Chemie ausgleichen wie soll das gehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es handelt sich wohl um KMnO₄, nicht KMnO₂. Andernfalls machst Du dasselbe wie ich unten, nur mit anderen Zahlen.

Du siehst Dir also erstes Die Oxidationszahlen an. KMn⁺ⱽᴵᴵO₄ zu Mn⁺ᴵᴵCl₂ verbraucht fünf Elektronen, HCl⁻ᴵ zu Cl⁰₂ setzt 1 Elektron frei. Die Halbgleichungen laute also in roher Form:

KMnO₄ + 5 e⁻ ⟶ MnCl₂

2 HCl ⟶ Cl₂ + 2 e⁻

Um die unverbrauchten Chloride (also die Cl⁻-Ionen rechts) kümmern wir uns später. Damit die Elektronenumsätze stimmen, müssen wir die Gleichungen im Verhältnis 2:5 addieren:

2 KMnO₄ + 10 HCl ⟶ 2 MnCl₂ + 5 Cl₂

Da haben wir links zuviel Sauerstoff und zuviel Kalium, das korrigieren wir mit H₂O und KCl rechts:

2 KMnO₄ + 10 HCl ⟶ 2 MnCl₂ + 5 Cl₂ + 8 H₂O + 2 KCl

Jetzt haben wir rechts 16 H-Atome, links aber nur 10. Also fügen wir links noch wei­te­re 6 HCl zu. Wichtig ist, daß die Cl-Atome dieser neu hinzugekommen HCl niemals rechts als Cl₂ aufscheinen dürfen, weil das sonst die oben über die Oxi­da­tions­zahlen berechneten Verhältnisse stört.

2 KMnO₄ + 16 HCl ⟶ 2 MnCl₂ + 5 Cl₂ + 8 H₂O + 2 KCl

Kurzer Blick auf die letzte nicht ausgeglichene Atomsorte Cl zeigt, daß die Gleichung fertig ist.

Vielen Dank!

0

Ich habs verstanden!

0

hallo FilmBlut

dass du die Lösung nicht findest, ist verständlich, weil das oxidierte Produkt Cl₂ fehlt !!!

Außerdem nehme ich an, dass KMnOdas richtige Edukt ist und nicht das angegebene KMnO₂.

Die unausgeglichene Reaktionsgleichung würde dann unter diesen Voraussetzungen folgendermaßen aussehen:

KMnO₄ + HCl → MnCl₂ + Cl₂

Das Mangan hat im KMnO₄ die Oxidationszahl (OZ) +7, im MnCl₂ die OZ +2, nimmt 5 Elektronen auf und wird dadurch reduziert.

Das Chlor hat in HCl die OZ -1, im Cldie OZ 0. Jedes Cl gibt also 1 Elektron ab und wird dadurch oxidiert.

Teilgleichung für die Oxidation:

2 HCl → Cl₂ + 2 e⁻ + 2 H⁺

Teilgleichung für die Reduktion:

KMnO₄ + 5 e⁻ + 8 H⁺ → Mn²⁺ + K⁺ + 4 H₂O

Um den Elektronengleichstand zu erreichen, die erste Gleichung mit 5, die zweite Gleichung mit 2 multiplizieren:

10 HCl   →   5 Cl₂   +   10 e⁻   +   10 H⁺

2 KMnO₄   +   10 e⁻   +   16 H⁺   →   2 Mn²⁺    +   2 K⁺    +   8 H₂O

Zusammenfassung der Teilgleichungen, die Elektronen entfallen dabei:

2 KMnO₄   +   16 H⁺ + 10 HCl  →  2 Mn²⁺  +  8 H₂O + 2 K⁺  + 10 H⁺ + 5 Cl₂

Die H⁺ kann man kürzen:

2 KMnO₄   +   6 H⁺   +   10 HCl    →    2 Mn²⁺  +  8 H₂O  +  2 K⁺  +  5 Cl₂

Ersetzt man nun noch die H⁺ durch HCl, vereinfacht sich die Gleichung erneut:

2 KMnO₄   +   16 HCl    →    2 MnCl₂  +  8 H₂O  +  2 KCl +  5 Cl₂

LG

Das CL2 steht doch da und die lässt sich auch ausgleichen ob chemisch richtig ist da wohl nicht so glaubwürdig.

6 KMnO2+ 24HCl= 6KCl+ 12H2O+ 6MnCl2+3Cl2 

0
@Seefuchs

Sorry, aber, als ich die Frage beantwortet habe, stand dort kein Cl₂ da, sondern MnCl₂ + MnCl₂, was mich allerdings schon etwas stutzig gemacht hat. Die Frage muss nachträglich innerhalb der 5 Minuten geändert worden sein.

Außerdem halte ich das KMnO₂ für nicht glaubwürdig.

indiachinacook geht - wie ich - von KMnO₄ aus.

2
@Seefuchs

Geteilt durch 3 vereinfacht die Reaktions-Gleichung. Bei welcher nebenbei bemerkt links was anderes steht als rechts, wehalb das Gleichheitszeichen auch falsch ist. Reaktionspfeil oder -Doppelpfeil ist besser.

1

Ich würde mir als erstes mal nur die an der Reaktion beteiligten Ionen hinschreiben (weder H+ noch K+ dürfen da mitspielen), und mir dann die Oxidationszahlen dazuschreiben.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Konzentrationsbestimmung durch Titration, Berechung von Konzentration/Masse etc.

Hallo,

ich bin mir bei meinen Chemie-Aufgaben unsicher, und wollte fragen ob das jmd gegenchecken kann. Würde mich freuen :)

50ml Kalilauge werden mit Salzsäure c(HCl)=0,2mol/L titriert. Die Farbe des Indikators schlägt nach dem Verbrauch von V(HCl)=25ml um. Berechnen Sie a) die Konzentration der titrierten Kalilauge und b) die Masse des in der Kalilauge enthaltenen Kaliumhydroxids.

Meine Lösung:

a) HCl(aq)+KOH(aq) -> H2O(l) + KCl(aq) ; daraus leite ich das Stoffmengenverhätlnis von 1:1 ab.

daraus folgt dann: c(HCl) * V(HCl)= C(KOH) * V(KOH),

also c(KOH)= 0,2mol/L*25ml/ 50ml=0,1 mol/L

b)

m(KOH) / M (KOH) = c(HCl) * V(HCl), daruas folgt m(KOH)= c(HCl) * V(HCl)/ M(KOH)= 0,2mol/L*25ml / 56g/mol= 0,089 g

 

Danke für eure Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?