Chemie Ionen , Oxidationszahl?

2 Antworten

da hilft es, die gruppe des elementes zu kennen. Ohne nebengruppenelemente ist es relativ einfach, dann ist die oxidationszahl gleich der gruppenzahl.  Die links (alkial- und erdalkalidinger) haben +1 und +2 und die rechts sind komplizierter. Die edelgase haben fast immer 0, die interessiert nix so richtig :)

Fluor hat immer -1 außer mit sich selbst. Dann wird es komplizierter, chlor kann eine ganze reihe von oxidationszahlen haben und andere wie schwefel erst recht.

Die Frage war woran ich erkenne welches Element "einatomiges Ion" "mehratomiges Ion" "Atome der freien Elemente" ist.  Woher weiß ich das?

0
@fitgirl01

ah, tricky, mein fehler.

Alkalimetalle machen in lösung etwas, das aussieht wie einatomiges Ion, Erdalkalimetalle auch. Haolgenide können das auch, sonst kaum etwas .


besser ?

0

das heisst aber nicht "alkial- und erdalkalidinger" sondern Alkali und Erdalkalimetalle und die haben nicht +1 und +2 sondern +1 respektive +2, weil Alkalimetalle nie +2 haben und Erdalkalimetalle nur sehr selten +1. Das alles bezieht sich auf Ionen, genau wie deine komplette Antwort. Ich schätze mal, da du schon für die Antwort gedankt worden bist, dass der Fragesteller genau dies wissen wollte. Allerdings war die Frage sehr unglücklich formuliert:

Wie erkenne ich im Periodensystem ob ein * einatomiges Ion * mehratomiges Ion * Atom der freien Elemente vorliegt

Faktisch erkennt man das am Periodensystem gar nicht. Nehmen wir mal Sauerstoff. Dies bildet z.B. ein Oxid-ion: O²- Es kann aber zusammen mit Wasserstoff ein mehratomiges Ion Bilden: OH- oder zusammen mit Kohlenstoff und Wasserstoff ein Acetat-Ion: CH3COO- Das kann man aber nicht am Periodensystem erkennen.

Gruß

Henzy

0

naja versteh das nicht wirklich. Aber trotzdem danke der Bemühung

0

Die Frage war woran ich erkenne welches Element "einatomiges Ion" "mehratomiges Ion" "Atome der freien Elemente" ist.
Woher weiß ich das?

überhaupt nicht.

Das kommt auf die Verbindung an.

0

Was möchtest Du wissen?