Chemie Hilfe (redoxgleichung)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei einer Redoxreaktion werden keine Protonen, sondern Elektronen übertragen.

2 Fe³⁺ + 2 I⁻ → 2 Fe²⁺ + I₂

Links stehen zwei Eisenionen, die jeweils 3fach positiv geladen sind (Fe³⁺), d.h., es "fehlen" ihnen 3 Elektronen. Und links stehen 2 Iodidionen, die jeweils 1 Elektron "zu viel" haben (I). 

Rechts fehlen beiden Eisenionen jeweils nur noch 2 Elektronen (Fe²⁺), das Iod ist elektrisch neutral (I₂). Die Eisenionen haben während der Reaktion also jeweils ein Elektron aufgenommen, die Iodidionen jeweils eines abgegeben. 

Die zwei Eisenionen sind nötig, weil Du ja auch 2 Iodidionen oxidieren möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst suchst Du Dir in der Tabelle zur elektrochemischen Spannungsreihe die Redoxsysteme heraus, die hier zur Diskussion stehen.

Fe²⁺ --> Fe³⁺ + e⁻           E° = +0,75 V
2 I⁻ --> I₂ + 2 e⁻               E° = +0,54 V

Aus den Normalpotenzialen ersieht man dann, ob es möglich ist, dass Fe³⁺ mit I⁻ reagieren kann.

Oxidation: 2 I⁻ --> I₂ + 2 e⁻ (das Redoxsystem mit dem kleineren Normalpotenzial wird oxidiert)

Reduktion: Fe³⁺ + e⁻ --> Fe²⁺ (das Redoxsystem mit dem größeren Normalpotenzial wird reduziert)

Die beiden Reaktionsgleichungen ergeben zusammen die Redoxgleichung. Die Elektronen werden in dieser nicht geschrieben, aber Du musst durch Veränderung der Koeffizienten dafür sorgen, dass

abgegebene Elekronenzahl =aufgenommende Elektronenzahl

Merke: Es werden keine Protonen sondern Elektronen "verschoben".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eisen(Fe) 3+ beschreibt ein dreifach positiv geladenes Eisen-Ion. Das heißt es hat 3 Elektronen abgegeben, wodurch die dreifach positive Ladung entsteht. Rechts ist es dasselbe mit einer 2fach positiven Ladung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von popelinchen123
19.06.2016, 13:20

Danke, dass hatte ich verstanden. Aber wieso ist da noch eine 2 davor ?

0

Das hängt mit der elektrochemischen Spannungsreihe der Metalle zusammen. z.B. hier: http://www.chemgapedia.de/vsengine/media/vsc/de/ch/11/aac/vorlesung/kap_11/kap11_2/grafik/spannungsreihe.gif

Schau einfach in die Reihe rein und schreib die Redoxpaare übereinander:

2 I^(-) --> I_(2) + 2 e^(-)

Fe^(2+) --> Fe^(3+) + e^(-)

Wichtig ist, dass du die Reihenfolge in der Spannungsreihe einhälst (also Iod ist über Eisen(II))! Als einfach zu merken: Wenn die Ausgangsprodukte das links oben und rechts unten sind, reagieren beide zu rechts oben und links unten (aber so nicht in irgendwelche Arbeiten schreiben).

In diesem Fall reagieren beide und du musst dann noch ausgleichen und kommst auf deine Gleichung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?