Chef verlangt von mir als Bestatter das Kreuzzeichen bei einer Beerdigung zu machen, ist das sein Recht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Und was ist daran so schlimm? Wenn du Atheist bist, hat es doch ohnehin keinerlei Bedeutung für dich. Da würd ich halt dann nicht gleich ein Fass aufmachen, wegen solchen Banalitäten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich musst du es machen! Viele leute sind bei uns christen. Und als bestatter ist es deine Pflicht die toten so zu behandeln wie es ihrem glauben entspricht...

Mal ganz davon abgesehen wäre es die Verweigerung eines arbeitsauftrages. Dafür kannst du abgemahnt werden..


Wenn du es nicht kannst oder machen willst, dann musst du den beruf wechseln..

Und versteh auch nicht, warum es dich stört. Als atheist kann es dir doch egal sein, wesen symbole du machst... du glaubst doch eh an keinen gott.. also steht es doch dann auch nicht im wiederspruch... 

Irgendwie unlogisch oder!?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wir halten uns mit irgendwelchen Symbolen etc. bewusst zurück, da wir als Bestatter für alle Glaubensrichtungen und Nichtglaubensrichtungen da sein wollen.
Wenn es jedoch eine Trauerfeier auf einem katholischen Friedhof mit entsprechendem Zeremoniell gibt, erwartet man auch dementsprechend Gebete und Kreuzzeichen.
Ich würde es gar nicht mal unter eigenen religiösen Gesichtspunkten sehen, sondern ich erweise dem Verstorbenen und SEINER Religiosität eine Ehre.
Das gleiche ist übrigens, wenn ich einen Verstorbenen nach islamischen Riten begleite. Das ist nämlich durchaus nicht einem "unreinen" verboten, solange der Hodscha die Gebete spricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von omikron
24.03.2016, 08:56

Verstehe ich das richtig, ihr spielt am Grab Theater, damit die Angehörigen mit euch zufrieden sind?

0
Kommentar von derbas
24.03.2016, 12:54

Nee das hast du nicht richtig verstanden.
Unter Theater spielen versteht man wohl ein wenig mehr als Kreuzzeichen und Gebete.
Aber wir verhalten uns so angemessen, wie es unsere Auftraggeber (die sich zudem noch in einer Ausnahmesituation befinden, gerade dann wird extremst auf Kleinigkeiten geachtet) von uns erwarten (und dürfen!).
Alles andere wäre unprofessionell da könnte man ja dann auch gleich die Kollegen aus Berlin bestellen, die die Verstorbenen in verbeulten roten Lieferwägen abholen.

2

Wenn der Auftraggeber das wünscht, solltest du es machen. Deine persönliche Religionsansicht solltest du im Interesse deines Berufes zurückstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So viel Proffesionalität sollte man erwarten können, dass du bei der Zeremonie dich so vehältst , wie es Chef und Kunden erwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aus anstand solltest du dich auch bekreuzigen (besonders für die hinterbliebenen als trost)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlcih musst du das machen, was der Chef da von dir verlangt.

Wenn dir die Regeln, Sitten und Gebräuche um eine (christliche)
Bestattung nicht passen, dann hast du vermutlich den falschen Beruf oder
zumindest den falschen Arbeitgeber gewählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, wenn du schon diesen Beruf ausgewählt hast...solltest du dies auch tun. 

Es geht ja nicht um dich, sonder um die letzte Ehre erweisen, an den verstorbenen und seine Verwalten.

Aber im Prinzip hättest du dich eher damit befassen sollen...... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi

auch wenn du Atheist bist und das Kreuz für dich keine tiefere Bedeuting hat solltest du aus Respekt heraus das Kreuzzeichen machen.

October

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?