemand weiß) Ich würde mich wirklich sehr über eine ernst gemeinte Antwort freuen ( :

...zur Frage

Auferstehung? Jüngstes Gericht?

Hallo! An die vertrauten Christen eine Frage: Wie ist das mit "Auferstehung" und "Jüngstes Gericht"? Sind das zwei verschiedene,voneinander unabhängige Theorien aus dem Christentum,d.h. dass es entweder nur die Auferstehung gibt, wo ALLE Toten(auch nicht Christen) auferstehen und dann im Himmel/Reich Gottes weiterleben ODER dass es nur das Jüngste Gericht gibt, wo nach dem Tod alle von Gott gerichtet werden und die Guten in das Reich Gottes kommen und die Schlechten in die Hölle? Oder hängen beide miteinander zusammen? Oder ist es z.b. so,dass nach dem Tod alle auferstehen UND DANN gerichtet werden und Gott entscheidet,ob man in die Hölle oder den Himmel kommt? Gibt es aus christlicher Sicht beides? Wenn ja,wie hängen die beiden zusammen?Was passiert nach dem Tod?Danke!

...zur Frage

Wieso glauben Christen daran, das der Heilige Geist was anderes ist, als im Judentum und im Islam?

Die Juden akzeptieren die Trinität nicht, weil Sie den Heilige Geist , das von Gott eingehauchte Leben sehen.

Denn Gott hauchte Adam durch die Nase und erweckte Ihn zum Leben.

So sehen es auch die Muslime.

Das Judentum bildet das Fundament des Christentums und darin wird über den Heilgen Geist etwas anderes berichtet als im Christentum.

Obwohl der Islam später dazu kam, aber mit dem Judentum in dieser Frage völlig übereinstimmt, sollte sich doch für den Menschen die Frage stellen, wer nun hier tatsächlich richtig liegt oder nicht.

Ob das Judentum und der Islam in Ihrer Auslegung über den Heiligen Geist recht haben könnten oder das Christentum.

Deswegen mache ich hier eine Umfrage und wenn Jeder auch seine Religion dazu schreiben würde, wäre es sicher Hilfreich.

Wer gerne will, kann auch gerne seine Meinung schildern.

...zur Frage

Welche Aufgabe hatte das Judentum laut Christentum?

Juden glauben an das alte Testament und sehen Jesus nicht als Gottes Sohn.

Christen glauben an beides und sehen Jesus als Gottes Sohn.

Im Alten Testament wird deutlich geschrieben, dass Jesus nicht Gottes Sohn ist, aber im Neuen Testament schon.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?