Christen und Muslime gemeinsam beten?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das können alle menschen, die keinen fanatismus im herzen haben

Du hast es auf den Punkt gebracht . Ja das ist wohl wahr .

Aber werden die Menschen jemals so weit kommen ?

L.G.

0
@AJuergen

wenn die menschen ihre probleme mit sich selber abmachen können, statt sie in die welt hinauszutransportieren (in kriegen) wird die zeit dafür reif sein

bei einer entsprechend großen menschenanzahl wird das in ca. 1000 jahren der fall sein

0

Nein, deshalb gibt es ja verschiedenen Religionsgemeinschaften. 

SIe separieren sich aufgrund ihres unterschiedlichen Gaubens.

Gemeinsamkeiten sind höchstens gedanklich möglich.

Selbst das gemeinsame Abendmahl der Katholiken und Evangelischen verstößt gegen das vom Papst bestätigte Verbot. Sie tun es dennoch, eine nicht selbstverständliche Ausnahme.

Der Islam in sich ist so zerstritten, dass so etwas  nicht vorstellbar ist.

Gemeinsames Beten der Christen mit Muslimen wird von den Christen manchmal als ein Zeichen der Toleranz gesehen, Muslime aber lehnen das ab.

Glaubst du das sich die Menschen das ewig gefallen lassen ?Der jetzige Papst setzt ja schon viele neue Zeichen . Ist es nicht möglich das die Menschen sich die Bevormundung von oben nicht mehr gefallen lassen , und verstehen das es nur einen Gott gibt.

Dieser Papst hat sich ja sogar mit den Patriach der Ortodoxen getroffen . 

Es würde ein langer Weg sein . Aber was ist deine Meinung zerfällt eher der Glaube in sich , oder vielleicht in ferner Zukunft mal .
 

L.g 

0

Können Sunniten und Schiiten das auch ?

Ich bin sicher dass sie das können, wenn sie wollen, denn der Streit zwischen den Beiden dreht sich ja nicht um Allah.

Und können Christen und Muslime auch gemeinsam beten ?

Das ist sicherlich schon etwas schwieriger, weil die Gebete an sich vollkommen anders ablaufen und andere Worte beinhalten, ...
Aber auch hier muss ich sagen, dass es sicherlich zu schaffen ist, wenn man als oberstes gemeinsames Ziel den Frieden setzt.

Übrigens: Das gab es schon einmal. War es Johannes Paul II? Ich denke so. Da wurden unterschiedliche christliche ( griechisch, russisch, etc ) + islamische + jüdische "Glaubensführer" + Vertreter von Stammesreligionen, Buddhisten und weiß der Teufel was noch, zum gemeinsamen Gebet in den Vatikan geladen. Und das hat auch statt gefunden :)

Echt ? Da habe ich noch nie was von gehört . Aber das würde doch den Frieden auf der Welt dienen 

0
@AJuergen

Das Weltgebetstreffen für den Frieden ist ein interreligiöses Treffen von hohen Geistlichen verschiedener Religionen in der italienischen Stadt Assisi, das zum ersten Mal am 27. Oktober 1986 auf Einladung Papst Johannes Pauls II.
veranstaltet wurde. In den Jahren 1993, 2002 und 2011 folgten drei
weitere. Die Weltgebetstreffen waren eine Folge der Erklärung Nostra Aetate des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen im Jahre 1965.

Quelle - Wikipedia : https://de.wikipedia.org/wiki/Weltgebetstreffen

Es ist genau der Weltfireden das erklärte Ziel dieser Aktionen. Leider gibt es einige fundamentalistische / erzkonservative ChristInnen die darin eine Sünde und die Anbetung des Teufels, man könnte sagen eine "satanische Messe" sehen. Begründet wird dies hauptsächlich mit dem Grundsatz, dass es nur einen wahren Gott gäbe, und alles andere sei Götzenverehrung und Teufelsanbetung. ( Weil alles was nicht von Gott ist, der inneren Logik nach vom Teufel sein muss. )

0

Was möchtest Du wissen?