Chef will Ausbildungsvertrag aufheben, damit ich mehr im Aushilfsnebenjob arbeite (in Vollzeit!)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn ich das richtig verstehe ist das keine Weiterbildung sondern eine Berufsausbildung. Diese Ausbildung ist nicht ordentlich zu kündigen.

Unterschreib auch nicht den Aufhebungsvertrag. Dein Chef wird den Ausbildungsvertrag erfüllen müssen.

Ein Ausbildungsvertrag, der gleichzeitig eine Nebentätigkeit vorsieht ist mir allerdings nicht bekannt. mE brauchst du diese Tätigkeit auch nicht zu machen. Wenn Du unter 18 Jahre bist ist die gesetzliche Arbeitszeit sowieso überschritten.

Das angesprochene Problem, dass Du nicht versichert wärst ist aber nicht vorhanden. Sobald du einer gemeldeten Tätigkeit nachgehst greift auch die Versicherung.

Du kannst auf Erfüllung Deines Ausbildungsvertrages bestehen. Aber vielleicht wäre das Einholen eines Rates von einem Rechtsanwalt nicht verkehrt.

Dieser haftet mit seiner Beratung.

Ich würde auf keinen Fall den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Wenn Du Dir nichts zu schulden kommen lassen hast, kann Dein Chef Dich in der Ausbildung nicht einfach so kündigen.

Wenn es nicht anders geht, würde ich die Aushilfstätigkeit aufgeben. Der Sinn Deiner Ausbildung ist ja, dass Du auch im Betrieb etwas lernst, nicht nur in der Berufsschule. Falls das alles gar nichts hilfst, wende Dich an Deine Berufsschule oder die IHK, die können sich evtl. auch um einen anderen Betrieb kümmern, in dem Du Deine Ausbildung beenden kannst und wirklich was lernst, was mit dem Beruf zu tun hat.

Ui, das ist wirklich kompliziert. Auf jeden Fall solltest du erst einmal NICHTS unterschreiben. Vermutlich macht es Sinn einen Anwalt aufzusuchen. Und ich würde den Fall der zuständigen IHK schildern und fragen was die davon halten.

Was möchtest Du wissen?