Chemie oder Bio in der Oberstufe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Moin,

hängt sehr von verschiedenen Parametern ab...

Allgemein ist meine Erfahrung:
Biologie ist viel lernen, weil es einerseits viel gibt, andererseits praktisch bei jeder Regel irgendein Organismus eine Ausnahme darstellt... Biologie ist semestertechnisch klarer in Themen strukturiert:
• Genetik ist heutzutage Biochemie (Molekulargenetik), in der du die DNA (Aufbau, Replikation) und die Eiweißbiosynthese behandelst (und manches mehr); die gute alte Zeit der klassischen Mendelgenetik ist eher vorbei.
• Ökologie ist ein "Mischmasch" aus allen möglichen Bereichen. Hier brauchst du oft Kenntnisse über biotische Faktoren wie Lebewesen selbst (physiologische / ökologische Potenzen, Regeln über Körpergrößen oder Größen von Körperanhängseln, Ökologische Nische...), dann aber auch über Formen der inner- und zwischenartlichen Beziehungen (Konkurrenz, Räuber-Beute-Systeme, Parasitismus, Symbiose...) oder über abiotische Faktoren wie Wasser, Wind und Temperatur (und ein paar Dinge mehr) sowie über Stoffkreisläufe (Kohlenstoff-, Stickstoff- oder Phosphorkreislauf) und Ökosysteme (See, Wald...).
• Evolution beschäftigt sich mit Evolutionstheorien (Linné, Cuvier, Lamarck, Darwin, Synthetische Evolutionstheorie, Kreationismus, Pastafari), der Entstehung, Abstammung und Verwandtschaft von Arten, dem Artbegriff selbst und solch Kram.
• Neurobiologie hat das Nervensystem, die Vorgänge bei der Reizleitung und die Wirkung von Nervengiften zum (wesentlichen) Inhalt. Da kommt auch einiges an Chemie drin vor...

Chemie ist eher Verstehen. Wenn man in Chemie das Prinzip versteht, sind die konkreten Stoffe (oft) unwichtig, weil austauschbar. Chemie ist eher themenorientiert als thematisch viergeteilt:
• Ernährung (vielleicht heißt es in deinem Bundesland anders); hier werden in der Regel Kohlenhydrate (Fette und Eiweiße) behandelt.
• Elektrochemie; Redoxreaktionen, mobile Energieträger (Batterien, Akkus).
• Säure-Base (Titrationskurven, Gleichgewichte, Prinzip von LeChatelier, pKs, Puffer...).
• Aromaten (Mesomerie; Reaktionsmechanismen).
• Kunststoffe (Formen, Herstellung, Probleme, Recycling).
• Farbstoffe und/oder Medikamente und/oder Waschmittel mit allen möglichen Unterthemen...

Konkret müsstest du wegen der Themen mal in den Bildungs- oder Lehrplan deines Bundeslandes schauen (im Netz einsehbar).

Ansonsten finde ich, dass Chemie einfacher ist, wenn man eine gute Lehrkraft hat, mit der man gut auskommt und Sachverhalte gut kapiert.

Generell ist meine Erfahrung, dass Leute, die Chemie wählen, intellektuell auf der Höhe sind (also etwas im Kopf haben). Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel! Allerdings sind Chemie-Enthusiasten mitunter etwas eigenbrötlerisch...
In Biologie sind dagegen oft weniger Nerds. Die Leute sind umgänglich und nett. Meist sind sie fleißig(er)... Aber dafür versammeln sich hier manchmal auch die, die glauben, dass sie das leicht packen, weil sie in Biologie (in der Mittelstufe) immer gut waren... Die merken dann oft, dass Oberstufenbiologie und Mittelstufenbiologie mitunter Welten trennen.

Fazit:
Die richtige Wahl hängt ab (nach absteigender Wichtigkeit):
- von dir selbst (wie gut bist du im Lernen vs. Verstehen?),
- vom Lehrpersonal (wie sind die Lehrkräfte so drauf?)
- von deinen Interessen an den Themen
- von deinen Vorkenntnissen
- von deinen Mitschülerinnen und Mitschülern im Kurs

Und nun: Viel Erfolg für die richtige Entscheidung...

LG von der Waterkant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Chemie 2h ist extrem cool; wir machen viele Versuche und die Themen sind super verständlich
Chemie als LK ist schon ziemlich hart, du darfst rechnen, was physikalisches machen und ichglsub da musst du einfach richtig dran Spaß haben

Bio is sowohl im 2h als auch im 4h ein lernfach und manchmal ein "verstehfach" also je nachdem was dir mehr liegt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dornroeschen100
03.02.2017, 20:26

Chemie ist vielleicht extrem cool,aber auch extrem schwer in der Oberstufe xD

0
Kommentar von Julso
03.02.2017, 20:49

Ja 4h is es extrem schwer 2h geht wirklich

0

Ich habe Chemie genommen und das gefiel mir auch ganz gut. Für mich war es interessanter, auch wenn ich von einem anderen Ort ins zweite Halbjahr wechselte und keinerlei Vorbildung hatte, wie der Rest der Klasse..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde Bio besser, ist aber bei Person zu Person anders. Bio ist lebens bezogener, aber wird im Laufe der Oberstufe immer mehr zu Bio- Chemie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, Chemie erfordert in der 11. Physik Kenntnisse und wenn du diese nicht besitzt wirst du Probleme bekommen. Deshalb würde ich dir lieber Bio raten, da es meist nur auswendig lernen ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?