Chef Insolvenz

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du musst hier unterscheiden zwischen einer Regelinsolvenz (wenn man eine Firma hat) und einer Privatinsolvenz.

Im Prinzip ist es aber für Euch egal. Ihr habt eine Forderung. Genau wie andere auch. Und wenn diese Forderung nicht bezahlt wird, dann kann man die Forderung im Involvenzverfahren beim Insolvernzverwalter anmelden. Wahrscheinlich werdet Ihr angeschrieben.

Wenn die Insolvenz eröffnet wird, dann gibt es eine Bekanntmachung unter www.insolvenzbekanntmachungen.de

Jetzt kommt eine unangenehme Sache: Der Insolvenzverwalter kann die Zahlungen der Firma der letzten drei Monate vor der Insolvenz rückgängig machen. Das beeinhaltet Gehaltszahlungen. Das passiert aber nur äußerst selten und nur wenn man als Angestellter von der drohenden Insolvenz wusste und trotzdem Gehalt bekommen hat.

Geh zum Arbeitsamt, nimm Deine Kontoauszüge (auf denen kann man die Gehaltseingänge sehen, die Kündigung und wenn vorhanden die Lohnzettel mit und beantrage Insolvenzausfallgeld.

Das mit fehlenden Arbeitsverträgen kennen die da, glaub mir, da seid Ihr nicht die Einzigen.

Viel Glück!

Dazu braucht es keinen Anwalt. Geh zum AA und melde Deine offenen Lohnzahlungen an, Dein Ex-Chef wird dann aufgefordert Deinen Verdienst zu erklären und danach bekommst Du sog. Insolvenz-Ausfallgeld in Höhe wie Arbeitslosengeld I.

Hilfreich wäre es wenn Du ein Aktenzeichen seiner Firmeninsolvenz hättest. Die Privatinsolvenz hat damit nichts zu tun. Nimm alle Unterlagen mit die Du zu Deinem Arbeitsverhältnis hast.

Ob er abzocken wollte könntest Du mit einer Strafanzeige bei der Polizei prüfen lassen aber das bringt Dir mit Sicherheit kein Geld.

Was möchtest Du wissen?