Christen und Juden im Koran

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Jesus kommt im Koran ja auch als Prophet vor. Damit ist doch Jesus von Nazaret gemeint ? Aber er war doch Jude, wie kann ein Jude dann ein Prophet für die Moslems sein ?

So weit ich weiß ist es die Tatsache das er ein Prophet war. Es spielte bei den Muslims schlichtweg keine Rolle wessen Prophet er war. Er war ein Prophet und somit eine, ich sage mal, Respektsperson.

Aber ich habe schon mehrfach gehört, dass im Koran die Thora bzw Bibel als Schriften anerkannt werden und Christen als gläubige zählen. Aber wieso heißt es am Ende des Koran, nur Moslems kommen ins Paradies und Christen,Juden etc in die Hölle ? Das ist doch streng genommen ein Widerspruch

Wieso ist das ein Wiederspruch? Es sagt nur aus das nicht Muslime in die Hölle kommen und das andere Menschen an andere Götter Glauben. Nicht aber das die anderen Götter auch Existieren.

Friede sei mit dir,

Der Koran unterscheidet zwischen gläubigen Nicht-Muslimen, die dennoch monotheistisch sind und jenen Juden, Christen etc. welche den Islam kennen und dennoch verleugnen.

„Wahrlich, jene die glauben und die Juden und Christen und Sabäer - wer immer wahrhaft an Gott glaubt und an den Jüngsten Tag und gute Werke tut -, sie sollen ihren Lohn empfangen von ihrem Herrn, und keine Furcht soll über sie kommen, noch sollen sie traurig sein.“
Sure 2, Vers 62

Dieser Vers wurde auf die Frage hin offenbart, was den mit den Früheren (Leute der Schrift) geschieht, ob diese belohnt oder verdammt sein würden.

Demgegenüber steht eine Aussage des Propheten Muhammad, was darauf hinweißt, dass Akzeptanz der vergangenen Botschaften nur solange reicht, wie sie nicht die aktuelle ablehnt.

„Keiner hört von mir, sei er Jude oder Christ, und glaubt nicht an das, womit ich gesandt worden bin, außer das er zu den Gefährten der Hölle gehört."
Überlifert bei Bukhari

Die Bezeichnung Jude ergab sich aus dem Gebiet Judäa, in welchem die Israeliten lebten und die Bezeichnung Christ wird in der Bibel auch erstmals von einem ungläubigen Herrscher verwendet und hat keinen Ursprung in der Lehre Jesu. Muslim hingegen bedeutet zu deutsch soviel wie "Hingebungsvoller", wird unter dem Aspekt der Religion der "Hingabe" (Islam) auch gerne mit "Gottergebener" übersetzt.

Muslime glauben, dass von Adam bis Muhammad eine einzige Religion war, die von Gott offenbart wurde, welche wir als Islam bezeichnen - Auch wenn sie je nach Zeitpunkt und einzelnem Prophet nur in den Grundsätzen die Bestimmungen des heutigen Islams beinhaltet. Die Glaubensinhalte waren aber immer gleich:

Glaube an den Einen Gott und seine Propheten, meide Unzucht und Ehebruch, stiehl und töte nicht, verteidige dich und die deinen gegen Feinde und bitte für deine Sünden um Vergebung allein bei Gott.

Gott entsandte zu jedem Volk der Welt Propheten, welche die Botschaft überbrachten, die Gott mit der Zeit immer erweiterte, Stück für Stück. Aber die Völker wandten sich immer wieder davon ab und veränderten die Religion, sodass wir heute ein riesiges Spektrum an Religionen haben (Hinduismus, Zoroastrismus, Judentum, Christentum... etc.), welche aber alle Merkmale der einen Religion Gottes noch in sich tragen.

Mit Muhammad wurde die vollendete Form des Islams offenbart und erstmals die gesamte Menschheit dazu aufgerufen. Bis zum jüngsten Tag wird Gott keinen Propheten mehr entsenden. Viele große Propheten vor Muhammad waren israelitischer Herkunft, aber im Islam spielt die Herkunft keine Rolle - Gott ist Herr über alle Menschen.

Einfach und kurz erläutert der Koran die Frage am Beispiel Abrahams:

„Abraham war weder Jude noch Christ, sondern er war Anhänger des rechten Glaubens, einer, der sich Gott hingegeben hat, und er gehörte nicht zu den Götzendienern."
Sure 3, Vers 67

Friede,
Issa-Ibrahim

Das zu erklären wird etwas schwirig , Hagar (hebräisch �?הָגָר‎ Hagar, „Fremde“ ; arabisch �?هاجر‎ Hadschar, DMG h�?ǧar), in der Vulgata Agar, ist im Alten Testament die ägyptische Magd Saras, Nebenfrau Abrahams und Mutter Ismaels. Und der Erstgebohrene Sohn Abrahams. Daher berufen sich die Muslime auf den Erstgebohrenen als erbe des Monotheismus. Aber die Juden sagen das Gott nicht Ismael erwählt hatte als erstgebohrenen, sondern Isaak , den Sohn Saras.

Da das Paar Abraham und Sara kinderlos zu bleiben scheint, wohnt Abraham auf Bitten seiner Frau der ägyptischen Sklavin Hagar bei. Das von der Sklavin geborene Kind sollte nach damaliger Sitte als Kind der unfruchtbaren Herrin gelten. Hagar wird schwanger. Eifersüchtig geworden, demütigt Sara die Sklavin und Hagar flieht. Auf dem Weg, an der Quelle auf dem Weg nach Schur erscheint ihr ein Engel und fordert sie auf, zurückzukehren und Sara gefügig zu sein. Der Engel prophezeit Hagar, dass sie einen Sohn gebären wird, den sie Ismael nennen solle. Dieser werde zum Stammvater vieler Völker.

„Der Engel des Herrn sprach zu ihr: Deine Nachkommen will ich so zahlreich machen, dass man sie nicht zählen kann. Weiter sprach der Engel des Herrn zu ihr: Du bist schwanger, du wirst einen Sohn gebären und ihn Ismael (Gott hört) nennen; denn der Herr hat auf dich gehört in deinem Leid.“

– Gen 16,10-11 EU

Hagar nennt den Herrn, der zu ihr gesprochen hatte: El Roï („Gott, der mich sieht/nach mir schaut“). Darum nennt sie den Brunnen Beer-Lahai-Roï („Brunnen des Lebendigen, der nach mir schaut“). Er liegt zwischen Kadesch und Bered.

Hagar kehrt daraufhin zurück und bringt Ismael zur Welt. 14 Jahre später wird Sara doch noch Mutter und gebiert Isaak. Da sich Ismael über Isaak lustig macht, werden er und Hagar, auf Saras Wunsch, von Abraham weggeschickt. Sara wünscht nicht, dass beide Söhne gemeinsam erben. Zuerst ist Abraham unwillig, doch als ihm nachts ein Engel erscheint, der Saras Wunsch bestätigt und ihm verspricht auch aus Ismael ein großes Volk zu machen (Gen 21,12-13 EU), gibt er nach und schickt Hagar und Ismael mit Proviant fort. Als ihre Vorräte in der Wüste zu Ende gegangen sind und ihr Sohn dem Tode nahe ist, erscheint Hagar wiederum ein Engel und zeigt ihr den rettenden Brunnen Zamzam. Der Engel wiederholt auch die bereits mehr als vierzehn Jahre früher gegebene Verheißung (Gen 21 EU). Die beiden bleiben in der Wüste Paran wohnen und Hagar wählt eine Ägypterin als Frau für Ismael.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hagar

Da kannst du es selber nachlesen. Es ist die Streitfrage welchen Gott für seine Kunde ausgesucht hat. Aber Gott liebt uns alle !

Sehr Frauenfeindliches Bild in der Bibel, die Sklavin wird von der Herrin gefoltert und muss noch zurückkehren! Millionen von Muslimen pilgern nach Mekkah, weil dort sich Hadgar niederlies und dort Allah eine Quelle entspringen lies um sie nicht verdursten zu lassen. Dann kamen viele Bedouinen und siedelten sich dort an. Und Abraham baute mit Ismael zusammen die Kaaba auf. Der Prophet s.a.w. sagte das Hadgar auf Suche nach Wasser gelächelt hätte, hätte sie gewusst dass viele Menschen ihr zu ehren sieben Mal zwischen den Hügeln hin und her gehen, genauso wie sie es tat

0
@94UmmAsiya

Wenn du solche Geschichten aus der Vergangenheit list, must du auch immer die damalige Zeit mit berücksichtigen. Damalige Sitten und gebräuche. Ismael war 14 Jahre, als Sara ,hager und Ismael weggeschikt hat, Das ist nicht nur damals, sondern auch heute noch in den Gebieten für einen Jungen schon die Berechtigung wie ein Mann behandelt zu werden !

0
@tinimini

Bitte bei solchen Darlegungen auch immer den gewaltigen Unterschied zwischen dem Alten und Neuen Testament erklären.

Muslime können es ansonsten nicht verstehen. Man sieht es ja auch immer wieder bei auf YouTube bekannten Hasspredigern die wider besseren Wissens das Alte Testament zur Rechtfertigung oder angeblichen "Verfälschung" zitieren.

Hier deshalb der Hinweis:

  • Altes Testament bezieht sich auf Thora
  • Neues Testament bezieht sich auf Jesus Christus und ist für Christen maßgeblich.
3
@tinimini

Isaak, obwohl als zweiter Sohn geboren, war aber der Erstgeborene der ersten Frau Abrahams und hatte somit das Erbfolgerecht! Das war Tradition!

1
@pinkyitalycsb

Der Sohn einer Magd, galt damals genau so viel wie der Sohn der Hauptfrau, im Judentum. Unter den Mosaischen Gesetzen gab es da keinen unterschied. Die Magd war dadurch sogar im Status gestiegen, Aber Gott entscheidet , wer die Nachfolge des Monotheistischen Glaubens antritt, und da war Isaak die bessere Wahl, da die Hager nicht nur den Monotheistischen Gott anbetete sondern auch die anderen Götter aus ihrer Heimat, der Wüste und die Mütter sind die Vorbilder der Kinder, weil sie am heufigsten mit den Kindern zusammen sind, Das färbt ab !Sara tat das nicht. Und ich denke, das sich die beiden Frauen gegenseitig das Leben zur Hölle gemacht haben. Da war nicht die einem böser als die andere. So wie Frauen eben sind, wenn sie um den Selben Mann wetteifern !

0
@tinimini

Genau und das war sicherlich nicht Ok die Hagar wegzuschicken sondern pure Eifersucht seitens der Sara..die Hagar kann einem Leid tun ..

Sara die vorher auch nicht auf Gott vertraut hatte . Da sieht man was daraus am Ende für Elend entstehen kann ..

0
@94UmmAsiya

94UmmAsiya

Nur wir sind aber keine Juden ,wir sind Christen schon vergessen ,wir befolgen diese Menschenfeindlichen Vorstellungen des AT nicht ,das ist der Alte Bund mit einem harherzigen Volk welches noch nicht so weit war die Liebe Gottes zu verstehen ,deshalb offenbarte sich Gott auch schritt für schritt ....und der letzt schritt tat er in dem** er selbst** in die Welt kam durch Maria . Das Bild Gottes erkennst du wenn du Jesus Christus betrachtest .

Christus lehrt etwas ganz anderes ...als Auge um Auge oder Zahn um Zahn ,selbst dsa war damals immerhin schon ein Fortschritt ,aber eben noch lange nicht genug ...

0
@Waldfrosch4

Jesus war Jude,ist als Jude gebohren und als Jude am Kreuz gestorben, Jüdische Aufrührer und entlaufene Sklaven wurden Gekreuzigt. Mir ist egal ob ihr Jesus als Gott anseht, aber ich werde immer Sagen was Jesus selber gesagt hat, Betet nicht mich an, Betet meinen Vater im Himmel an! Jesus war ein wunderbarer Mensch, der für seinen Glauben gestorben ist Hochachtung !

Gott verzeht ,dasder Mensch einen Führer verlangt. Das Volks der Israeliten schreit nach einem König: Es gibt bereits Volkes Stimme, das nach einem König schreit. Samuel will das nicht. Gott sagt in dieser Vision zu Samuel so ungefähr: "Was schreist du überhaupt, ich wurde doch gekränkt! Ich jedoch verzeihe es ihnen!" Das Volk bekommt seinen König, obwohl Samuel dagegen ist. Genau so sehe ich das bei Jesus, wenn du ihn Gott nennst, Obwohl Jesus immer was anderes gesagt hatte. S.O. Ich habe meine ansichten gesagt. und wenn du anderehast, ist mir das egal, ich tollerier sie. Auge um Auge verstehen wirChristen auch anders als die Juden, dennes ist ein Richtmaß, und heißt, Augenersatz für Auge und Zahnersatz für Zahn, denn wenn damals nach dem Gesetz schon ein Sklave in die Freiheit entlassen werden muste, wenn der Herr den Sklaven schlug, so kann die deutsche Übersetzung so wie sie in der Bibel steht, nicht richtig sein.

0
@tinimini

Es geht auch nicht um Magd und Hauptfrau, sondern um den ersten Sohn der ersten Frau! Wenn der erste Sohn der ersten Frau nicht wuerdig war, ging das Erbrecht nicht an ihren zweiten Sohn, sondern an den ersten Sohn der zweiten Frau.

0

Was das alles für ein Bla-bla-bla über Religionen gibt, ob Christentum, Judentum oder Islam, geht eigentlich auf keine Kuhhaut. Weitere Religionen gibt es ja auch noch wie Hinduismus, Taoismus etc. und was ich alles nicht weiß. Ich selbst bin von meinen Eltern (Vater evangelisch, Mutter katholisch) zur Taufe als Katholik übers Taufbecken gehalten worden. So hatte ich einen Leitfaden für mein Leben, wonach ich mich richten konnte. Und das war auch sehr gut so, da es mich nicht fallen ließ ins Unergründliche.

Daß ich nun noch immer Katholik bin, finde ich gut so und gebe gern meine finanzielle Hilfe der katholischen Kirche.

Was aber die verschiedenen Götter anbelangt, gibt es für mich nur noch das eine. Es gibt nur einen GOTT. Und es ist kein Irrtum, denn dieser eine Gott wird auf der ganzen Welt geehrt und angebetet. Dieser Gott hat tausend Namen. Jede Religion benennt ihn vielleicht anders. in jeder Religion wird er vielleicht anders angebetet. Gott bedankt sich bei allen mit seiner Gnade, denn er weiß, Menschen sind beeinflussbar und irreführbar. Aber sie beten alle zu den einen Gott, egal welchen Namen sie für ihn erfunden haben.

@Peleke

Wenn wir die Verschiedenen Gottesbilder der einzelnen Religionen betrachten, dann gibt es keinerlei Anlass das was du dir da zusammenreimst zu glauben . Auch ist die erhaltene Taufe und das Zahlen der Kirchensteuer keine Automatismus in dem Himmel einzugehen ... Dazu gehört dringend auch Das 1.Gebot zu beachten :

Du sollst k> eine anderen Götter neben mir haben....2 Mose 20,3

Als Katholik schlage ich hier umkehr und Busse vor !

Gleichgültigkeit ist nach Katholischer Lesesart und Lehre ..immerhin keine ,Tugend wie du zu meinen scheinst , sondern eine Unterlassungssünde ...

0
@Waldfrosch4

Was soll's? Von anderen Göttern neben Gott rede ich ja gar nicht! Wenn Du denn richtig lesen und deuten kannst, musst Du schon erkennen, daß ich von dem einen und einzigen Gott spreche, der eben nur in verschiedenen Namen und mit verschiedenen Riten angebetet wird. Wenn Du das nicht kapieren kannst, bist Du eben nur ein armer Waldfrosch, der in dumpfen Tümpeln herumspringt und keinen Verstand hat.

0

Ich würde mich lieber mit Naturwissenschaften befassen, als mit einem alten Buch, das von sich selbst behauptet von Gott zu sein, das aber bei näherer Betrachtung ein restlos veraltetes Weltbild vertritt.

"Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind"

  • Albert Einstein

Einer der größten Physiker und somit Naturwissenschaftler, und ich glaube Einstein mehr als Hawking!

3
@DarkKing10

Einstein sagte, wie auch so manche andere Vertreter seiner Zunft, so allerhand, wenn der Tag lang war. Er sagte beispielsweise auch: “Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott“.

Vermutlich war er in seinen jungen Jahren eher ein Deist als ein Theist und in seinen späteren Jahren (er sagte auch er glaube an Spinozas Gott) eher ein Pantheist. Aber ein einer theistischen Religion anhängender Mensch war er wohl nie. Genau wird man das auch nicht mehr erfahren.

Und gerade der Koran bildet oft genug einen Kontrast zu wissenschaftlichen Erkenntnissen, obwohl von gläubigen immer wieder verzweifelt versucht wird, ihn in so eine Richtung zurecht zu biegen. Ich kann darüber nur müde lächeln.

3

Und dies war nicht die Frage was du empfindest! Warum schreibst du immer so blöde Kommentare. Ist dir langweilig dass du immer deinen Senf dazugeben musst? Such dir eine Arbeit!

0
@94UmmAsiya

Ich habe auch nicht geschrieben was ich empfinde - dann würde ich noch ganz andere Dinge schreiben.

Ich nehme mir allerdings das Recht heraus, eine durch und durch veraltete Weltanschauung zu kritisieren und Menschen (insbesondere junge Menschen) davor zu warnen.

3
@94UmmAsiya

94UmmAsiya

Respekt gegenüber jedem Menschen , ist ein Tugend ..leider nur eine christliche !

0

Nach islamischen Glauben, haben alle Propheten dieselbe Religion verkündet, und zwar den Islam. Jeder Prophet hat dieselbe Botschaft hinterlassen, nur wurden diese Schriften(also altes und neues Testament) von Menschen umgeschrieben, sodass sie nicht mehr mit dem was Jesus selber offenbart hatte identisch waren. Im Islam sind sowohl Jesus als auch Moses Muslime, und nichts anderes.

Wie gesagt, das ist nur die islamische Sicht.

Ok, das verstehe ich. Aber wenn man das aus dieser Sichtweise betrachtet, müsste man doch davon ausgehen, dass der Islam Christen und Juden leugnet bzw nicht akzeptiert, wenn man davon ausgeht, das Jesus und Moses im Koran als Muslime angesehen werden ? Aber wie kann der Koran dann die Schriften der Juden und Christen anerkennen, wenn man auf der anderen Seite bestimmt das deren Propheten Muslime sind ?

0
@famous04

Wenn Mohammed tatsächlich das Jueden- und Christentum als solches ee- und anerkannt hätte, dann gäbe es überhaupt keinen Islam.

0
@1988Ritter

Wieso sollte Gott den Menschen Abschriften von Abschriften seiner Offenbarung geben, die nahezu kaum Gemeinsamkeiten mit dem Original haben.

1

Du musst von diesem begriff Muslime,juden,Christen weg kommen. Aus islamischer Sicht ist die Thora die Bibel und der Koran von Gott und man kann nicht sagen jesus war Christ,Moses Jude alle hatten die selbe Botschaft wie muhammad der den islam verkündete .Thora Bibel und Koran hatten im Endeffekt den selben KERn und deshalb geht man davon aus dass Moses Jesus und Mohammad auch alle die selbe Religion hatten und zwar den ISLAM. der islam ist die Vervollständigung und Zusammenfassung aller 3 Weltreligion in unverfälschter FORM und bis heute so erhalten ! . Und juden und Christen kommen in die Hölle weil sie sich an den neuen Lehren orientieren an die verfälschte Bibel und die verfälschte thora sie leugnen den Koran obwohl der Koran eigtl die Bibel und Thora beinhaltet nur halt unverfälscht.

0

Wohl kaum ,denn Jesus Christus hat die Liebe verkündigt und nicht den Krieg und Unterdrückung gegen die "ungläubigen " wie das der Koran tut .

0

Hallo famous04

Im Grunde musst du dir das so vorstellen. Zu Beginn seiner Prophetischen Tätigkeit hatte Mohammed die Hoffnung das Juden und Christen sich seiner Religion anschließen. Um dies zu erleichtern hat er sie gewissermaßen anerkannt und teilweise ihre Ansichten übernommen. Über die Jahre hinweg zeigte sich aber das sich dieser Wunsch nicht erfüllte, was dazu führte das Mohammed sich gegen sie stellte. (politisch wie religiös) Dies gilt vor allem für die Juden, die aufgrund ihrer relativ großen Zahl auch eine politische Macht darstellten.

Ein Moslem glaubt das der Koran direkt von Gott „geschrieben“ ist, weshalb er fehlerfrei sein soll. In der Praxis bedeutet das, das alles was dem Koran widerspricht falsch sein muss, Da Mohammed sich in seinen Lehren aber gegen Christen und Juden gewannt hat, müssen Bibel und Tora auch falsch sein.

LG Klaus.

Hallo Famous,

wie du siehst, gibt es keine kurze Antwort auf deine kurze Frage ;-)

Ich versuche es trotzdem.

Der Islam versteht sich als Religion des einzigen Gottes, des Schöpfers, und geht ebenso wie die anderen abrahamitischen Religionen auf Adam und Eva zurück. Biblische Personen gelten auch im Islam als Gesandte Gottes, darunter Moses, Jonas, Hiob, aber auch Jesus und Johannes. Christen und Juden gelten als Schriftbesitzer da auch ihnen eine Offenbarung zuteil wurde, einmal über Moses, einmal über Jesus. Beide gelten als Propheten Gottes, Muslim heißt eigentlich nur, dass sich die Person ganz Gott hingibt, was auch auf den Juden Jesus zutraf.

Im Koran heißt es nicht, dass nur Muslime ins Paradies kommen, da steht: "Gewiß, diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehören, und die Christen und die Ṣ�?bier – wer immer an Gott und den Jüngsten Tag glaubt und rechtschaffen handelt, – die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soll sie überkommen, noch werden sie traurig sein."

Im Koran steht auch: „ ...Und wenn Gott nicht die Menschen in Zaum halten würde, die einen durch die anderen, dann wären gewiss Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen zerstört worden, in denen unablässig der Name Gottes angerufen wird. ...“

Viele Muslime argumentieren jedoch, dass heutige Christen, die glauben, Gott habe einen Sohn, im Grunde keine Monotheisten mehr sind, aus dieser Definition also heraus fallen. Letztendlich entscheidet aber niemand von uns, wer ins Paradies kommt und wer nicht.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

@Mayti

Im Koran steht auch: „ ...Und wenn Gott nicht die Menschen in Zaum halten würde, die einen durch die anderen, dann wären gewiss Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen zerstört worden, in denen unablässig der Name Gottes angerufen wird. ...“

Und warum ist dann all das im Orient Trotzdem geschehen und geschieht immer noch ? Kirchen vernichtet ,klöster zerstört und Christen systematisch unerdrückt und ermordet worden ?

schlage vor das Hsitorische Buch ; Bat Yeòr :der Untergang des orientalischen Christentums unter dem Islam Resch verlag : Ein rein historisches Werk ein drittel des dicken Buches sind Quellen angaben : Ganz Afrika und der ganze mitleere Orient war die Wiege der Christenheit , von Karthago bis Antiochien über Armenien und Mesopotamien

Wo

sind heute die Zeugen dieser Geschichte ? Die Kirchen ,die klöster ? Die Christen ?

0
@Waldfrosch4

In all den Ländern, die du aufzählst, gibt es bis heute christliche Minderheiten. Es gibt auch noch jede Menge christlicher Sakralbauten. Sicher gibt es jetzt weniger, als vor 1000 Jahren. Das kann aber viele Ursachen haben.

Betrachte mal Deutschland. Neuerdings ist die Zahl der nicht religiös engagierten Menschen höher, als die der Katholiken bzw. Protestanten. Kirchen sind leer, verfallen oder werden verkauft. Unter anderem auch an Muslime, die sie dann als Moschee nutzen. Vermutlich wirst jemand in tausend Jahren kommen und sagen, der Untergang des Christentums in Deutschland lag an... ja, an was denn nun?

0
@Maity

: ) Ja aus Millionen hat man im Verlaufe der Jahrhundert einige wenige ...Christen dezimiert ...die letzten werden gerade Dörferweise im Irak gemeuchelt oder in Syrien ...etc.. Die Historische GEschichte zeigt ein anderes Bild mittels Dchimmidhude und mit dem Unmenschlichen Milletssystem hat es der islam es geschafft entweder die Christen aus dem Land zu treiben oder sie zur Zwangs Konvertierung zu bewegen .....(so konnte sie ihre Kinder behalten ...)und Steuergesetzen (schliesslich zahlen in der Umma nur die ungläubigen Steuern und nicht die Muslimen ) So dass es in wahrheit ein sehr grosses Wunder ist das dort immer noch heute Christen leben ....

Du scheinst nicht zu wissen dass es in Saudia Arabien verboten ist eine Bibel zu besitzen ... Kennst die 7 wünschenswerten und die 7 verpflichtenden Gebote für Juden und Christen in der Umma ? Nein ?

Dann erkundige dich mal mein Freund ...

Europa ist ein ganz anderer Fall ....wenn der Nachbar die Treppe runterfällt und sich den Arm bricht , kann ich nicht davon ausgehen, dass die Grossmutter welche den arm in der Schlinge trägt auch die Treppe hinunter gefallen ist ..womöglich wurde diese auch überfallen ???!!!!

Die Juden und die Christen wurden im Orient vom Islam durch eine ausgeklügeltes SYstem der Unterdrückung (schutzbürger )ausgerottet und werden es heute noch .... mach bitte mal die Augen auf !

0
@Waldfrosch4

Natürlich bezahlen Muslime Steuern, das nennt sich Zakat. Christen und Juden bezahlen das aber nicht, die bezahlen eine Ersatzsteuer. Was nur fair ist, weil sie ja auch vom Gemeinwesen profitieren.

Es gibt bis heute Juden bzw. Christen in Marokko, in Tunesien, in Ägypten, im Libanon, in der Türkei, im Iran, in fast allen Ländern der islamischen Welt.

0

Gute Gedanken und gute Fragen - Daumen hoch! Die Widersprüchlichkeit des Korans hast du prima erkannt - auch wenn das vielleicht nicht deine direkte Absicht war? Der Gott des Korans ist nicht derselbe wie der Gott der Bibel. Und die Bibel ist auch nicht verfälscht worden wie behauptet wird. Die angeblichen biblischen Irrtümer sind keine wenn man die Schrift zu lesen und zu deuten weiß. Anhand der Person Jesus Christus wird der Unterschied deutlich. Der Koran bestreitet vehement seine Kreuzigung und daß es überhaupt so etwas wie einen Sohn Gottes gibt. Die Bibel ist hier eindeutig.

Die Gnade wird im Koran nur willkürlich verteilt. So etwas wie Heilsgewissheit kennt der Koran nicht. Der Gott "Allah" macht was er will - der Gott der Bibel bezeugt seinen guten Willen in der Bibel und hält sich daran. Jesus hat sich auf die Bibel berufen (Johannes 5, 37-42). Es geht um die Vergebung der Sünden - um himmlische Gerechtigkeit, nichts anderes. Und da kann kein Mensch etwas aus eigener Kraft und mit Werken erreichen. Die Bibel sagt klar und deutlich, daß es ein reiner Akt der souveränen Gnade Gottes ist, wenn ein Mensch selig wird. Und dazu gehört unabdingbar der Glaube an Tod und Auferstehung Jesu Christi am Kreuz!

In 1. Petrus 2, 21-24 steht: ''Denn dazu seid ihr berufen, da auch Christus gelitten hat für euch und euch ein Vorbild hinterlassen, dass ihr sollt nachfolgen seinen Fußtapfen; er, der keine Sünde getan hat und in dessen Mund sich kein Betrug fand; der nicht widerschmähte, als er geschmäht wurde, nicht drohte, als er litt, er stellte es aber dem anheim, der gerecht richtet; der unsre Sünde selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr heil geworden''.

  1. Samuel 24,9: „Und Joab gab dem König die Zahl des gemusterten Volkes an; und in Israel waren 800.000 Kriegsmänner, die das Schwert zogen, und die Männer von Juda waren 500.000 Mann.“

  2. Chronika 21,5: „Und Joab gab die Zahl des gemusterten Volkes David an; und es waren in ganz Israel 1.100.000 Mann, die das Schwert zogen, und in Juda 470.000 Mann, die das Schwert zogen.“

Ist das kein Widerspruch ?

0
@Ser96

Nein, da sehe ich keinen Widerspruch. Niemand wird die Soldaten alle gezählt haben, beides sind Schätzungen. Und wenn zwei Leute schätzen, dann schätzen sie in der Regel nicht gleich. Noch nicht einmal, wenn beide zählen, ist eine Übereinstimmung der Ergebnisse garantiert.

1
@Ser96

Die Schriftstellen

2Sam 24,9: Joab teilte dem König das Ergebnis der Musterung mit: die Gesamtzahl der wehrfähigen Männer, die mit dem Schwert umgehen konnten, betrug in Israel 800000 und in Juda 500000.

1Chr 21,5-6: Joab teilte dem König das Ergebnis der Zählung mit: die Gesamtzahl der Männer, die mit dem Schwert umgehen konnten, betrug in ganz Israel 1100000 und in Juda 470000. Die Stämme Levi und Benjamin hatte er nicht gezählt, denn der Befehl des Königs war Joab ein Gräuel. Die Frage

Wie kann es zu diesen erheblich unterschiedlichen Zahlen kommen? Die Antwort

Es gab 1.100.000 Wehrfähige in Israel.

Die Zahl bei Samuel schließt nicht das stehende Heer von 288.000 Mann (1Chr 27,1-15) ein, möglicherweise auch nicht die 12.000 Reiter, die um Jerusalem herum stationiert waren (2Chr 1,14), oder die Zahl war einfach auf 300.000 gerundet.

Es gab 500.000 Wehrfähige in Juda.

1Chr 21,6 berichtet, dass Joab die Zählung nicht zu Ende geführt hatte. Der Bericht in Samuel umfasst offenbar die bereits bekannte Zahl von 30.000 Männern in Benjamin. Benjamin wurde auch nach der Reichsteilung immer zu Juda gerechnet.

http://www.kh-vanheiden.de/Bibelwid/

2
@Ser96

Die Grundaussage sei diejenige, dass es ein Heer gab. Wie viele es nun genau waren ist doch eigentlich egal.

2
@xschwede

Einen klitzekleinen Umstand darf man bei der Zählerei nicht vergessen.

Es wurde einerseits das bestehende Heer welches unter Waffen stand gezählt.

Desweiteren, "rekrutierbare" Männer (Jugendliche/Kinder) die zur Not waffenfähig sein könnten.

Die Zählung war also keine Heerschau, sondern eine Erhebung nach Ermessen zur Feststellung der Reserven.

2
@LSdiethylamid

Hattest du Erfolg beim googeln? In deutscher Sprache wäre es besser, wer soll das inhaltlich überprüfen? Die meisten Antworten und Klarstellungen findest du in dem bereits erwähnten Link, aber ich bezweifle daß du dir die Mühe machst das zu lesen, geschweige denn zu verstehen. Aber vielleicht irre ich mich auch?

http://www.kh-vanheiden.de/Bibelwid/

0
@Ser96

@ser 96

Und selbst wenn ,hier handelt es sich um jüdische Geschichtsschreibung in archaischer Zeit ,das ist für uns Christen kaum relevant ob einer hier die Soldaten korrekt wieder gab oder nicht . Das ist das Problem der Juden nicht das unsere ,und gerade das zeigt ja auf wie gewachsen die Bibel ist . Und nicht vom Himmel gefallen ..was kein Mensch glauben könnte ...

2

Gemäß Amos 3:7 wird es immer Propheten geben, die die Menschen führen sollen. Es ist ja auch absurd zu denken, dass die Bibel und die Propheten vor 2000 Jahren ausreichen uns in der heutigen Zeit zu helfen, wie sie es damals taten. gehe mal nach youtube und suche unter folgendem Begriff: "The Holy Koran; Jesus Christ VS Prophet Mohammad". Viel Spaß dabei.

Danke das Video bei Youtube war sehr interessant!

0
Rein logisch betrachtet

Rein logisch betrachtet sind das drei ähnliche Myhologien, die von Menschen immer wieder umgeschrieben wurden.

Ich glaube nicht daran, dass es eine Hölle gibt. Aber, nur um deinen Horizont zu erweitern, wenn es eine gibt, kann es genau so gut der Hades sein indem sowohl Juden als auch Christen und Moslems sitzen werden - oder irgendeine andere Hölle irgendeiner anderen Religion. ;-)

Sure 3. Das Haus Ìmráns (Al-Ìmrán).
1.Alif Lam Mim.
2.Allah kein Gott ist da außer Ihm, dem Lebendigen, dem Beständigen.
3.Er hat das Buch mit der Wahrheit auf dich herabgesandt als Bestätigung dessen, was vor ihm war. Und Er hat die Thora und das Evangelium herabgesandt

-----------------------------------------------------------------------------------------------

und das scheinbar ca. 600 jahre nach beginn des christentums

klingelt was?

  1. Alle Propheten des Islam, mit Ausnahme von Mohammed, waren Juden.
  2. Der Koran selber ist in der Chronologie und Darstellung der biblischen Proheten nicht übereinstimmend. Daher wird der Koran in sich auch unter anderem nicht als abrahamitisches Lehrbuch angesehen.
  3. Da der Islam sich alleinig als abrahamtische Religion berühmt, ist es unerheblich wem das Paradies empfohlen bleibt. Der Koran differiert zu Thora und Bibel gewaltig. Er kann deshalb kein Fortsetzungsbuch sein. Weiterhin sind die Diskrepanzen im Leben Mohammeds nicht mit den Lehren von Gott der Juden und Christen, sowie mit den Lehren Jesus vereinbar.
  1. Falsch, wir glauben dass zu jeden Volk Propheten gesandt wurden!
  2. Der Koran wurde herabgesandt weil Teile der Bibel verfälscht wurden. So bestätigte der Koran teile der Bibel die richtig waren und verbesserte die Teile die falsch waren. Wie zb dass Jesus nur ein Prophet war.
  3. Nein, der Koran ist für die ganze Welt, Muhammad ein Prophet für die ganze Welt und nicht nur für ein bestimmtes Volk! Der Koran spricht selbst davon das er vom Gott Abrahams ist. Allein der Gott der Bibel gleicht sich überhaupt nich mit den Schriften davor! Den Gott sagte in der Thora immer dass er der einzige Gott ist. Wie das erste Gebot Moses, Man soll keinen anderen Gott neben ihn zur Seite stellen. Dies ist ein Beweis dass die Bibel extrem verfälscht wurde! Der Koran spricht wie die Thora von einem einzigen Gott und erkennt keinen Sohn Gottes an
1
@94UmmAsiya

Ohje.....ohje.........

Frage:

Sämtliche im Koran benannte Propehten sind jüdischer Abstammung bis auf Mohammed. Wenn sich Mohammed dann als angeblich letzter Propher berühmt, ist dann die Aussage unter islamischen Gesichtspunkten:

Falsch, wir glauben dass zu jeden Volk Propheten gesandt wurden!

eine Lüge ?


Bibel und Thora sind nach religösen Gesichtspunkten, historischen Überlieferungen und sogar wissenschaftlichen Untersuchungen von z.B. Meterologen überschneidend stimmig und bewiesen. Wenn jetzt ein Mann alleinig Behauptungen aufstellt, sind diese dann überhaupt seriös zu geichten oder gar von Wert ?

Frage:

Es ist unbestritten das Jesus zum Zeitpunkt der Kreuzigung in Jerusalem weilte. Unbestritten aufgrund diverser Berichte, sogar von Meterologen nachgewiesen, in der Stunde des Todes kam der Zorn Gottes Zorn über Jerusalem. Die Sonne wurde verfinstert, die Toten durch ein Unwetter aus den Gräbern gespült und der Vorhang des Allerheiligsten im Tempel wurde zerrissen.

Würden wir den Darstellungen des alleinigen Behaupters Mohammed Glauben schenken, dann würde dies bedeuten:

  • Jesus war ein Feigling da er zusah wie ein Anderer für ihn zu Tode gefoltert wurde.
  • Gott ist nicht allmächtig, da er zwischen einem Doppelgänger und Jesus nicht unterscheiden konnte.

Kann das sein ?


Soso..........der Koran ist also für die ganze Welt.

Frage

Warum unterscheidet der Koran dann nach Gesinnung ?

Der Koran behauptet Gott als abrahamitschen Gott. Alleinig dadurch, dass die Chronologie im Leben diverser im Koran benannter Menschen nicht übereinstimmt, z.B. ist nach der koranische Chronologie Marie zum Zeitpunkt der Geburt Jesus ca. 3000 Jahre alt, beweist der Koran schlüssig das er nicht zu den abrahamitischen Religionen gehört. Zudem dürfte Gott, der ja den Koran gesandt haben sollte, doch zumindest die Daten seiner Geschöpfe wissen.

Wieso sollte es also auch nur einen plausiblen Grund geben warum der Koran glaubhafter sein soll als Thora oder Bibel ?

3
@1988Ritter

Maria - Schwester Aarons? "In Sure 19:28 wird erzählt, dass Menschen zu Maria (s) sagten, als sie ihren neugeborenen Sohn Jesus (s) zu ihnen trug: „O Schwester Aarons, dein Vater war kein Mann von Übel, und deine Mutter war keine Dirne.“ Der Prophet Aaron trat historisch jedoch in einem ganz anderen Zeitalter auf. Verwechselt der Koran sie hier nicht mit einer Maria (Mirjam), die etwa 1200 Jahre zuvor gelebt hat und in der Bibel „die Schwester Aarons“ genannt wird?1 Wird der Eindruck, dass der Koran die Mutter Jesu tatsächlich für die Schwester Mose und Aarons hält, nicht noch dadurch verstärkt, dass er Maria „die Tochter Imrâns“ (des biblischen „Amram“) und die Hadithe Moses „den Sohn Imrâns“ nennen?"

„Schwester Aarons“ ist nicht der Ausdruck leiblicher Geschwisterschaft, sondern eine Art Zweitname.2 Dieser wurde Maria möglicherweise von ihrer Mutter und von Geburt an gegeben oder kam im späteren Verlauf ihres Lebens als Ehrenbezeichnung hinzu. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen sein:

    Zu Ehren der alttestamentarischen Mirjam, zu ihrem Gedenken und sogar in bewusster Anspielung auf jene Bibelstelle, was für semitische Völker nicht untypisch ist.3

    Die Anrede „O Schwester Aarons“ passt sehr gut zu Maria, war sie doch - insbesondere hinsichtlich des Tempeldienstes - die Schwester Aarons im Sinne der priesterlichen Frömmigkeit, die sie mit ihm gemeinsam hatte, und für die sie bekannt war und ist. Für diese Frömmigkeit ist Aaron als erster Hohepriester der Kinder Israels ein geradezu ideales Symbol.

Was den gemeinsamen Vatersnamen „Imrân“ betrifft, so benennen noch heute manche Orientalen ihre Kinder so, dass sich in der Familie Namenskonstellationen ergeben, die in heiligen Schriften ihre Parallele haben. So nennen manche Väter, die „Ibrâhîm“ (Abraham) heißen, den ersten Sohn „Ismael“ und den zweiten „Isħâq“ (Isaak), da der Prophet Abraham (s) diese beiden Söhne hatte. Eine ähnliche Intention mag bei der Mutter Marias bei der Namensgebung vorgelegen haben.
Wie der vorangegangene Punkt impliziert, sind Imrân, der Vater Mose, und Imrân, der Vater Marias, zwei verschiedene Personen. Hinzu kommt nun, dass im Koran nirgendwo ein „Imrân“ als Vater Mose oder Aarons vorkommt und fraglich ist, ob der Authenzitätsgrad der Hadithe, in denen dies anders ist, ausreicht.4 Somit ist nicht klar, ob €imrân überhaupt die korrekte Arabisierung des biblischen „Amram“ ist, ganz zu schweigen von der Frage, ob die biblische Überlieferung hier den historischen Tatsachen5 entspricht.
Der Koran ist sich durchaus bewusst, dass Moses bzw. Aaron und Jesus in zwei verschiedene Zeitalter gehören, zumal er von einer Reihe von Gesandten ausgeht, die zwischen den beiden Generationen entsendet wurde (Sure 2:87). Außerhalb des diskutierten Verses macht der Koran an keiner einzigen Stelle den Eindruck, dass er alle in dasselbe Zeitalter einordnet.
Der Koran zitiert mit dem Wort „Schwester Aarons“ Menschen - wenn es also ein Fehler wäre, so wäre es der Fehler der zitierten Menschen, nicht des Koran.

Lukas 1:5 ("Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias, UND seine Frau war aus dem Geschlecht Aaron und hieß Elisabeth")

Oh die Bibel benutzt ja selbst die Bezeichnung Geschlecht Aarons, was hat das wohl zu bedeuten, Ritter?

http://www.lichtwort.de/indikatoren/maria_schwester_aarons.shtml

0
@WegdesIslams

"Gott ist nicht allmächtig, da er zwischen einem Doppelgänger und Jesus nicht unterscheiden konnte."

Ahja, schöne Erkenntnis, wo sind die Fußnoten?

0
@WegdesIslams

2: 87 Und Wir gaben bereits Mūsĝ die Schrift und ließen nach ihm die Gesandten folgen. Und Wir gaben ʿĪsĝ, dem Sohn Maryams, die klaren Beweise und stärkten ihn mit dem Heiligen Geist. War es nicht (so), daß jedesmal, wenn euch (Juden) ein Gesandter etwas überbrachte, was euren Neigungen nicht entsprach, ihr euch hochmütig verhieltet, indem ihr eine Gruppe (der Gesandten) der Lüge bezichtigtet und eine (andere) Gruppe tötetet?

0
@WegdesIslams

1:110 "We (Allah) certainly gave the Book To Moses,but differences Arose therein: had it not been That a Word had gone forth Before from thy Lord, the matter Would have been decided Between them: but they Are in suspicious doubt Concerning it."

In the Bible, Elizabeth was called daughters of Aaron(P). Was she literally a daughter of Aaron?

In the days of Herod, King of Judea, there was a priest named Zechari'ah, of the division of Abi'jah; and he had a wife of the daughters of Aaron, and her name was Elizabeth. [Luke 1:5, RSV]

Or Jesus(P) was addressed as Son of David in the Bible. Was he literally Son of David(P)?

And the crowds that went before him and that followed him shouted, "Hosanna to the Son of David! Blessed is he who comes in the name of the Lord! Hosanna in the highest!" [Matthew 21:9 RSV]

But when the chief priests and the scribes saw the wonderful things that he did, and the children crying out in the temple, "Hosanna to the Son of David!" they were indignant; [Matthew 21:15 RSV]

If we take that literally then it is also a contradiction in the Bible.

0
@94UmmAsiya

Wie kann UND können TeilE der Bibel verfälscht sein wenn du die Texte der Bibel lesen und vergleichen kannst ,welche aus der Zeit von 60 nach Christus stammen und diese identisch sind mit den schriften welche wir noch heute lesen. ?prüfe das doch selbst mal nach ... Also kann diese aussage schon mal garantiert nichts stimmen das sie historisch wiederlegbar ist ....

der Vorwurf ist schon mal recht lächerlich ...

Jesus Christus ist kein Gott neben dem SChöpfer ..er ist der Schöpfer selbst ,aber solange im Koran steht ,das die heiligste Dreifaltigkeit aus : Gott Maria und Jesus besteht.... werdet ihr weiterhin diese Koranische Trias beschwören welche eine Erfindung des Korans ist und nichts mit unserem christlichen Glauben zu tun hat . tragisch eben ...ihr hasst ein Bild VOM CHRISTENTUM was ihr euch macht ..eine WAHNVORSTELLUNG und das nicht der Glaube ist ,was wir TATSÄCHLICH glauben ...

1
@WegdesIslams

Die Schwester Aarons Mirjam im AT ist eine ganz andere Frau als MAria,die Mutter Jesus ....und nein diese Erklärungen sind doch total an den Haaren herbeigezogen ...und können keinen Bibelkenner wirklich überzeugen .

1
@Waldfrosch4

Die heutige Bibel bleibt eine Abschrift. Sie enthält viel menschliches Gedankengut. Auch Einflüsse der damaligen katholischen Kirche, die zu ihrem Zwecke ihre Versionen kanonisierten.

Außerdem waren meine Texte dafür da, die Scheinargumente des Ritters zu widerlegen. In der Bibel werden ähnliche Ausdrücke verwendet. So wird Jesus auch Sohn Davids genannt. Die anderen Gründe, warum die Behauptung Ritters nicht stimmen kann stehen weiter-oben.

0
@WegdesIslams

David war schon lange tot, als Jesus geboren wurde. Von einem leiblichen Sohn kann keine Rede sein. Maria und Josef sollen vom Stamme Davids gewesen sein, also Nachkommen des jüdischen König Davids. Stammesdünkel war im arabischen Raum wichtig, z.T. auch heute noch, die haben immer untereinander geheiratet, spielt aber für die Christen keine Rolle.

1
@Klaraaha

Nochmals: Damit wollte ich nur zeigen, dass die Bibel ähnliche Begrifflichkeiten und rhetorische Mittel verwendet wie der Quran. Ritter war der festen Meinung, dass es sich hierbei um einen Fehler des Qurans handeln würde.

0
@94UmmAsiya

95 UmmAsiya

Sehr gut !!dann wirst du mir wohl meine dringende Fragen zur fälschung der Bibel endlich mal richtig und ausführlich beantworten können die ich zum Thema habe ::

  • Die Muslime behaupten ,dass sie alle heiligen Bücher die von gott geoffenbart wurden annerkennen ,Die Thora (des Moses ) die Psalmen des David das Evangelium (Jesu )und den Koran (des Mohamed ..)Damit meinen sie aber nicht die heutigen vorliegenden schriften ,Vielmehr behaupten sie die Juden und Christen hätten diese schriften verfälscht .Sie anerkennen nur die ursprüngliche Fassung .Diese soll dem den im Himmel verwahrten Urkoran entsprochen haben ...nachdem alle schriften verfälscht worden seinen ,gab Gott dem Mohamed den Koran vom Himmel ...
  • Angesichts der Tatsasche das es über das Leben Mohameds keine zeitgenössischen Historischen Dokumente gibt ,ist diese Fälschungstheorie ,die von islamischen Theologen ausgestreut wird auch für gläubige Muslime bedenklich ...Die früheste Biografie von Mohamed stammt von Ibn Is`Haq 704 -768 der hat diese 120 Jahre nach Mohameds tod geschrieben ...diese wurde auch nur zum Teil in die Biografie von Ibn Hischam gestorben 833 übernommen ....eine weiter e Biografie (das LEben Mohameds )stammt von Ibn Saids gestorben um 844 Die fälschung der jüdisch christlichen schriften wurde** erstmals** von Mohamed behauptet als sich seine Bemühungen zerschlugen die Juden und Christen seiner Zeit zu bewegen ihn als Propheten anzuerkennen ...
  • Der Zeitpunkt der behaupteten Fälschungen ist völlig unklar . GErade die Evangelien sind ausergewöhnlich gut belegt .Historisch das heisst wir wissen wann genau die verasst worden sind ... und in Hunderten verschiedenen abschriften (Handschriften ) aus den ersten Jahrhunderten nach Christus in verschiedenen Sprachen verfügbar .
  • Wir besitzen 5300 Manuskripte des ganzen Griechischen Textes des neuen Testamentes oder Teile davon ,die weit vor Mohamed datiert wurden .einschliesslich des Codex Vaticanus 325-350 n.Chr. der in der Bibliothek des Vatikans aufbewahrt wird . Den Codex Siiaticus 350 n.Chr.der im Britischen Museum in London aubewahrt wird .. Das älteste Fragment des MArkusevangeliums wird sogar auf das** Jahr 50 nach Christus datiert** ..Funde alter schriften belegen immer wieder dass diese getreulich weitergegeben wurden . Weder auf die Frage wie ,noch Wo oder warum gibt der Islam je eine Antwort . Muslime machen dazu leider niemals aussagen.... Wann jetzt diese fälschungen vorgenommen sein sollen .

DA Mohamed die Juden und christen auf ihre schriften verweisst ,müssten sie nach Islamischer Logik im 7 Jahrhundert noch unverfälscht gewesen sein ... Es ist jedoch angsichts der unzähligen schriften von vor * dieser Zeit unmöglich an eine Fälschung nach dem Jahre 620 zu glauben ...Zuviel schriften aus der Zeit der ersten Jahrhundert** sind bekannt und als authentisch befunden worden ...... und diese stimmen mit späteren Texten überrein ...**!!

der Vorwurf der Fälschung stütz sich darauf ,dass das neue Testament 4 und nicht 1 Evangelien enthält .... Dieser Vorwurf ,ist auch unverständlich und unbegründet** ...

0
@WegdesIslams

@weg des Islams

Ach wirklich? Die heutige Bibel bleibt eine Abschrift ,,,natürlich ..was sollte sie denn sonst sein? ...vom Himmel gefallen ? WEr könnte solches glauben ..der einen Verstand sein eigen nennt ? Und wenn Allah uns einen Verstand gab ,warum sollte er dann wollen das ich diesen unbenutzt lasse ?

Dann wirst du mir wohl meine dringende Fragen zur Fälschung der Bibel endlich mal richtig und ausführlich beantworten können die ich zum Thema habe .

Immerhin gab es in den ersten Jahrhunderten nur eine Kirche nämlich eine Urkirche welche im Osten und im Westen war .

  • Die Muslime behaupten ,dass sie alle heiligen Bücher die von gott geoffenbart wurden annerkennen ,Die Thora (des Moses ) die Psalmen des David das Evangelium (Jesu )und den Koran (des Mohamed ..)Damit meinen sie aber nicht die heutigen vorliegenden schriften ,Vielmehr behaupten sie die Juden und Christen hätten diese schriften verfälscht .Sie anerkennen nur die ursprüngliche Fassung .Diese soll dem den im Himmel verwahrten Urkoran entsprochen haben ...nachdem alle schriften verfälscht worden seinen ,gab Gott dem Mohamed den Koran vom Himmel ...
  • Angesichts der Tatsasche das es über das Leben Mohameds keine zeitgenössischen Historischen Dokumente gibt ,ist diese Fälschungstheorie ,die von islamischen Theologen ausgestreut wird auch für gläubige Muslime bedenklich ...Die früheste Biografie von Mohamed stammt von Ibn Is`Haq 704 -768 der hat diese 120 Jahre nach Mohameds tod geschrieben ...diese wurde auch nur zum Teil in die Biografie von Ibn Hischam gestorben 833 übernommen ....eine weiter e Biografie (das LEben Mohameds )stammt von Ibn Saids gestorben um 844 Die fälschung der jüdisch christlichen schriften wurde** erstmals** von Mohamed behauptet als sich seine Bemühungen zerschlugen die Juden und Christen seiner Zeit zu bewegen ihn als Propheten anzuerkennen ...
  • Der Zeitpunkt der behaupteten Fälschungen ist völlig unklar . GErade die Evangelien sind ausergewöhnlich gut belegt .Historisch das heisst wir wissen wann genau die verasst worden sind ... und in Hunderten verschiedenen abschriften (Handschriften ) aus den ersten Jahrhunderten nach Christus in verschiedenen Sprachen verfügbar .
  • Wir besitzen 5300 Manuskripte des ganzen Griechischen Textes des neuen Testamentes oder Teile davon ,die weit vor Mohamed datiert wurden .einschliesslich des Codex Vaticanus 325-350 n.Chr. der in der Bibliothek des Vatikans aufbewahrt wird . Den Codex Siiaticus 350 n.Chr.der im Britischen Museum in London aubewahrt wird .. Das älteste Fragment des MArkusevangeliums wird sogar auf das Jahr 50 nach Christus datiert** ..Funde alter schriften belegen immer wieder dass diese getreulich weitergegeben wurden . Weder auf die Frage wie ,noch Wo oder warum gibt der Islam je eine Antwort .**
  • Muslime machen dazu leider niemals aussagen.... Wann und wo jetzt diese fälschungen vorgenommen sein sollen .

  • DA Mohamed die Juden und christen auf ihre schriften verweisst ,müssten sie nach Islamischer Logik im 7 Jahrhundert noch unverfälscht gewesen sein ... Es ist jedoch angsichts der unzähligen schriften von vor * dieser Zeit unmöglich an eine Fälschung nach dem Jahre 620 zu glauben ...Zuviel schriften aus der Zeit der ersten Jahrhundert** sind bekannt und als authentisch befunden worden ...... und diese stimmen mit späteren Texten überrein ...**!!

  • der Vorwurf der Fälschung stütz sich darauf ,dass das neue Testament 4 und nicht 1 Evangelien enthält .... Dieser Vorwurf ,ist auch unverständlich und unbegründet**

Wo möglich begründest du hier und jetzt einmal und stellst das endlich ein für alle mal klar ?..

0
@94UmmAsiya

Es ist nur logisch das die Tora nicht von einem Sohn Gottes spricht ,denn damals war JEsus Christus auch noch nicht hinab gekommen . Allerdings spricht die das Alte Testament sehr wohl in vielen Prophezeiung von diesem Gott der da komme wird :

Jesus Christus...

  • geboren von einer Jungfrau:

AT: Jesaja 7,14: "Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel [="Gott mit uns"] geben." NT: Matthäus 1,18: "Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes."

-** beinahe Opfer eines Kleinkindmassakers:**

AT: Jeremia 31,13: "So spricht der Herr: Ein Geschrei ist in Rama zu hören, bitteres Klagen und Weinen. Rahel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen, um ihre Kinder, denn sie sind dahin." NT: Matthäus 2,16: "Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig, und er liess in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte."
  • sein Geist der Weisheit und Erkenntnis: > AT: Jesaja 11,2-3: "Der Geist des Herrn lässt sich nieder auf ihm: der Geist der Weisheit und der Einsicht, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Gottesfurcht. Er richtet nicht nach dem Augenschein, und nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet er, sondern er richtet die Hilflosen gerecht und entscheidet für die Armen des Landes, wie es recht ist. NT: Lukas 2,52: "Jesus aber wuchs heran, und seine Weisheit nahm sehr zu, und er fand Gefallen bei Gott und den Menschen."
  • sein triumphaler Einzug in Jerusalem auf einem jungen Esel: AT: Sacharia 9,9: "Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist gerecht und hilft; er ist demütig und reitet auf einem Esel, auf einem Fohlen, dem Jungen einer Eselin." NT: Johannes 12,13-14: "Da nahmen sie Palmzweige, zogen hinaus, um ihn zu empfangen, und riefen: Hosanna! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn, der König Israels! Jesus fand einen jungen Esel und setzte sich darauf - wie es in der Schrift heisst: Fürchte dich nicht, Tochter Zion! Siehe, dein König kommt; er sitzt auf dem Fohlen einer Eselin."

  • verraten durch einen nahen Freund: AT: Psalm 41,10: "Auch mein Freund, dem ich vertaute, der mit mir vom selben Brot gegessen hat, auch er tritt mich mit Füssen." NT: Markus 14,10: "Dann ging Judas Iskariot, einer aus dem Kreis der 12, zu den führenden Priestern, um ihnen Jesus in die Hände zu spielen."

  • verkauft für 30 Silberlinge: AT: Sacharia 11,12: "Ich sagte zu ihnen: Wenn ihr wollt, gebt mir jetzt meinen Lohn, wenn nicht, verzichte ich darauf. Da zählten sie mir 30 Silberstücke ab und gaben sie mir." NT: Matthäus 26,15: "Was gebt ihr mir, wenn ich ihn euch in die Hände spiele? Sie zahlten ihm dreissig Silberstücke."

Das nur einige Kostbroben ,es gibt davon an die 200 Beispiele ...im jüdischen Tenach die hier auf der folgenden seite gerne nachlesen werden können .

http://www.diebibel.info/?id=42

0
@Waldfrosch4

Ja, ich werde es jetzt für alle Male klar stellen. Im Quran gibt es 2 Verse, die von den Veränderungen der eigentlichen Offenbarungen sprechen. Somit gibt es wohl auch zu Zeiten des Propheten ausreichend Beweise, dass der Prophet nicht das Befolgen der Thora oder Bibel angeordnet hat.

  • Das was heute als Bibel bezeichnet wird muss nicht unbedingt verfälscht sein, sprich es kann durchaus unverfälscht von den jeweiligen Autoren wie Markus, Johannes und so weiter überliefert worden sein, nur sind diese eben die Autoren und nicht etwa Gott. Das ist auch das Selbstverständnis dieser Schriften, so beginnt zum Beispiel das Lukas-Evangelium wie folgt: 1 Viele haben es schon unternommen, Bericht zu geben von den Geschichten, die unter uns geschehen sind, 2 wie uns das überliefert haben, die es von Anfang an selbst gesehen haben und Diener des Worts gewesen sind. 3 So habe auch ich's für gut gehalten, nachdem ich alles von Anfang an sorgfältig erkundet habe, es für dich, hochgeehrter Theophilus, in guter Ordnung aufzuschreiben, 4 damit du den sicheren Grund der Lehre erfährst, in der du unterrichtet bist. Was das wahre Injil ist und ob es überhaupt gesammelt und niedergeschrieben wurde ist unbekannt. Fakt ist allerdings, dass die Schriften der heutigen Bibel die Lehre Jesu verzerrt wiedergeben und es unklar ist was darin wahr ist, was erfunden und was vielleicht tatsächlich zu den an Jesus offenbarten Worten gehört. Qn: Tariq

  • Ich werde dich auch drauf hinweisen, dass im Alten Testamernt Quellenangaben und Verweise auf andere nicht mehr vorhandene Schriften gemacht werden und im Neuen Testament aus Apokryphen zitiert wird.

Dir scheint wohl auch entgangen zu sein, dass das Leben des Propheten und auch seine Handlungen und Zitate wohl als die bste datierte Biografie unter allen Propheten gilt.

Wenn du man die griechische Bibel aufgeschlagen hast, dann wirst du im Vergleich zu den heutigen Bibeln viele Übersetzungsfehler finden, die in Hinblick der semitischen Sprache des Ostens gegen das Verständnis des Originals sind.

Die Evangelien enthalten die empirische Essenz der vier Schreiber, natürlich können Einflüsse der wahren Offenbarung Jesus (Isa) eingeflossen sein, mehr auch nicht.

0
Es ist unbestritten (...), sogar Meterologen von nachgewiesen, (...)

Von Meteorologen? Ich bin beeindruckt!

Zudem wurde er ja auch von Ökotrophologen nachgewiesen.

0
@Skeletor

Zugegeben will ich es jetzt nicht beschwören ob Meterologen oder Astrologen die Sonnenfinsternis belegt und nachgerechnet haben.

0

Zuerst mal Islam heißt Gottergebenheit, ein Muslim ist also ein Gottergebener. Und alle Propheten sind für uns Muslime. Also Moses, Abraham und auch Jesus da sie alle Gottergebene waren. Der Islam war seit Adam da, nur die Scharia , die göttlichen Gesetze haben sich verändert. So hat Moses eine andere Scharia gehabt als Jesus, da Jesus manche Gesetze aufhob und andere einführte. Trotzdem ähneln sich alle Scharias, den die Grundbasis ist dieselbe. Aber wir Muslime haben kein Sabbatgebot aber dafür müssen wir im Ramadan fasten. Aber wir alle machen diese Gebote, Verbote um Gott zu dienen. Die Juden und Christen die in das Paradies kommen sind die Anhänger der jeweiligen Propheten. Der Quran ist auf arabisch und kann nicht übersetzt werden. Im Quran werden Christen als Nassara genannt. Also Jesus von Nazareth, Nazareth ist auf arabisch Nassara. Damit sind jene Leute aus Nassara gemeint die Jesus folgten. Somit sind Christen für uns keine Religionsanhänger sondern Menschen von einem bestimmten Ort. Jesus war Muslim und die Menschen aus Nassara waren auch Muslime, aber da Jesus nur für ein bestimmtes Volk als Prophet auserwählt war, sind seine Anhänger Nassara. Wir glauben dass zu jeden Volk Propheten gesandt wurden und nicht nur zum Volk israels. Muhammad s.a.w. Ist aber ein Prophet für die ganze Welt und nicht nur für ein bestimmtes Volk. Es kann niemand ein Gläuboger sein wenn er einen Propheten leugnet, denn wenn er einen Propheten leugnet, leugnet er alle. Wir Muslime glauben an alle Propheten, von Adam, Noah, Abraham, Moses, Jesus und Muhammad und viele mehr. Das Volk Israels wurde zu ungläubigen als sie Jesus leugneten und Christen wurden ungläubig als sie Muhammad leugneten. Aber die Christen die lebten bevor Muhammad zum Islam aufruf, kommen in das Paradies, wenn sie gute Werke taten

Was für Ansichten sind das denn ?.........:-))

  • Islam = Unterwerfung
  • Propheten entstammten vor Mohammed dem jüdischen Volk und sind mit Garantie keine Muslime gewesen.
  • Scharia = Gesetz resultierend aus Koran und Sunna (Hadithen) Weder Juden noch Christen haben sich jemals einer derartigen Gesetzgebung auch nur annähernd hingegeben. Betrachtet man hierbei die 10 Gebote Gottes, sowie die Bergpredigt von Jesus Christus, dann finden sich nichteinmal annähernde Vergleiche zur Scharia.
  • Muslime haben kein Sabbatgebot ? = Muslime haben sehr wohl eine ähnliche Regelung beginnend ab dem Freitagsgebet.
  • Paradies = wer den 10 Geboten folgt der hat gute Chancen. Propheten folgt man nicht. Das passiert nur im Islam.
  • Nassara = Jesus Christus ist nicht für ein Volk, sondern für die Menschheit geboren und gestorben. Deshalb wurden seine Apostel vom heiligen Gesit beseelt, und missionierten in der damals bekannten Welt. Etwas was historisch bewiesen ist, und somit den Behauptungen des Islam stark entgegen steht.

Du solltest Dich vielleicht ein wenig mehr über das Juden- und Christentum informieren. Die von Dir wiedergegebenen Behauptungen sind schlicht und ergreifend falsch.

2
@1988Ritter

Jesus hatt nie auch nur einen Buchstaben oder Strich, der alten mosaischen Gesetze aufgehoben, er haz sie ergänzt und verschärft, Siehe Bergpredigt, unter Morden und Rufmorden ,Also eine Steigerung, nur ein Beispiel ! Jesus wurde auch nicht von Gott geopfert, das Menschenopfer ist seid Abraham abgeschafft, er hat sich für seine Freunde geopfert .ich ,binn es , lasst die da gehen. !!!

1

Gottergebenheit,

Seit wann ?

Islam bedeutet : Unterwerfung unter den Willen Allahs

Aber da gibt es eben noch Takya ....wie praktisch !

“Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen”:* Ibn Kathir.*

0

Jesus und die Propheten des alten Testamentens wurden posthum zwangskonvertiert um für Muslime salonfähig zu sein.

Hallo mein freund

Wir Muslime glauben nur an einzigen testamen und zwar die alte Testament


Wir sind menschen die Gott erschaffen hat wer ins paradies kommt oder in die hölle entscheidet nur gott


Was einem in dor Hölle bring ist wenn du gott ein Teilhaber setzt zb : mann sagt Gott hätte ein sohn oder eine mutter oder ihn ein bildnis oder Gleichnis davon machst

Er sprach zu moses ihr sollt mir weder ein Gleichnis noch ein bildnis von mir machen

Eindeutig der satz oder ?

Er ist der unabhängige von dem alles abhängt



Allah ist vollkommen er ist es der totes Land in leben erweckt das ist ein Zeichen von vielen Wenn man verstand hat

Oder süss und Salz wasser vermischen sich nicht im meer / es gibt Videos schau es an /


Allah hat zu jedem volk das Irrwege geht ein Prophet geschickt noha Abraham jesus Mohammed s.a.s


Und jedem seine Zeit

Isa auf arabisch

Im Hebräisch heist der joschoua

Bei euch jesus

Im arabischen und hebräische schrift gibts das wort jesus Christus nicht

Christus kommt von christos das alt Griechisch

Wenn jesus noch leben würde in unsere zeit und jeder würde jesus Christus zu ihm sagen der würde dir sagen wer ist das was ist das für ein name way ihr da aussprecht

Jesus hatte nur eins seine Werke gilt nur Gott

Und er starb nicht am Kreuz

Kein Prophet die wir alle kannten und die hatten alle den tod vor augen sind durch keine menschenhand gestorben

Bitte mein freund forsche nach nimm den koran nimm die Bibel und studiere es

Der koran ein wunder werk einfach gott macht uns nicht schweres er weis wie schwach wir sind


Versuch nicht mit Religiösen über Religion zu diskutieren.

So etwas funktioniert nicht und macht auch nicht unbedingt Spaß.

Doch. Außerdem will ich nicht diskutieren sondern mich informieren.

2
@famous04

Gut so famous04, lass dir von anderen nicht einfach deren billige Meinung einreden, sondern finde selbst heraus, was Inhalt hat.

2

Also, dann mal los...

  • Die Psalme, Thora und die Bibel sind von Allah verkündete aber nicht vollendete Botschaften.

Die Menschen waren dagegen was Allah (Gott) durch den Propheten verkündete.

Daswegen haben sie die Botschaften in Ihrer Art und Weise verändert und gesagt, dass diese Botschaften von Gott sei.

Die 3 Botschaften wie auch alle anderen Propheten vor Muhammed (sav) dienten nur dazu, zu berichten, dass ein letzter Prophet kommen wird und die endgültige wahre Botschaft zu bringen (Koran) und die Religion (Islam) aller Propheten vollenden wird, also das der Prophet aller Propheten ( Muhammed (sav) ) für die gesamte Menschheit gesandt wurde um den Koran an die Gesamte Menschheit zuverkünden wird und somit die Menschen sich dafür vorbereiten sollen. Die Christen und die Juden sind auch Gläubige, weil sie ja auch an etwas glauben, aber das Wort das jeder falsch versteht ist Kafir. Kafir hat die Bedeutung, die Menschen die nicht an Allah glauben sondern an andere Götter. Das bedeutet das sie zwar an Gott glauben aber nicht an Allah sonderen andere Götter beistellen. z.B: Jesus, den Vater, den Geist die Kuh und von menschenhandgemachte Statuen, und alle anderen Götter. Die Richtige übersetzung heißt Nicht-Muslime. Nur Muslime, nicht alle sondern DIE Muslime die, die 5 Säulen des Islam's befolgen also die den Koran befolgen und so leben wie es der Islam verlangt kommen ins Paradies. Ohne Fleiß, kein Preis. Allah (Gott) verlangt nichts böses, Allah sagt im Koran: ,, Ich habe die Menschen und die Jins erschaffen, nur um mir alleine zudienen." Auch Muslime gehen in die Hölle. Wie lange, weiß nur Gott. Der Koran ist das letzte, wahre, vollendete Botschaft an die gesamte Menschheit. Allah verzeiht alle, aber alle, von klein bis groß angefangene Sünden, jeder Art. Außer eine einzige Sünde verzeiht Gott nicht. Nämlich wenn man andere Götter beigesellt und nicht Ihm, außer der Mensch wird ein Muslim. Der Koran ist keine Bedrohung sondern eine Botschaft und die Verse sind auch keine Bedrohungen sondern Warnungen. Das ist auch kein Widerspruch, weil es nicht angekommt was wir Menschen für richtig halten, sondern was Gott für richtig hält. Er zwingt auch niemandem ein Muslim zu sein, weil Allah sagt im Koran: ,,In der Religion, gibt es keinen Zwang". Islam kann man NUR VOM KORAN LERNEN, und nicht von den Medien oder Muslime. Ich rede so, weil ich selber einer bin.

(Stirn wich) So, weiter gehts... Jesus (Isa) war kein Jude. Das steht so in der Bibel. Allah hat die Bibel NUR an Jesus's VOLK gesandt, nicht an die gesamte Menschheit. Das gilt auch für Moses. Allah hat die Tora NUR an Moses's VOLK gesandt, nicht an die Menschheit. Wenn du den Islam wirklich verstehen willst, MUSST du DEN KORAN LESEN. Und nicht so denken, dass was die IS-Terroristen tun, dass ist Islam. Falsch. Die Muslime zeigen den Islam falsch, daswegen kommen soooooo viele Vorurteile. Ich empfehle dir, besorg dir Koran übersetzt auf Deutsch. Dann erfährst du auch die Wahrheit über Islam. War zwar lang, aber musste sein.

Ich hoffe ich konnte dir helfen?!

Bei fragen schreib mich an.

Mfg ELFAS ;)

Ich muss dich korrigieren den Islam kann man nicht nur von Quran lernen, es gibt viele islamische Bücher die Teile des Islams erklären wie z.b. "200 Fragen und Antworten zur Aqida" und Bücher die geschrieben wurden um Probleme zu lösen wie das Buch "Die Schwäche des Glaubens " Außerdem stellt der Quran nicht die einzige Quelle des Islams dar. Die zweite Quelle ist die Sunnah des Propheten Mohammed (Allahs Segen und Frieden auf ihm). Nach ihr kommen Taten und Aussagen der drei goldenen Generationen. Und doch jeder Muslim wird irgendwann ins Paradies eintreten nur nicht jeder, der meint ein Muslim zu sein ist auch einer. Und die Behauptung dass die Propheten gekommen sind um von Mohammed zu berichten ist falsch. Alle Propheten kamen mit der Botschaft Allah einzig und allein anzubeten und an keine falschen Götter zu glauben.

0

@Benilsmael

Die einzigste beste Quelle ist der Quran. Das die 2. Quelle die Sunnah des Propheten ist, ist mir auch klar, aber ich meinte in den letzten Hunderten von Jahren kamen sooo viele "Gelehrte", die sich als Gelehrten stellten. Sooo viele Sunnahs wurden frei erfunden, so das man denkt, es sei der Sunnah vom Propheten. Daswegen hab ich das auch nicht erwähnt. Ein Nicht-Muslim sollte am Anfang nur den Quran lesen um den Islam ÜBERHAUPT ZU VERSTEHEN. Also das Grundwissen. Wie kannst du sagen das alle Muslime ins Paradies gehen, dass entscheidet Gott. Denkst du ein Heuchler, ein Mensch der den Glaubensbekenntnis ausspricht, aber nicht wirklich an Allah und seinen gesandten Propheten glaubt, geht ins Paradies. Nur weil er sich hier als ein "Muslim" stellt. Lern mal das zuerst. Die Propheten wissen schon, dass es einen einzig wahren Gott gibt, und das man nur Ihn anbeten muss. Aber die Aufgaben der Propheten ist das was ich oben geschrieben habe. Die Propheten sind speziell ausgesuchte Menschen unter allen Menschen.

0
@ELFAS

Ok, danke für deine ausführliche Antwort. Also habe ich richtig verstanden, laut dem Koran gibt es nur den einen Glauben und zwar den Islam. Die Bibel und Tora werden als Schriften zwar anerkannt, wurden aber von "einfachen" Menschen "erfunden" bzw besser formuliert "umgeschrieben" ?

Deinen Punkt " Die Psalme, Thora und die Bibel sind von Allah verkündete aber nicht vollendete Botschaften. " verstehe ich nicht ganz genau ? Hat Allah praktisch eine Botschaft an die Menschen gesendet, doch einige Menschen haben die Botschaft umgeschrieben und infolge dessen enstand laut Islamischer Sicht die Bibel und die Tora ?

0
@famous04

EDIT.: Aber wenn man das so betrachtet kann man davon ausgehen, dass Juden, Christen und Muslime vom gleichen Gott abstammen ? Nur das Christen und Juden aus Islamischer Sicht die Botschaft verändert haben ? Sprich Christen und Muslime glauben an den gleichen Gott ?

0
@famous04

Falsch........im Koran definiert sich Allah als Herr der Morgenröte. In der Bibel wird der Herr der Morgenröte ebenfalls erwähnt, aber nicht als Gott.

2
@1988Ritter

Sure 6:96 "Er läßt den Tag anbrechen; und Er macht die Nacht zur Ruhe und Sonne und Mond zur Berechnung (von Tag und Nacht) Das ist die Anordnung des Allmächtigen, des Allwissenden. "

Er ist der Herr über alle Dinge.

0
@1988Ritter

Wenn er den Tag anbrechen lässt, dann ist er auch der Herr über dieses Ereignis, somit gleichzeitig auch der Herr der....

0
@famous04

@famous Warten wir mal ab was die Muslime zu meiner Fragestellung, genau zu diesem dich interessierendem Thema der gefälschten Schriften antworten ...

0

Der Hintergrund dieser Fragen wird auf folgender Seite recht gut behandelt und erklärt: http://www.islamseite.de

  1. Du musst dir selber mal den Quran durchlesen! (Tipp: besorge dir einen Quran von einer großen Moschee und es sollte ein Siegel dabei sein!)
  2. KEIN LIES Quran wo du für kostenlos in den Großstädten bekommst Grund dafür ganz easy - Ich habe den Quran mit dem Siegel und den Lies Quran verglichen und es stellte sich fest, dass der Lies Quran teilweiße vom Originalem Quran abweicht. Lies ist ein Produktion der Salafisten die den Islam für Morden ander gläubige Menschen rechtfertigt und das darf nicht so SEIN!
  3. falls du mehrere fragen hast , dann geh in eine Moschee und rede mit den menschen da drinnen und ich bin mir zu 10000% sicher die werden dich alles über den Islam aufklären und dir die unterschiede zwischen Muslime, Juden und Christen aufzeigen und zu guter letzt
  4. geh in youtube und schau dir mal die Videos von Botschaft des Islam oder schau dir dem Film von unserem Propheten "Muhammad der Gesandte Allahs" Viel Spaß!:)

Was möchtest Du wissen?