Chemie: Lösung von Natriumchlorid in Wasser!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, wenn Du die Temperatur des Wassers genau mißt, erkennst Du, daß das Salzwasser kälter wurde als das Reinwasser (endotherm). Das NaCl dissoziiert in Na+ und Cl-. Beide werden hydratisiert. Näheres siehste im Video. Sendest Du mit Taschenlampe einen Lichtstrahl durch Rein- und Salzwasser, erkennst Du, daß bei Salzwasser der Lichtstrahl wie bei Nebel gestreut wird (Tyndall Effekt). Salzsäure wird nicht frei, erkennbar an der pH Messung (vorher - nachher). Nix ändert sich. Gruß Osmond http://www.seilnacht.com/versuche/loesung.htm

http://www.youtube.com/watch?v=kG1n1JdNuUM

Danke für den Stern, lgO

3

Das Salz löst sich physikalisch in Wasser. Die Lösung ist völlig klar. Einen Tyndall Effekt kann man nicht beobachten, wenn das Salz sauber war. Die Bläschen sind entweder frei werdende Lufteinschlüsse aus dem Salz oder stammen von im Wasser gelösten Gasen, die durch das Salz verdrängt werden. Ein Energieumsatz ist nicht fühlbar (Hydrations- und Gitterenergie heben sich gegenseitig auf).

Es entstehen keine anderen Stoffe. Im Endeffekt werden Anionen und Kationen einfach nur hydratisiert:-)

Frage zu meiner Chemie-LEK

Guten Abend,

Ich habe heute meine Chemie-LEK zurückerhalten. Eine LEK ist so etwas wie eine Kurzarbeit.

Ich habe zwar sehr viele Punkte erhalten und auch die beste Arbeit der Klasse geschrieben, allerdings habe ich vergessen, meinen Chemielehrer heute zu fragen, was genau er da korrigiert hat und warum...

Im Folgenden die Aufgabe sowie meine Lösung, kursiv das Unterkringelte.


Aufgabe

Erläutere am Beispiel der Essigsäure den Brönstedschen Säure-Base-Begriff! (Was ist nach Brönsted eine Säure, eine Base und eine Reaktion der beiden Stoffe? Stelle entsprechende Reaktionsgleichungen auf.)

Lösung

  • Base: Protonenakzeptor
  • Säure: Protonendonator
  • Neutralisation:
    CH3COOH + NaOH -> Na(+)C3COO(-) + H2O
    Säure + Lauge -> Salz + Wasser

Im Beispiel ist die Essigsäure die Säure, da sie ein Proton abgeben kann. Bei der Neutralisation nimmt das OH(-)-Ion das H(+)-Ion der Essigsäure auf, wodurch ein Acetat-Ion und ein Natrium-Ion sowie Wasser entstehen. Die Ionen liegen im Wasser gelöst vor, beim Eindampfen des Wassers entsteht das Natriumacetat genannte Salz.


Ich verstehe nicht ganz, was da jetzt falsch dran ist...mit ihm sprechen kann ich eigentlich nicht mehr, am Freitag ist Notenschluss und erst nächsten Montag habe ich wieder Chemie...

lg ShD

...zur Frage

Halogenid-Ionen Nachweise

Bei einem Chemie Praktikum war die Aufgabenstellung: Gebe in drei Reagenzgläser einmal Natriumchlorid (Reagenzglas 1 ), Kaliumbromid (Reagenzglas 2) oder Kaliumjodid (Reagenzglas 3) und löse in dest. Wasser. Gebe dann in jedes RG Silbernitratlösung. Stelle das Reaktionsschema auf.

Nun weiss ich leider nicht wie ich da ein Reaktionsschema aufstellen soll, kann mir da jemand helfen??

...zur Frage

Destilliertes Wasser mit 0,9% Natriumchlorid für Gesichtswasser verwendbar?

Hallo,

ich war gerade in der Apotheke und das einzige was er da hatte, waren kleine Ampullen die mit destilliertem Wasser und Natriumchlorid gefüllt sind.

Ich will mir ein Gesichtswasser (Gurke und Kamille) mischen und stell mir nun die Frage ob das Kochsalz nachteilig für die Haut ist.

Eigentlich ist die Mischung für Ohren und Augenspülung vorgesehen.

Habe noch Bügelwasser hier, sollte ich lieber das verwenden?

Vielen Dank schon mal

...zur Frage

Wie entstehen die Temperaturveränderungen von Ammoniumnitrat, Natriumchlorid und Natriumhydroxid?

Frage steht oben. Was passiert genau mit der Hydrations-und der Gitterenergie? Mein Vorschlag wäre jetzt irgendwie, dass bei allen Lösungsvorgängen die Gitterenergie überwunden wird, Energie frei wird und sich das Wasser eig. ja erwärmt. Aber das ist ja nur bei Natriumhydroxid so. Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen??

...zur Frage

Molare Masse des Alkohols berechnen?

Hallo liebe Community,

ich habe Frage zu einer Hausaufgabe in Chemie. Wir sollten eine Flüssigkeit (unbekannter Alkohol) in ein Reagenzglas füllen. Über dem Reagenzglas ist eine Alufolie mit einem Loch. Wir haben das Reagenzglas in heißes Wasser gestellt, um den Alkohol verdampfen zu lassen. Dann sollte die Luft aus dem Reagenzglas durch das Loch entweichen, damit nur noch Alkohol im Glas ist. Wenn der Alkohol wieder kondensiert ist, sollten wir die Masse bestimmen. Daraus sollten wir die Molare Masse des unbekannten Alkohols berechnen, und daraus schließen, um welchen Alkohol es sich handelt.

Masse des leeren Reagenzglas (+ Alufolie): 46,1866 g

Masse des Reagenzglas (+ Alufolie) mit dem kondensierten Alkohols: 46,5832 g

Masse des kondensierten Alkohols: 0,39669 g

Volumen des Wassers: 76,1 ml

Temperatur: 372,55 K

Wir sollten dann die Stoffmenge mit der Zustandsgleichung idealer Gase berechnen (PV = nRT)

Also nach n umgestellt: n = PV/RT

Mit den Werten eingesetzt: n = (1)(0,761 l)/(0,082057 latm/kmol)(372,55 K)

Ich komme zu dem Ergebnis: n = 0,0249 mol

Aus der Stoffmenge sollen wir jetzt die Molare Masse berechnen.

n = m/M oder nach M umgestellt M = m/n

Mit den Werten eingesetzt: M = 0,3966 g/0,0249 mol

Ich komme zu dem Ergebnis: M = 15,931 gmol^-1

Aber eigentlich gibt es doch keinen Alkohol mit einer so geringen Molaren Masse. Also muss ich irgendwo einen Fehler gemacht haben. Kann mir jemand sagen, was ich bei meiner Rechnung falsch gemacht habe?

Danke im Voraus für eure Hilfe

Liebe Grüße, Clary

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?