Chef teilt einfach weniger ein ohne Absprache?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

 Ja natürlich darf sie dir weniger arbeit geben, aber sie muss dich trotzdem voll bezahlen. 

Ich brauchte gar nicht zu arbeiten und bekam vollen Lohn    

Hallo, ich wollte dir noch wegen dem beschäftigungsverbot schreiben.

Also, ist die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet, kann der Arzt der Schwangeren ein Beschäftigungsverbot erteilen. 

Es gibt das generelle beschäftigungsverbot und das individuelle. 

Das generelle bv bekommst du von deinen Arbeitgeber ausgesprochen, wenn die keine Arbeit haben die Mutter und Kind schützt.

Das Individuelle bv bekommst du vom Arzt ausgesprochen (Hausarzt oder Frauenarzt).

Durch das individuelle Beschäftigungsverbot soll gewährleistet werden, dass eine werdende Mutter sofort aufhört zu arbeiten, wenn auch nur das kleinste Risiko für sie oder das Kind auftritt. Schwangere sollen nicht wegen des finanziellen Verlustes durch das geringere Krankengeld sich oder ihr Baby in Gefahr bringen, indem sie weiter ihrer Tätigkeit nachgehen. 

Während eines BV bekommst du ganz normal dein Gehalt. Dieses Gehalt berechnet sich aus dem Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist. Und dein AG bekommt dies von der Krankenkasse zurück.

Sollte es zu Gehaltserhöhungen während deines BV geben, steht dir das auch voll zu.

Es gibt AG die deren schwangeren Frauen raten, sich von einen Arzt ein BV zu holen, weil dann können sie besser planen (z.b. Ersatz).

Gründe für ein individuelles Beschäftigungsverbot können sein:

- eine Risikoschwangerschaft, 

- die Gefahr einer Frühgeburt,

- eine Mehrlingsgeburt,

- eine Muttermundschwäche,

- besondere Rückenschmerzen oder 

- weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen, die auf die Schwangerschaft zurückgehen. 

Die Grenzen zwischen schwangerschafts- und krankheitsbedingten Beschwerden sind oft fließend.

Deshalb muss der Arzt entscheiden, ob es sich um eine Krankheit oder um Symptome handelt, die durch die Schwangerschaft hervorgerufen werden. 

Ein individuelles Beschäftigungsverbot kann von jedem niedergelassenen Arzt ausgesprochen werden. Also auch von deinen Hausarzt. Dazu ist ein Attest nötig, das der Arzt mit eigenen Worten formuliert. Darin sollte möglichst genau und allgemein verständlich festgehalten sein, ob das Beschäftigungsverbot jegliche Tätigkeit verbietet oder ob du leichtere Arbeiten übernehmen beziehungsweise weniger Stunden am Tag arbeiten kannst. In diesen Fällen könnte der Arbeitgeber dir einen anderen, weniger gefährdenden Arbeitsplatz zuweisen.

Das Attest sollte auch Auskunft darüber geben, in welchem Umfang eine weitere Beschäftigung eine Gefahr für dich und Kind darstellt.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, ein totales (jede Tätigkeit ist untersagt) oder ein partielles (nur bestimmte Tätigkeiten oder Zeiten) Beschäftigungsverbot zu attestieren.

Manchmal weigert sich der Frauenarzt ein bv auszusprechen. Es ist nicht mehr sooo leicht eins zu bekommen. Aber wenn der Frauenarzt sich weigert, dann geh zum Hausarzt. 

Alles gute wünsche ich dir. Wenn du noch fragen hast, frag einfach  



Mauf86 30.06.2017, 14:52

Vielen vielen Dank :)
Ja die nimmt des alles nicht so ernst und versucht viel Geld zu sparen was ihr jetzt zum Verhängnis wird!!! Des wird alles böse enden weil sie nur des zahlen will was ich jetzt bekomme und mein Lohn einfach runter schraubt...
wenn mir was einfällt frag ich...
Danke dir :)

0

Ja sie kann dich für weniger einteilen, eventuell muß sie sogar, wenn sich deine Arbeitszeiten mit den Bestimmungen für Schwanger nicht deckt.

Nein, sie darf dir nicht weniger Lohn zahlen, sie muß dir zumindest die im Vertrag vereinbarten Stunden bezahlen und zwar ohne, das die Fehlstunden als Minusstunden auf deinem Überzeitkonto auftauchen, wenn du denn eins hast.

in der schwangerschaft genießt du einen umfassenden schutz vor unzulässigen arbeitsbedingungen, der arbeitgeber darf dir auch nicht das gehalt reduzieren. er muss dich ggf. zu gleichen konditionen an einem geeigneten arbeitsplatz beschäftigen, wenn deiner für schwangere nicht oder nur eingeschränkt geeignet ist.

wenn deine chefin weiter blockiert, musst du deine rechte am arbeitsgericht einklagen. rede mit ihr, solche vorsintflutlichen einstellungen können dem ruf eines unternehmes erheblich schaden, falls du z.b. die presse einschaltest.

und es hört sich auch so an, als ob das eine firma ist, die keinen wert auf einhaltung von arbeitnehmerrechten liegt, weil sie (mehr)kosten verursachen.

Mauf86 29.06.2017, 19:28

Es wird da eig gar nix eingehalten... sie redet auch nur mit mir weil sie mich nicht kündigen darf... is kompliziert...
aber gut zu wissen mit Gehalt!
Is ein mündlicher Vertrag über Vollzeit Gehalt auch gültig?
Ich hab einen aber gilt jetzt der Interesse... bin mir nicht ganz sicher.... würde meiner Kollegin helfen!

0
berlina76 29.06.2017, 20:59
@Mauf86

Wenn nur ein mündlicher Vertrag besteht und uneins über die Vereinbarten Stunden herrscht gilt der Durchschnittslohn der letzten 3 Monate zur Berechnung weiterer Ansprüche.

0

Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag. Was dort vereinbart ist gilt. Wievielter Monat bist du?

Kommt drauf an was in deinem Vertrag steht!!!

Was möchtest Du wissen?