Chinesisches schach-welche Geschichte steckt im Spiel?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

es ist meiner Meinung nach nicht schwer einzusehen, dass bedeutende Spiele stets auch immer von unterschiedlichen Kulturen beeinflusst und somit geformt wurden, in denen sie praktiziert werden.

So ist es auch beim Schach. Die anerkannteste Hypothese zum Ursprung des Spiels ist wohl die, dass es vom indischen Tschaturanga abstammt und sich über die Karawanenwege der Seidenstraße sowie verbreitet hat.

Schon das ursprünglich vierteilige Tschaturanga war die Abbildung der damaligen indischen Gefechtsordnung, die neben dem Herrscher noch über die Waffengattungen des Kampfwagens, des Elefanten, der Kavallerie sowie der Infanterie verfügte. Auch das Suchen von Allianzen wurde in diesem Spiel wohl simuliert.

Als daraus das modernere Tschaturanga für zwei Personen wurde, gesellte sich zu den bis dahin bestehenden Spielsteinen noch der Berater hinzu.

Mit den Eroberungsfeldzügen der Araber (und der einhergehenden Übernahme kultureller Errungenschaften) übte auch hier die (religiöse) Kultur der Muslime ihren Einfluss aus. Da es im Islam nicht erlaubt war, Lebewesen darzustellen, wurden die Spielsteine abstrakt gestaltet. So wurde zum Beispiel aus dem Elefanten ein Stein mit zwei Spitzen Ecken (was wohl die Stoßzähne abstrahierte). Diese "Ecken" wurden etwas später in Frankreich als Narrenkappe (der Läufer heißt dort auch heute noch "fou" = Narr) interpretiert, während er in anderen europäischen Ländern (zum Beispiel in England) als Mitra des Bischofs gedeutet wurde, wodurch auch der Klerus der mitteleuropäischen Gesellschaftsordnung seinen Widerhall im Schachspiel fand.

In der Renaissance - also in der Umbruchszeit zwischen Mittelalter und Neuzeit - wurde auch an den Schachregeln heftig gerüttelt. Es wurden der Doppelschritt der Bauern aus der Ausgangsstellung heraus, die Langschrittigkeit von Läufer und Dame sowie die Rochade eingeführt. Alles im Einklang mit kulturellen Veränderungen (Aufwertung der Bauern im Zuge von Bauernaufständen; die Dame als Symbol für Maria - Jesu Mutter - der mehr Macht zustand als einem Wesir; der Läufer, der als Symbol für den Klerus ebenfalls mit mehr Macht auszustatten sei...).

Selbst heute kann man den Einfluss unseres Lebensstils auf das Schach feststellen. Oder hältst du es für einen Zufall, dass alle Zeitverkürzungen wie im Rapid-Schach oder im Langsam-Blitz bis hin zum Bullit ausgerechnet mit der Hektik und Geschäftigkeit unserer Zeit zusammenfällt?!

Auch die ständig wachsende Gier nach Neuem, nach kurzweiliger Unterhaltung übt gewiss einen Einfluss auf die immer neuen Ideen der Spielerweiterungen oder Veränderungen aus, was zur Ausbildung von Räuberschach, Totalschach, Circe-Schach, Tandem, Hoppel-Poppel, Atomschach, Geisterschach und vielen, vielen anderen Varianten führte.

Du siehst, schon immer nahm die Kultur Einfluss auf die Spielsteine oder die Regeln des Schachspiels.

Und ähnliches findest du dann auch in den asiatischen Variationen.

In China (das im Ruf steht, das Schwarzpulver entwickelt und zuerst zu Kriegszwecken genutzt zu haben) entwickelte sich ein Stein, der "Kanone" heißt. Da allerdings das Chinesische Schach älter ist als die Erfindung des Schwarzpulvers, leitete sich der Stein wohl eher aus schon damals genutzten Schleudern her. Wie auch immer, zweifellos ist die Entwicklung dieses Steins dennoch auf den Einfluss der chinesischen (Kriegs-)Kultur zurückzuführen.

Es sind noch weitere Einflüsse der chinesischen Kultur zu erkennen, zum Beispiel der "Palast" auf dem Spielbrett. Der Kaiser lebte in der verbotenen Stadt, umgeben von Bediensteten. Er verließ sie nie. Genau das kann man auf dem Spielbrett und in den Regeln wiederfinden. Auch die Regel des "bösen Blicks" lässt sich aus der Kultur herleiten. Es war schließlich unter Androhung der Todesstrafe verboten, dem Kaiser in die Augen zu schauen.

Ob das Spiel auf eine konkrete Schlacht zurückzuführen ist, weiß ich nicht, aber ich bezweifle es. Das würde bedeuten, dass das chinesische Schach nach irgendeiner Schlacht als symbolisches Abbild erfunden wurde, doch ich gehe davon aus, dass auch Xiang-chi letztlich auf das indische Tschaturanga zurückgeht und lediglich durch kulturelle Einflüsse verändert wurde.

Trotzdem steht nichts der Annahme entgegen, dass der Fluss auf dem Brett seinerseits ein solcher kultureller Einfluss der Spielerweiterung darstellt. Und mit Sicherheit gab es etliche Schlachten an Flüssen in China. Daher nehme ich an, dass eine solche Schlacht durchaus zu einer Legende werden konnte, die mit der Erfindung des Spiels in Zusammenhang gebracht wurde (ähnlich wie beim FIDE-Schach die Weizenkornlegende).

In Japan nahm die Kultur ihrerseits Einfluss auf das Schachspiel. Dort gibt es etliche Generäle, weil auch die Geschichte dieses asiatischen Landes voll ist mit kleineren und größeren Herrschern und Armeen mit vielen Offizieren.

Außerdem findet hier die interessante Möglichkeit des Wiedereinsetzen-könnens bereits geschlagener Steine höchstwahrscheinlich ebenfalls seinen Ursprung in Gepflogenheiten der japanischen Lebensweise.

Immerhin ist es auf den ersten Blick wenig "ehrenhaft", sich gefangen nehmen zu lassen (geschlagen zu werden), um dann im Dienst des Eroberers gegen die ursprünglich eigene Armee anzutreten. Bei näherer Betrachtung ist es aber so, dass japanische Herrscher früher unzählige kleine Heere und große Armeen gegeneinander kämpfen ließen. Hätte man besiegte Gegner stets nierdergemacht, wäre das Land schnell an Menschen so ausgedünnt worden, dass es nicht mehr hätte regiert werden können. Es war daher Usus, die Obersten einer besiegten Armee hinzurichten, aber die Soldaten oder die Bauern des besiegten Herrschers kurzerhand zu übernehmen und fortan in den eigenen Dienst zu stellen. Et-voilà: genau das spiegelt sich im Shogi wider.

Ich persönlich spiele FIDE-Schach, Shogi, Xiang-chi sowie Jang-gi und kenne die Regeln von Schatar, Makruk, Sittuyin und dem arabischen Schach. Alle diese Spiele haben ihre Besonderheiten. Alle verbindet so viel miteinander, dass ein gemeinsamer Ursprung wahrscheinlich ist. Doch die unterschiedlichen Kulturen, in denen diese Schachvariationen (vor allem) gespielt werden, haben allesamt mehr oder weniger deutlich erkennbare Spuren hinterlassen. Ich kenne mich mit der Geschichte der jeweiligen Regionen zu wenig aus, als dass ich zu jeder Besonderheit einen kulturellen Bezug herstellen könnte. Aber weil ich ein paar Kenntnisse habe, die einen jeweiligen Einfluss mitunter sehr plausibel machen, glaube ich, dass letztlich jede Kultur solche Einflüsse ausgeübt hat (und noch ausübt).

LG von der Waterkant

Ich spiele auch Schach, Xiangqi habe ich kürzlich kennengelernt.

Man sagt, es sei der "Gelbe Fluss" (das wäre in der Realität der Huang He im Norden Chinas). Allerdings fanden bedeutende Schlachten vor allem am (südlicheren) Jangtsekiang statt, etwa die Schlacht von Cao Cao (Norden) gegen die beiden südlichen Herrscher, die Schlacht von Chibi.

Ob das das Vorbild war, weiß ich nicht...

Im Süden kämpften Liu Bei und Sun Quan.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Chibi

Ein Vereinskollege war mal in Shanghai, ich kann ihn ja mal fragen.

Suche ein bestimmtes Strategie-Brettspiel...

Ich hatte mal in der Bibliothek ein Brettspiel ausgeliehen, da war ich total begeistert von. Es war so ähnlich wie Schach, nur das die Figuren richtige Einheiten waren und es keine vorgesetzte Aufstellung gab (glaube ich) und es war im Mittelalterstil. Es war wie ein Strategiespiel, beide Seiten hatten zb. 3 kavallerie 2 bogenschützen usw. und die konnte man pro zug verschiedenartig bewegen und angreifen lassen, es war wie ein stein-schere-papier prinzip. Wer's kennt, es ist so ähnlich wie die total war computerspiele, also ich meine echtzeitteil davon. Es ist nicht das Spiel Risiko, was ich aber auch toll finde. Das Spielfeld war auch wie in Schach mit Quadraten eingeteilt.

...zur Frage

Wie heißt dieses alte Computerspiel (Kinderspiel zum Englisch lernen)?

Hallo :) ich bin außer suche nach einem Computerspiel welches ich während meiner Grundschulzeit gespielt habe (ca2003/2004) und zwar war es ein Spiel zum Englisch lernen. Das Spiel spielte meine ich in Irland. Man war mit seinem Onkel und seinem Bruder oder seiner Schwester irgendwo zu Besuch und dann fand man im garten eine Elfe oder so die man wieder aufpäppelte dann kam man noch zu den anderen Elfen und musste denen helfen. Irgendwo gab es glaube ich auch einen sprechenden Baum und man musste einen Fluss überqueren um zu einem bösen leprechaun zu kommen. Das Spiel gab es wenn ich mich richtig erinnere zusammen mit einer Zeitschrift. Mehr weiß ich leider nicht, ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen:)

...zur Frage

Suche PC-Spiel (Logik) aus Kindheit

Ich habe früher mit meinem Bruder ein CD-ROM mit mehreren kniffligen Denkspielen gehabt. Durch das Spiel wurde man von einem Professor (o.ä.) geführt, der, wenn ich mich richtig erinnere, Albert Einstein relativ ähnlich sah.

Es gab dort Minispiele, bei denen man z.b. einen Weg finden musste, damit ein Beamter nicht von einem Hund gejagt werden kann oder irgendwie Goldmünzen oder so etwas abwiegen musste und es gab auch ein Spiel, bei dem man dann gegen den oben genannten Professor Schach spielen musste und halt noch viele andere Spiele.

Ich erinnere mich nicht mehr an den Namen und weiß auch nicht, ob es eine CD von Computer Bild Spiele war oder nicht - hätte jemand vielleicht eine Idee, was für ein Spiel das sein könnte?

PS: Gespielt haben wir auf Windows 98, falls das jemandem weiterhilft :D

...zur Frage

Handy wird vom Zoll vernichtet, ist das rechtens?

Hallo zusammen, ich habe vor gut einem halben Jahr ein Handy von einer chinesischen Marke namens THL gekauft. Da das Handy kaputt war, musste ich das Handy nach China zurückschicken um es reparieren zu lassen. Leider gab es Probleme bei der Zustellung und musste zurückgeschickt werden. Jetzt habe ich eine E-Mail vom Logistikunternehmen erhalten wo steht: "die Ware wird vom Zoll nicht freigegeben. Diese wird nun vom Zoll vernichtet." ... Ohne jegliche Begründung. Jetzt ist die Frage, darf der Zoll das überhaupt machen und warum wird es nicht freigegeben. Das Handy habe ich ja legal gekauft. Verzollt ist es auch.

...zur Frage

Suche ein altes spiel wieder

Hallo ich suche ein spiel was so ähnlich ist wie cossacks ich habe es vor ca 3 jahren mal gespielt weiß aber nicht mehr wie es heißt ein paar fakten weiß ich noch

es spielte in ersten weltkrieg ( vieleicht auch anfang des zweiten) es gab dort schlacht schiffe und flugzeuge und die armeen die man bauten waren so ca. 100-200 mann groß und es war ein strategie aufbau spiel in 2D Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen :3

bevor ich es vergesse es ist für pc

...zur Frage

Alte Spieleseite gesucht!

Hallo, Ich suche eine Seite, auf der man verschiedene spiele spielen konnte.. Ich glaube man musste sich dafür anmelden, man konnte auch gegen seine Freunde spielen.

Es war aber auf keinen Fall so eine Seite wie spielaffe.de oder 1001-spiele.de!

--> Vielleicht war es doch eine Chat-Seite so wie Knuddels? Ich weiß es nicht mehr...

Ich kann mich noch an ein Spiel erinnern, dass so ähnlich war wie schach, wo man seine Fahne verteidigen musste gegen einen anderen Spieler.. Man konnte immer so Männchen bewegen, eben fast wie Schach. Dann gab es noch so ein Spiel wie Candy Crush Saga, es hatte so ein Wüsten-Thema. Aber trotzdem mit Beeren und so weiter.

Ich kann mich leider nur noch an diese 2 Spiele erinnern, aber ich bin mir sicher es gab noch andere.

Ich glaub es gab noch so verschiedene Charaktere oder so, ich meine es war ein Nilpferd dabei? :) Und ich glaube man konnte mit vielen verschiedenen Leuten chatten und sie zum Spielen einladen! --> Vielleicht war es doch eine Chat-Seite so wie Knuddels? Ich weiß es nicht mehr...

Wie gesagt ich hab echt nurnoch sehr wenig Ahnung von dieser Seite, aber ich weiß, dass ich sie früher geliebt habe und immer mit meinen Freunden gespielt habe :D

Ich würd sie zuu gern nochmal finden, aber ich hab einfach NULL Ahnung mehr wie sie heißt, ich hoffe jemand von euch kann mir weiter helfen!

Danke schonmal im Vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?