Chemie problem mit reduktion und oxidation

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß nicht in welchem Bundesland Du in die Realschule gehst, aber die richtigen Antworten von eluutz und FMuell97 sind vielleicht für den Anfangschemieunterricht in einer Realschule doch etwas zu kompliziert. Deshalb darf ich es Dir etwas einfacher erklären:

Wenn ein Metall mit Sauerstoff reagiert, dann wird das Metall oxidiert. Nun läuft aber eine Oxidation nie alleine ab sondern immer gekoppelt mit einer Reduktion. In diesem Fall wird der Sauerstoff reduziert. Eine solche Reaktion nennt man eine Redoxreaktion (weil beide Reaktionstypen, die "Reduktion" und "Oxidation" gleichzeitig ablaufen). Was dabei genau passiert, wurde von den beiden oben angegebenen Antwortgebern schon gesagt.

Merke aber: Das von mir oben angegebene Beispiel (Reaktion Metall + Sauerstoff) ist nur eines von sehr vielen Beispielen, bei denen außer Metallen auch andere Stoffe oxidiert und außer Sauerstoff andere Stoffe reduziert werden können. Letztlich wirst Du in Deinem Chemieunterricht den Oxidations- und Reduktionsbegriff noch erweitert bekommen (siehe wieder die anderen Antwortgeber von oben).

Du weißt odch bestimmt was Oxidationszahlen sind oder? Du bestimmst sie bei der Gleichung und siehst dir die Stoffe vor und nach der Reaktion an. Bei einem Stoff hat sich die Oxidationszahl erhöht, weil Elektronen abgegeben wurden. Das ist die Oxidation. Bei der Reduktion verringert sich die Oxidationszahl, weil Elektronen aufgenommen wurden. Daraus bildet sich die Reoxreaktion. Das bedeutet, dass eine chemische Reaktion mit Elektronenübergang stattgefunden hat, bei der sich die Oxidationszahlen ändern. Wenn du was nicht verstehst, frag nochmal bei mir nach,

Reduktion und Oxidation sind eine Klasse von Reaktionen, bei denen Elektronen (formal) übertragen werden. Um solche Reaktionen zu verstehen, müssen den verschiedenen Reaktionspartnern erst einmal Oxidationszahlen zugeordnet werden. Das ist bei Elementen sehr einfach, da diese die Oxidationszahl 0 (Null) haben. Ionisierte Elemente haben die Oxidationszahl ihrer Ladung. In Verbindungen hat jedes beteiligte Element eine eigene Oxidationszahl, so dass die Summe der Oxidationzahlen der Ladung der Verbindung entspricht.

Beispiele:

Mg (Magnesium), Element, Oxidationzahl Null

Mg(2+) (Magnesium(+II)-Ion), Oxidationzahl +2

MgO (Magnesiumoxid), Oxidationszahl Magnesium +2, Sauerstoff -2, Summe Null

Bei einfachen Verbindungen kann man sich meistens behelfen, indem man Sauerstoff die Oxidationszahl -2 und Wasserstoff +1 zuordnet. Dabei ist zu beachten, dass reiner Sauerstoff (O2) natürlich die Oxidationzahl Null hat und reiner Wasserstoff (H2) natürlich auch. Es gibt ausserdem Verbindungen, in denen Sauerstoff die Oxidationszahl -1 hat (in Verbindungen mit O-O-Einfachbindung), das ist aber erst einmal zu vernachlässigen.

Wenn sich die Oxidationszahl verändert in einer Reaktion handelt es sich um eine Redox-Reaktion. Die kann man in 2 Teilreaktionen aufspalten, die Oxidation (Erhöhung der Oxidationszahl) und die Reduktion (entsprechend Verringerung). Ein einfaches Beispiel ist die Verbrennung von Magnesium (Oxidationszahlen in Klammern):

2Mg(0) + O2(0) ----> 2 Mg(+2)O(-2)

Oxidation: Mg(0) ---> Mg(2+) + 2 e

Reduktion: O2(0) +2 e ----> 2 O^2-(-2)

(e steht für eine Elementarladung, diese ist definitionsgemäß negativ).

Wenn du mehr Hilfe brauchst, frage bitte noch einmal konkret.

Was möchtest Du wissen?