Chef hat mich ausgenutzt?

Dort, der Satz... - (Ausbildung, Kündigung, Probezeit)

3 Antworten

Eine Kuendigung wird erst durch Zugang wirksam. Wenn du also keine schriftliche Kuendigung erhalten hast, wurde dir auch nicht gekuendigt. Somit gibt es nur deine Kuendigung vom und zum 22. September. Bis zu diesem Tag steht dir auch deine Ausbildungsverguetung zu.

Wenn du in der Probezeit warst, dann darf er dich grundlos kündigen.

eine kündigung schreiben und nicht mehr erscheinen, ist ja auch nicht die feine englische art.

heisst, dein chef hat die ausbildung zum 15.9 gekündigt, warum sollte er auch zum 30.9 kündigen.

im übrigen schaut man, das man die kündigung persönlich abgibt, damit man weiss, das sie auch angekommen ist. so kann dein chef sagen, er hat sie nicht bekommen und du hast unentschuldigt gefehlt, weshalb er kündigen darf

Ich glaube, du hast die Frage falsch verstanden...das war eine Wocher vorher, als ICH gekündigt habe..Er hat sie abgeschickt ohne mir was davon zu sagen und hat mich somit weiter arbeiten lassen...

0
heisst, dein chef hat die ausbildung zum 15.9 gekündigt, warum sollte er auch zum 30.9 kündigen.

Eine Kuendigung ist eine sog. empfangsbeduerftige Willenserklaerung. Sie wird erst wirksam, wenn der Gekuendigte sie erhaelt (die Kuendigung in dessen Machtbereich gelangt). Hier ist aber offenbar noch gar kein Kuendigungsschreiben des Ausbildungsbetriebs beim Fragesteller zugegangen. Somit gibt es eine solche Kuendigung bislang gar nicht sondern nur dessen eigene Kuendigung vom und zum 22.9.

1

Kündigung und Konsequenzen?

Hallo Leute, ich habe eine Frage. Ich wurde eine Woche vor dem Kündigungstag darauf aufmerksam gemacht das ich am 22.12.17 gekündigt werde. Natürlich wieder ohne auch nur einen Grund. Nun habe ich es bis heute nicht geschafft mich arbeitslos zu melden. Wisst ihr was nach den etwas über 2 Monaten nun auf mich zukommt was Arbeitslosengeld 2 angeht? Danke im voraus.

...zur Frage

Beendigung Ausbildung nach der Probezeit?

Hallo zusammen,

ich(Ende 2LJ.) habe große Probleme auf der Arbeit, besonders mit einer meiner Kolleginnen (dadurch große psychische Probleme). Mit ihr selbst wurde in meiner Firma im dabei sein von zwei anderen Personen gesprochen aber es hat nichts gebracht bzw. wurde noch schlimmer. Meine Chefs bekommen leider vom Geschehen selbst nichts mit. Ich habe mich jetzt dazu entschlossen, mit meinem Vorgesetzten zu sprechen (vertraulich). Ich werde ihn komplett aufklären und darum bitten, mir zu helfen, mich zu unterstützen und in eine andere Abteilung zu versetzen. Jetzt meine Frage: Ich bin nicht mehr in der Probezeit. Falls sich nichts ändert, würde ich vorrangig gerne den Betrieb wechseln (falls möglich) und im schlimmsten Falle das Ausbildungsverhältnis aufheben bzw. kündigen.

  1. Sind in diesem Falle Kündigungsfristen zu beachten? (mein Arzt würde mich unter diesem Umständen vermutlich sowieso krankschreiben, da es mich psychisch alles sehr angreift)
  2. Darf ich im Falle einer Kündigung meinerseits noch im gleichen Beruf arbeiten? (habe mal gehört, sofern kein Aufhebungsvertrag geschlossen wurde, ist dies eigentlich aus Wettbewerbsgründen verboten) 3.MUSS mich mein Chef in einer andere Abteilung versetzen, wenn er über meine Probleme aufgeklärt wurde?
  3. Ist so ein Gespräch Voraussetzung dafür, dass ich überhaupt in der Ausbildung kündigen kann? 5.Kann ich meinem Chef im schlimmsten Falle abends nach Feierabend meine Kündigung in die Hand drücken und am nächsten Tag nicht mehr wieder kommen?
  4. Habe ich Ansprüche auf Urlaubsabgeltung?
  5. Wie lange darf ich "ausbildungslos" sein, bis meine Ausbildung nicht mehr "gültig" ist und als abgebrochen gilt?
  6. Die Bewerbungsfristen sind soweit abgelaufen. Wie könnte ich doch noch einen neuen Betrieb finden, in dem ich meine Ausbildung fortsetzen kann?

Bitte keine unfreundlichen Antworten ich habe alles probiert, mir bleiben jetzt nur noch diese Möglichkeiten :)

Danke im Voraus

...zur Frage

Ausbildungsverhältnis nichtig?

Hallo liebe Community, ich hab folgendes Problem: habe am 01.11.18 eine Ausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellte angefangen. Heute hat mir die Anwältin auf eine dreiste art per sms mitgeteilt, dass das Verhältnis nichtig ist und keiner Kündigung bedarf. Wer nicht gut genug ist hat in ihrer Kanzlei nichts zu suchen. Ich krieg auch kein Gehalt für den Zeitraum in dem ich was geleistet habe. Ist es so rechtens? sie hat den Vertrag zwar unterzeichnet aber nicht an die Handelskammer geschickt, hab bereits mit der Kammer telefoniert, diese konnte mir aber nicht weiterhelfen :/ Also sie als Anwältin muss es ja besser wissen aber als ich ihr mitteilte das ich krank bin wollte sie unbedingt das ich Stellung nehme und ihr erkläre warum. Was kann ich machen? Also in diesem Betrieb möchte ich so oder so nicht arbeiten 😅

...zur Frage

Versicherer kommt der Kündigung nicht nach?

Hallo,

ich habe eine Frage bzgl. der Vertragskündigung bei Versicherern. Die demenzkranke Großmutter meiner Freundin hat ein Wohngebäude bei einem namhaften Versicherer. Es wurde ein Vertrag ohne Unterschriften abgeschlossen. Das haben wir wg. Formmangel beheben lassen. Jedoch wurde vor dieser widerrechtlichen Neuordnung eine fristgerechte Kündigung ausgesprochen um da weg zu kommen. Dem wurde nicht entsprochen. Kann man da mir AVAD, BaFin oder sonstwie Druck machen? Die Frau wird nur an der Nase rumgeführt. Ich habe den Eindruck man hat ihre Demenz ausgenutzt.

Ich hoffe jemand weiß ggf. auch rechtlichen Rat zu geben.

Lg

...zur Frage

Ausbildung Zahnmedizinische Fachangestellte, brauche Rat?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und hab am 1.8 meine Ausbildung als Zfa begonnen. Nur leider habe ich ein Problem, ich kann mich irgentwie nicht so ganz mit den Kolleginnen und chefs einbringen. Ich bin meisten sehr ruhig und schüchtern. Ich fühle mich dort sehr unsicher und nanchnal unwohl obwohl das das Klima an sich eig gut ist. Beim assestieren habe ich auch einige probleme. Ich werde irgentwie so nervös und meine Hände zittern. Mir werden öfters die Schläuche aus den Händen gerissen und ich bekomme das mit den absaugen nicht hin. Außerdem hat mit mir ein mädchen im selben alter auch die ausbildung begonnen. Sie ist sehr selbstbewusst und macht da wirklich alles toll. Wenn ich das sehe setzte ich mich sehr unterdruck. Mit den kollegen und den ärtzten (3 ärzte) kommt sie super klar da sie sehr viel mit ihnen redet und lacht. Ich bin genau das gegenteil und manchmal hab ich das gefühl das ich sehr unfähig bin. Ich bin seit knapp 3 Wochen dort und die Äzte verlangen langsam mehr von uns. Was soll ich bloß tun?

...zur Frage

Ausbildung, Job, Weiterbildung?

Hallo ihr lieben, ich hab erst vor kurzem meine Ausbildung zur ZFA beendet, habe verkürzt, bin umgezogen und habe in einer neuen Praxis angefangen. Dadurch das meine Ausbildung Horror war (cholerischer Chef) habe ich irgendwie nicht mehr so recht Lust auf den Beruf. Meine jetzige Praxis ist dagegen ein Traum, super liebe Kolleginnen, tolle Chefs, aber irgendwie fehlt mir der Spaß an dem Beruf und es wird von Tag zu Tag langweiliger.. Ich bin gerade erst 19 und möchte etwas finden das mir Spaß macht, nur weiß ich selber noch nicht so Recht wie und was ich machen soll. Eine weitere Ausbildung wäre an sich nicht schlecht. Ich habe mittlere Reife, arbeite wahnsinnig gern mit Menschen zusammen und bin spontan, fröhlich und ehrgeizig. Ich hab schon an Kauffrau für Tourismus und Freizeit gedacht oder Zollbeamtin, irgendwas aufregendes, das würde mir Spaß machen, jeden Tag Abwechslung, neue Sachen sehen und lernen. Ich will ein Job finden wo ich mir vorstellen kann das zu machen bis ich in Rente geh (ist meist nie so aber ich wills versuchen). Ich bin echt eigentlich für alles offen! Vielleicht hat jemand von euch ein paar gute Tipps und kann mir hoffentlich helfen, bin zurzeit echt down weil ich nicht weiß was ich machen soll...

Ganz lieben Gruß, Julia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?