Chemie Säure und Basen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da stimmt was mit Deiner Fragestellung nicht, weil H2S nur wenig in Wasser löslich ist gibt es keine 1 molare Lösung (max 0.21m bei 0°C).

pKs2 kannst Du vernachlässigen weil die 2. Protolysestufe (HS- >>> S-- + H+) im Vergleich zur ersten Stufe kaum ins Gewicht fällt.

Ableiten über das Massenwirkungsgesetz und die Säurekonstante der ersten Protolysestufe: H2S + H2O -> HS- + H30+

Ks= [H30+] x [HS- ] / [H2S]

[]= Konzentration in mol/l

Es gilt: [H30+] = [HS- ] und [H2S] = Ausgangskonzentration  (eigentlich Ausgangskonzentration minus [HS-], aber da das Gleichgewicht sehr weit links liegt ist die Ausgangskonzentration ausreichend genau.

Ks=  [H30+]² / [H2S] umrechnen zu pKs & pH  & umformen nach pH >>>




Zuerst musst du klären ob eine starke oder schwache Säure vorliegt. Bei pKs kleiner 3,5 ist sie stark. Bei dir ist die H2S also beides mal schwach. 

Die Formel zur Berechnung des pH-Werts schwächer Säuren lautet:

pH=0,5*(pKs-lg(c0(HA)))

HA ist dabei die Anfangskonzentration der Säure. Dann in den TR einsetzen.


pH bei pKs 1 sollte 3,475 und bei pKs 2 pH = 7 sein. Die zwei ist eine Fangfrage,  da die Konzentration 1mol/l ist und der pKs 14 ist. 

Achte bitte noch darauf, dass es 1 molar und nicht 1 molarig heisst. Falls du in nem Chemie Leistungskurs bist solltest du das gut können,  denn der Rest der bei Säure Base Titration und Redoxgleichgewichten kommt ist nicht gerade einfacher und baut darauf auf. 

Die Formeln stehen übrigens alle in einer Formelsammlung, die Werte von pKs und pKb sind auch da drin. 

Es ist hinreichend genau, wenn Du H₂S als einwertig und schwach behandelst. 

Was möchtest Du wissen?