Chiptuning TÜV Kosten Teilegutachten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei einer leistungssteigernden Veränderung wird üblicherweise eine Vollabnahme gemacht, um zu überprüfen ob die anderen Anbauteile wie Bremsen, Fahrwerk und so weiter auch Der höheren Leistung gewachsen sind.

Insofern dürfte der Aufwand direkt beim TÜV genau so teuer sein wie über die Firma.

Die Kosten werden gleich sein, ob die Firma, oder ein TÜV-Ingenieur das Gutachten erstellt.

Bitte aber auch beachten, dass durch die Änderung auch die Möglichkeit besteht, dass der Kfz-Schein geändert wird und dies muss auch der Kfz-Versicherung mitgeteilt werden.

Unter Umständen wird auch die Kfz-Versicherung teurer.

natürlich wird das genauso kosten

wenn du meinst, das es nur eine Eintragung ist, täuscht du dich, es wird eine komplette abnahme gemacht.

dazu gehört auch zum Beispiel ob deine bremsen für die Geschwindigkeit dann noch geeignet sind usw.

Es gibt viele Chiptunings mit Teilegutachten. Dabei wird in der Regel nur ein Steuergerät zwischengeschaltet und hebt den Lade- und/oder Raildruck an.
Durch das Teilegutachten ist nur eine einfache Änderungsabnahme für ca. 40-60 Euro notwendig.

Gegenüber der Stangenware gibt es natürlich jede Menge Möglichkeiten der Leistungssteigerung bzw. der Individualisierung z.B. eines Tuningsteuergeräts. Hier kommt dann tatsächlich die Einzelabnahme ins Spiel.
Je nach Leistungssteigerung -20, -40, über 40% gibt es hier unterschiedliche Anforderungen an Abgasverhalten, Bremsanlage, Fahrwerks- und auch Karosseriefestigkeit.
Damit hebt sich die Prüfung natürlich auch aufwandsbezogen im Preis von der Änderungsabnahme ab.
Für eine "einfache" Leistungssteigerung, bei der ich das Fahrverhalten bei vmax oder das Bremsverhalten bei 80% vmax prüfen muss sind 250,- schon angemessen.

Das Problem ist ja nicht, dass der TÜV ach so teuer ist, das Problem ist in aller Regel, dass es ihm in die Schuhe geschoben wird.
Zur Erstellung eines Teilegutachtens oder einer ABE sind eine Menge Prüfungen und Nachweise erforderlich. Viele "Tuner" sparen sich selbst den Aufwand und die Kosten für dieses Verfahren, welche man auf alle verkauften Chips normalerweise umlegen würde und wälzen Kosten und Verantwortung einfach an den einzelnen Käufer ab.
Ist aber ja auch egal, wenn man sein Geschäft schon gemacht hat.

Bei einer Leistungssteigerung wird immer eine Einzelabnahme gemacht! Einfach eingetragen wird da gar nix! Schließlich muss überprüft werden ob die restlichen Komponenten wie Fahrwerk und Bremsen überhaupt der Mehrleistung gewachsen sind und falls nicht müssen diese ebenfalls verstärkt bzw durch hochwertigere und der Leistung entsprechende Teile ausgetauscht werden!

Was für ein Wagen ist es denn und wie groß ist die Leistungssteigerung?

Galgon 18.07.2017, 12:21

Golf 4 1.8T 150 Ps auf 190 Ps

0
RefaUlm 18.07.2017, 13:36
@Galgon

Würde ich lassen! VW Motoren sind meist gerade so auf die Leistung ausgelegt die sie haben und eine Steigerung von fast 30% hält der nicht lange aus! Auch bezweifle ich das die Bremsen für knapp 200 PS ausgelegt sind. Der serienmäßige Turbolader wird das ebenfalls nicht lange mitmachen und auch das Getriebe ist nicht für soviel mehr Leistung ausgelegt, weswegen es sich innerhalb kürzester Zeit verabschiedet. Von der Kupplung mal ganz zu schweigen!

Zumal der Wagen bestimmt schon mindestens seine 150-200k km drauf hat, also definitiv schon einiges an Verschleiß, was zu einem noch schnelleren Tod führen wird...

Wenn du sowas vorhast hol dir nen Japaner, die sind da drauf ausgelegt und zudem um einiges tuningfreundlicher als es VAG je waren und sind!

0

Überlege gut ob sich der Aufwand lohnt für ein paar Km/h mehr.Gleichzeitig steigt auch das Risiko für den Motor.

Was möchtest Du wissen?